Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

unterhalt an minderjährigen azubi

| 06.10.2008 15:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Anliegen hört sich etwas kompliziert an.
Ich bin verheiratet, habe zwei Kinder ( 2 & 7 Jahre )
Mein monatliches Nettoeinkommen beträgt 1900.00 Euro.
Meine Frau ist nicht Berufstätig.
Mein unehelicher Sohn(17) aus einer früheren Beziehung hat im September 2008 eine Ausbildung begonnen.
Sein monatliches Nettoeinkommen, beträgt 470.00 Euro.
Er lebt mit seinem Stiefvater zusammen. Die Ehe zwischen Ihm und seiner Mutter wurde 2007 geschieden.
Ich zahle zur Zeit 288,00 Euro Unterhalt und bin der Meinung, dass das zu viel ist.
Seine Mutter kommt für keinerlei Zahlungen auf.
Das Kindergeld geht auf das Konto des Stiefvaters.
Vielen Dank im Voraus

06.10.2008 | 15:48

Antwort

von


(78)
Wandsbeker Marktstraße 24 - 26
22041 Hamburg
Tel: 040 / 79691494
Web: http://www.rechtsanwaeltin-bastian.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und in Ansehung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Da auch die Kindesmutter den Sohn nicht betreut, ist Sie ebenfalls grundsätzlich zum Barunterhalt verpflichtet. Eine Leistungsfähigkeit wäre lediglich zu verneinen, wenn sie ein bereinigtes Nettoeinkommen von weniger als EUR 900,00 im Monat hat. Dabei wäre jedoch zu beachten, dass aufgrund der Minderjährigkeit Ihres Sohnes noch eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit gegeben ist.

Der Unterhalt Ihres Sohnes bemessen allein an Ihrem Nettoeinkommen ermittelt sich nach der 2. Stufe der Düsseldorfer Tabelle und beträgt EUR 307,00.

Da Ihr Sohn eine Ausbildung begonnen hat, kann er durch die Ausbildungsvergütung den ermittelten Bedarf jedenfalls teilweise eigenständig decken. Das Eigeneinkommen von EUR 470,00 ist um einen ausbildungsbedingten Mehraufwand von EUR 90,00 zu kürzen. Der Restbetrag von EUR 380,00 wird aufgrund der Minderjährigkeit des Kindes zur Hälfte, mithin mit EUR 190,00 angerechnet.

Lediglich den nicht gedeckten Bedarf von EUR 117,00 haben Sie weiterhin als Unterhalt zu zahlen.


Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.

Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinzuweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.



Mit freundlichen Grüßen

Doreen Krüger
Rechtsanwältin


Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

wunderbar, sehr schnelle hilfe.
vielen dank

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Doreen Bastian »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5,0

wunderbar, sehr schnelle hilfe.
vielen dank


ANTWORT VON

(78)

Wandsbeker Marktstraße 24 - 26
22041 Hamburg
Tel: 040 / 79691494
Web: http://www.rechtsanwaeltin-bastian.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gebührenrecht, Sozialversicherungsrecht, Fachanwalt Sozialrecht, Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht