Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

unberechtigte Schadensersatzforderung (einfacher Sachverhalt)

| 19.08.2011 18:32 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich benötige bei folgendem Sachverhalt dringend ihre Hilfe:

Ich habe im Mai eine Probefahrt mit einem KFZ gemacht (vom freien Händler). Während der Probefahrt wurden diverse Extras des Fahrzeugs auf Funktion geprüft, u.a. auch die Scheinwerferreinigungsanlage.

Nach beendigung der Probefahrt wurde das KFZ wieder ordnungsgemäss abgestellt, mein Personalausweis wurde mir ausgehändigt. Die Sache war bis dahin für mich erledigt.

Nach 90 Minuten ruft mich der Händler an und behauptet, ich hätte am Wagen Teile abmontiert, die Scheinwerferreinigungsanlage würde fehlen.

Er brachte diese Geschichte zur Anzeige, die Staatsanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren gegen mich eingestellt. (Ich hatte auch nichts anderes erwartet, da ich mir nicht zuschulden habe kommen lassen)

Nun bekomme ich heute Post von einem Rechtsanwalt, welcher vom Händler beauftragt wurde, die Reparaturkosten bei mir einzureiben, anderfalls drohe eine Klage auf Schadensersatz.

Frage: Wie muss ich mich nun verhalten?
Eine Rechtschutz habe ich zwar, nur nützt mir diese nichts, da so eine Geschichte nicht abgedeckt ist?

Ist es besser für mich, zu zahlen (1200 euro) und kommt das einem Schuldanerkenntnis gleich oder habe ich noch andere möglichkeiten?

Gruss
S.B.

Sehr geehrter Ratsuchender,

sicherlich könnten Sie ohne Anerkennung einer Rechtspflicht einen Betrag zahlen, um Ruhe zu bekommen.

Aber wenn Sie sich nach Ihren Worten nichts haben zu schulden kommen lassen, warum wollen Sie dann etwas zahlen?

Weisen Sie die Forderung zurück.

Verweisen Sie auch auf das Strafverfahren. Dort dürfte ja festgestellt worden sein, dass Sie nichts gemacht haben.

Die Gegenseite müsste beweisen, dass Sie etwas abgebaut hätten. Wie diese Beweis gelingen sollte, wenn Sie nichts gemacht haben, ist schleierhaft.

Ob der Rechtsschutzversicherer einstandspflichtig ist, kann erst nach Vertragsprüfung beurteilt werden. Wahrscheinlich wird er aber nicht eintreten müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Damm 2

26135 Oldenburg


Tel: 0441 / 26 7 26

Fax: 0441 / 26 8 92

mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de

http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php

Nachfrage vom Fragesteller 19.08.2011 | 18:57

Sehr geehrte Frau True-Bohle,

wie weise ich die Forderung zurück?

Ist es ratsam, das ganze doch einem RA zu übergeben?

Gruss

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.08.2011 | 19:44

Sehr geehrter Ratsuchender,

schriftlich brauchen Sie nur erklären, dass schon die STA festgestellt hat, dass Sie nichts gemacht haben und deshalb nicht zahlen werden.

Da die Gegenseite anwaltlich vertreten ist, würde ich empfehlen, ebenfalls einen Rechtsanwalt einzuschalten. Gerne können Sie dazu auf mich zurückkommen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Damm 2

26135 Oldenburg


Tel: 0441 / 26 7 26

Fax: 0441 / 26 8 92

mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de

http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php

Ergänzung vom Anwalt 22.08.2011 | 18:54

Die Bewertung ist nicht nachvollziehbar.

All Ihre Fragen wurden beantwortet, auch die Nachfragen. Diese bezogen sich auch nicht auf Verständnisfragen.

Wenn Sie den Mindesteinsatz bieten, erwarten Sie dann ein vorformuliertes Schreiben?

Bewertung des Fragestellers 19.08.2011 | 20:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Fragen und Nachfragen wurden deutlich und dem Einsatz angemessen beantwortet.
FRAGESTELLER 19.08.2011 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER