Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

unterhalt volljähriges kind - einfach


| 30.08.2006 17:24 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



bitte um auskunft zu unterhaltsverpflichtung an volljähriges kind.

nettoeinkommen unterhaltsverpflichteter vater = EUR 4800
nettoeinkommen der mutter BEI DER DAS KIND WOHNT = EUR 2400

nach DUS tabelle beträgt der unterhalt EUR 670

der baranspruch des kindes gegen die eltern müsste sich also zu 2/3 gegen den vater und 1/3 gegen die mutter richten (abzgl. der hälfte des kindergeldes).

ist dies so richtig oder hat die mutter keine barunterhaltsverpflichtung ?





Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


die Berechnung ist so dem Grunde nach zutreffend.


Wohnt das Kind noch bei der Mutter, kann nicht etwa nun der geleistete Naturalunterhalt entgegengehalten und eine höhere Zahlung des Vaters verlangt werden; vielmehr wird dieser Naturalunterhalt dann (zu Lasten des Kindes) mit dem Anteil, der auf die Mutter entfällt, verrechnet.

Es bleibt dann aber bei der 2/3 Verpflichtung des Vaters; diese wird aufgrund einer möglichen verrechnung nicht höher.

Das Kindergeld wird ab Volljährigkeit aber VOLL (nicht zur Hälfte) angerechnet; daher sollten Sie Ihre Berechnung ggfs. doch lieber einmal prüfen lassen, falls sich auch noch andere Fehler eingeschlichen haben. Das kann natürlich über unser Büro erfolgen.


Bitte bedenken Sie, dass ggfs. ein bestehender Untertitel aber abgeändert werden müss. Kürzen Sie ohne Abänderung, könnte weiterhin aus dem Titel die dort aufgeführte Summe im Wege der Zwangsvollstreckung beibetrieben werden; eine Titeländerung sollte daher auf jeden Fall erfolgen.



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 31.08.2006 | 08:03

vielen dank füR die ausführliche antwort-hätte allerdings eine nachfrage zu der VOLLEN anrechnung des kindergeldes. nach meinem wissensstand wird die hälfte des kindegeldes von der jeweiligen barunterhaltsverpflichtung abgezogen - oder darf ich ihren rat so verstehen, ich von meiner unterhaltsverpflichtung das VOLLE kindergeld abziehen darf ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.08.2006 | 08:10

Sehr geehrter Ratsuchender,


soviel zum Thema "einfach".

Das volle Kindergeld wird nicht beim Unterhaltspflichten abgezogen, sondern vom Bedarf des UnterhaltsBERECHTIGTEN, also dem Sohn (so BGH Urteil vom 01.03.2006, Az.: XII ZR 230/04).

Nach Abzug des Kindergeldes in voller Höhe verbleibt dann ein geringerer Bedarf, der DANN erst zwischen den Unterhaltspflichtigen entsprechend aufgeteilt wird.

Sie werden also voraussichtlich eine Menge Geld einsparen können, was Sie vielleicht einmal bei der nächsten Frage und der Einsatzhöhe bedenken sollten; ich würde mich freuen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"die bemängelung der einsatzhöhe ist m.E. gefällt mir nicht.
die annahme der frage steht jedem frei. ansonsten sehr gute antwort. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER