Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

unerlaubter Anbau von Betäubungsmitteln und Schlamperei bei der Staatsanwaltschaft


12.10.2005 19:34 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Mir wird vorgeworfen unerlaubt Betäubungsmittel angebaut zu haben. Das stimmt jedoch nicht, da ein Freund seine Pflanzen in der Wohngemeinschaft meiner Freundin abgestellt hat. Ich wohne jedoch nicht dort und mir wird alles zur Last gelegt.
Der 1. Brief von der Staatsanwaltschaft hat einen Poststempel vom 22.August. Im Schrieben steht, daß ich bis zum 20.August die Auflagen zu erfüllen habe, ansonsten wird das Diesen Bescheid zahlen muß, damit die Sache erledigt ist. Der Brief hat das Datum vom 10.8.2005.

Der Brief wurde natürlich zuerst an die WG meiner Freundin geschickt. Bei der Vernehmung habe ich die Polizei auch darauf aufmerksam gemacht, daß die Adresse nicht stimmt.

Jetzt kommt ein Strafbefehl, wieder an die falsche Adresse, Brief vom 28.9., eine Kurzmiteilung mit der richtigen Adresse mit Datum vom 6.10. und Poststempel vom 8.10.

Jetzt bleibt mir keine Zeit mehr für einen Einspruch.

Was soll ich nun unternehmen? In der kurzen Zeit kann ich aufgrund meiner Gehörlosigkeit keinen Anwalt aufsuchen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

gegen den Einspruch können Sie binnen zwei Wochen ab Zustellung Einspruch einlegen. Normalerweise bedeutet Zustellung, dass der Strafbefehl in Ihren Briefkasten eingeworfen wird. Wird der Strafbefehl aber an die falsche Adresse geschickt, so erfolgt Zugang erst, wenn Sie ihn tatsächlich erhalten haben. Ab diesem Tage läuft die Zweiwochenfrist.

Sie sollten daher auf jeden Fall schnellstmöglich noch einen Anwalt aufsuchen. Sollte das, wie Sie schreiben, aufgrund Ihrer Gehörlosigkeit problematisch sein, so können Sie den Einspruch vorab selber einlegen. Hierfür reicht ein kurzes Schreiben an das Gericht. Sie können den Einspruch aber auch beim Gericht zu Protokoll erklären. Hauptsache, Sie wahren die Frist.

Hier spricht nach Ihrer Schilderung einiges dafür, dass ein Zustellungsmangel vorliegt, der rechtlich gesehen im Hinblick auf die Frist zwar unproblematisch ist, wie Sie meinen Ausführungen entnehmen können; aber es kann leicht passieren, dass zunächst von einer schuldhaften Fristversäumung ausgegangen wird.

Sollte das Gericht den Einspruch verwerfen, weil es ihn für verspätet hält, so ist beileibe noch nicht aller Tage Abend, da bei unverschuldeter Verspätung Wiedereinsetzung bzw. Wiederaufnahme des Verfahrens erfolgt. Wichtig ist nur, dass Sie alles Ihnen Mögliche unternehmen, um so schnell wie möglich Einspruch einzulegen.

Gerne dürfen Sie mich am morgigen Donnerstag hierzu kontaktieren, wenn Sie wünschen, dass ich Ihnen diesbezüglich weiterhelfe. Sie könnten mir sodann den Schriftverkehr zufaxen oder mailen. Die übrige Kommunikation könnte sodann in Ermangelung eines Schreibtelefons z. B. über einen der gebräuchlichen Messenger erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER