Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

unfallversicherung - welche ansprüche habe ich?


| 11.06.2007 21:02 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

hallo,

ich habe vor längerem eine unfall-und invalid.versicherung abgeschlossen.
vor ein paar monaten nun hatte ich einen unfall während der arbeit, bin mit dem knie gegen eine holzkante gefallen und habe mir dabei den schleimbeutel verletzt.
lt. aussage des arztes bleibt ein schaden bestehen,was bedeutet, dass ich keine knieenden arbeiten mehr verrichten kann. (schmerzen beim knien etc.)
dieser defekt ist auch nicht mehr reparabel; bei einer OP könnte
zwar der schleimbeutel komplett entnommen werden, doch hat dies keine auswirkung bezüglich einer verbesserung der situation.

ich habe den unfall meiner versicherung gemeldet und möchte nun gerne wissen, wie ich am besten weiter vorgehen soll.
welche ansprüche habe ich?
gutachten machen lassen?oder besser warten bis versicherung anfordert? was steht mir zu? wieviel % der vertragssumme? (ich bin 40 J alt, in der baubranche tätig und habe hierbei natürlich schon einschränkungen in meinem beruf hinzunehmen).
11.06.2007 | 22:19

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Die Einholung eines Sachverständigengutachtens ist nicht erforderlich, da die Feststellungen zur Höhe der Leistung von der Versicherung durchgeführt werden. Hierzu erhalten Sie einen Fragebogen, der wahrheitsgemäß auszufüllen ist, behandelnde Ärzte müssen benannt und von der Schweigepflicht befreit werden, etwa vorhandene Unterlagen und Atteste sind vorzulegen. Auf Aufforderung der Versicherung sind Sie auch verpflichtet, sich von einem Gutachter untersuchen zu lassen.

Zur Höhe der Versicherungsleistung sind kaum konkrete Angaben zu machen. Diese bemisst sich nach der sogenannten Gliedertaxe, die jedoch nur Angaben zum Verlust oder zur totalen Funktionsunfähigkeit von Körperteilen enthält. Bei Verlust des Beines unterhalb des Knies wären 50 % der Versicherungssumme zu zahlen, bei einer Funktionseinschränkung durch eine Knieverletzung wiederum ein Prozentsatz hieraus. Dieser bemisst sich nach dem Umfang der Beeinträchtigung, die jedoch nur vom Arzt festgestellt werden kann. Nach Ihrer Schilderung könnten das vielleicht 5 % der Versicherungssumme sein, das ist aber nur eine sehr, sehr vage Schätzung, die Ihnen lediglich eine Vorstellung von der ungefähren Größenordnung geben soll.

Sollten weitere Leistungen versichert sein wie z.B. Schmerzensgeld, Tagegeld, verbesserte Gliedertaxe etc. kämen diese noch hinzu bzw. die Leistung würde sich erhöhen.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 03.09.2007 | 21:06

hallo,
ich habe getan was sie mir empfohlen haben und einfach mal abgewartet.
nach monatelangem schweigen, dass auch durch mehrmaliges anfragen per e-mail nicht gebrochen wurde, bekam ich nun einen brief meines versicherers in dem man mir mitteilt, den weiteren heil-beschwerdeverlauf abzuwarten,da lt. deren ansicht nicht von einem unfallbedingten dauerschaden auszugehen ist.

- meineswissens und die der ärzteschaft wächst ein schleimbeutel aber nicht nach (nichts wär mir lieber als das!)
anscheinend sitzen bei den versicherern ein paar sachbearbeiter im büro, denen bereits hände und füsse amputiert wurden und durch ein wunder wieder nachgewachsen sind.
nun gut.
gleichzeitig wurde ich natürlich darauf hingewiesen, dass dauerschäden innerhalb eines jahres nach vorfall des unfalls eintreten müssen, um anerkannt zu werden.
diese jahresfrist würde bei mir in ca.2 monaten eintreten.

was raten sie mir also zu tun?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.09.2007 | 22:47

Sehr geehrter Fragesteller,

anhand Ihrer ursprünglichen Frage hatte ich nicht damit gerechnet, dass der Unfall schon so lange zurück liegt.

Gem. § 7 AUB muss ein Dauerschaden innerhalb von 12 Monaten nach dem Unfall eintreten und innerhalb von weiteren drei Monaten (also 15 Monate nach dem Unfall) ärztlich festgestellt und bei der Versicherung geltend gemacht werden. Da aus der Ferne nicht beurteilt werden kann, ob dies bereits geschehen ist, oder die Versicherung hier möglicherweise auf Zeit spielt, wäre es unter diesen Voraussetzungen doch sinnvoll, ein Attest Ihres behandelnden Arztes einzuholen, das den Dauerschaden bestätigt und diesen (nochmals) bei der Versicherung geltend zu machen. Dies gilt auch dann, wenn dies alles bereits geschehen sein sollte bzw. die Versicherung das Attest bereits selbst bei Ihrem Arzt eingeholt hat. Wenn die medizinische Seite des Falles so klar ist, empfiehlt es sich außerdem, einen Anwalt vor Ort einzuschalten, um der Verzögerungstaktik der Versicherung entgegen zu wirken.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"bin mit der beantwortung zufrieden "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Koch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

bin mit der beantwortung zufrieden


ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht