Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

uneheliches Kind - Muss er das Kind anerkennen?

| 24.10.2010 18:29 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Mein Sohn,26 Jahre alt und im 1.Ausbildungsjahr --- 600 €
Nettogehalt, eigener Hausstand und keine Zuschüsse, hat
heute erfahren das ein One Night Stand von ihm schwanger
wurde. Sie ist im 1.Monat und will das Kind behalten da sie
keine Arbeit und keinen Plan für die Zukunft hat, und denkt
damit Plan B zur Wirkung kommt.

Wieviel Unterhalt müßte mein Sohn bzw.das Jugendamt für
das Kind bezahlen? Kann das Jugendamt auch auf mich
zu kommen ? Kann die Unterhaltszahlung unter irgenwelchen
Umständen irgendwann weg fallen ? Muss er das Kind an erkennen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Ihr Sohn sich in Ausbildung befindet und lediglich ein Nettogehalt von 600 EUR bezieht, ist nicht leitungsfähig, da der notwendige Selbstbehalt bei 900 EUR liegt. Er muss somit derzeit keinen Unterhalt zahlen.

Jedoch ergibt sich aus § 1601 BGB, dass alle Verwandten in gerader Linie, also auch die Großeltern gegenüber dem Kind unterhaltspflichtig sind. Die Großeltern haften gegenüber den Kindseltern nachrangig, das bedeutet, die Unterhaltspflicht der Großeltern tritt nur ein, wenn die Eltern nicht leistungsfähig sind.

Die Höhe des Unterhaltsanspruches richtet sich dabei unter Zugrundelegung der Düsseldorfer Tabelle nach dem Einkommen der Großeltern.

Das bedeutet, da Ihr Sohn aufgrund seines geringen Einkommens nicht Leistungsfähig ist, wird das Jugendamt auf Sie zukommen. Das Jugenamt wird Sie zur Auskunft über Ihr Einkommen auffordern und daraus den Unterhalt berechnen.

Bezüglich des Wegfalls der Unterhaltspflicht gilt, dass dieser nur dann nicht zu zahlen ist, wenn keine Verwandtschaft besteht, § 1601 BGB. Soweit eine Verwandtschaft besteht, also Ihr Sohn der Kindsvater ist, so fällt der Unterhaltsanspruch dann weg, wenn das Kind nicht mehr bedürftig ist, also wenn das Kind den Unterhaltsbedarf aus eigenen Einkommen decken kann. Das beginnt schon vor der Volljährigkeit, wenn das Kind eine Lehre beginnt und ein Lehrlingsgehalt bezieht. Spätestens dann, wenn das Kind seine Ausbildung beendet hat, endet die Unterhaltspflicht.

Hinsichtlich der Anerkennung des Kindes, § 1592 2 BGB kann diese durch Ihres Sohn kann diese mit Zustimmung der Mutter erfolgen.

Soweit Zweifel an der Vaterschaft bestehen, so kann ein Vaterschaftsanerkennung durch Ihren Sohn verweigert werden. In diesem Fall werden das Jugendamt oder die Kindsmutter eine sogenannte Vaterschaftsfeststellungsklage erheben. In diesem Verfahren wird durch ein genetisches Gutachten die Vaterschaft Ihres Sohnes festgestellt werden.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und verbleibe


MIt freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht

Nachfrage vom Fragesteller 24.10.2010 | 19:11

Es gibt keine Grosseltern mehr, nur noch mich, die Mutter.
Ich verdiene 1100 € Netto und bin allein lebend ... muss ich
dann etwas für das Kind bezahlen ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.10.2010 | 19:41

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

in meiner Antwort habe ich die Großeltern des Kindes gemeint, nicht die Großeltern Ihres Sohnes.

Aufgrund Ihres Einkommens liegen Sie unter dem angemessenen Selbstbehalt und müssen daher keinen Unterhalt bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht

Bewertung des Fragestellers 24.10.2010 | 19:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 24.10.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70800 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
So habe ich diesen Service gedeutet, als ich mich für die Nutzung entschieden habe. Auf meine konkrete Anfrage erhalte ich gut verständlich eine klare und kompetente Auskunft. Diese habe ich erhalten. Ein klares positives Votum ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde exakt beantwortet. Vielen Danke für diesen tollen Service. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Reaktion auf die Frage und Rückfrage und was wichtiger ist, Verständliche und nachvollziehbare Antwort. ...
FRAGESTELLER