Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

unbezahlte Rechnung


26.11.2007 11:26 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Unser Kunde, eine "eingetragene Gesellschaft" haben wir am 07.12.06 2 Rechnungen ausgestellt für Warenlieferungen (Gesamtwert 1198,51 €).
Nach mehrmaligen drängeln hat er am 07.03.07 600€ überwiesen und versprochen die 2. Hälfte bald zu zahlen.
Am 16.05.07 war immer noch keine Restzahlung da und haben wir ihn angerufen um ihn daran zu erinneren. Wiederum versprechen. Anfang Juli 2007 war allerdings immer noch nix bezahlt.
Im August 2007 hiess es plötzlich: "der Betrieb wurde eingestellt".
Da die Rechnungen noch nicht vollständig bezahlt wurden, gehören uns die Ware noch. Die sind allerdings nicht mehr aufzufinden!?
Wie sollen wir hier weiterverfahren?
Gibt es eine Möglichkeit den Restbetrag noch einzutreiben? Macht Inkasso noch Sinn?
Unter der damaligen Adresse ist diese "e.G." nicht mehr....
Wer haftet eigentlich bei eine "e.G."?
26.11.2007 | 12:25

Antwort

von


325 Bewertungen
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin,
vielen Dank für Ihre Frage, die ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt beantworte.

Sie haben Forderungen gegen eine e.G.. Meiner Ansicht nach handelt es sich bei einer "e. G." im Normalfall nicht um eine eingetragene Gesellschaft, sondern um eine eingetragene Genossenschaft.

Für Verbindlichkeiten der Genossenschaft haftet nach § 2 GenG grundsätzlich nur das Vermögen der Genossenschaft. Im Fall der Insolvenz kann allerdings eine Nachschusspflicht der Mitglieder im Statut vorgesehen werden, wenn die Gläubiger aus dem vorhandenen Vermögen der Genossenschaft nicht befriedigt werden können.

Sie sollten zunächst in Erfahrung bringen, ob hier eine Insolvenz eingetreten ist.
Trifft dies zu, sollten Sie sich an den Insolvenzverwalter wenden und Ihre Zahlungsforderung nebst Zinsen zum Ausdruck bringen. Der Insolvenzverwalter wird Sie dann darüber in Kenntnis setzen, ob Sie mit einer Zahlung rechnen können. Hilfsweise sollten Sie direkt Ihre Herausgabeforderung an den Insolvenzverwalter richten, da Sie bis zur vollständigen Zahlung Eigentümer der Sache sind und so eine Vollstreckung der Sachen verhindern könnten.

Erkundigungen zu Ihrem Schuldner können Sie beim zuständigen Insolvenzgericht einholen.

Ich rate Ihnen dringend davon ab, ein Inkassounternehmen zu beauftragen, da auch dieses wiederum Geld kostet und die Chancen relativ gering sind, so an das Geld zu kommen( keine Adresse, usw.).

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort geholfen zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.


Mit freundlichen Grüßen,

Wibke Schöpper
Rechtsanwältin


Rechtsanwältin Wibke Türk

ANTWORT VON

325 Bewertungen

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER