Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

unterhaltsregelung


05.04.2006 13:55 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



guten Morgen,
nach 38jähriger Ehe habe ich mich von meinem Mann getrennt.Wir leben beide in einer neuen Partnerschaft.Scheiden lassen wollen wir uns nicht.Nun steht die Unterhaltsregelung an.Dazu einige Eckdaten:

Bruttogehalt des Ehemannes 4.640.-Euro
abzugl.Lohnsteuer, Soli.,Kirchenst.,Krankenkasse netto 3.360.-"
1 Kind, 21 Jahre, Studium 600.-o.640 (?)

Ehefrau, Nettoeink.aus Mieteinnahmen 500.-

Nun meine Fragen:
1. Erhält mein Ehemann zuzügl. der 4/7 Regelung noch eine 5%ige
Berufspauschale (Beamter) ?

2. Ist in den 600, bzw.640.- Euro für das Kind die Krankenkasse
enthalten?

3. Wie hoch ist mein Unterhalt?

Mit freunlichen Grüßen,
eine Ratsuchende

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten:

1. Die Pauschale für berufsbedingter Aufwendungen ist vorab vom Einkommen abzuziehen. Der Erwerbstätigenbonus ist nach Abzug der berufsbedingten Aufwendungen und des Kindesunterhaltes zu berücksichtigen.
2. In den Unterhaltsbeträgen sind auch bei volljährigen Kindern die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung nicht enthalten (Anmerkung 9 der Düsseldorfer Tabelle)
3. Eine abschließende Berechnung des Unterhalts ist hier nicht möglich. Insbesondere wäre hier zu klären, ob sie mit dem neuen Partner eine Wirtschaftsgemeinschaft eingegangen sind. Diese könnten dann nämlich Auswirkungen auf Ihren Unterhalt im Sinne von ersparten Aufwendungen durch den neuen Lebenspartner haben.
Weiterhin ist bei ihren Mieteinkünften zu berücksichtigen, dass diese durch Überschussrechnung zu ermitteln sind (1.6. Der Leitlinien zum Unterhalt zur Düsseldorfer Tabelle). Ich kann ihn daher nur raten, einen Kollegen vor Ort aufzusuchen, wer diese tatsächlichen Fragen mit ihnen erörtert.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Für evtl. Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.04.2006 | 17:59

danke für ihre Auskunft,
beträgt der Unterhalt für das volljährige Kind 600 oder 640.- euro?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.04.2006 | 20:31

"Der angemessene Gesamtunterhaltsbedarf eines Studierenden, der nicht bei seinen Eltern oder einem Elternteil
wohnt, beträgt in der Regel monatlich 640 EUR. Dieser Bedarfssatz kann auch für ein Kind mit eigenem
Haushalt angesetzt werden."

(Düsseldorfer Tabelle 2005)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER