Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

unberechtigte Nutzung von Durchgangsweg

17.02.2008 23:07 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


WEG bestehend aus:
12 Wohnungseigentümern in Gebäude A ( mit Tiefgarage ) + Gebäude B
1 (Nur) Tiefgarageneigentümer ( wohnt u. besitzt Nachbaranwesen das nicht zur WEG gehört )

(Nur) Garageneigentümer nutzt zwischen A + B liegenden Durchgangsweg der WEG:
a) berechtigt als Zugang zu seinen 8 Tiefgaragenplätzen
b) unberechtigt ( wie ich meine ) zusätzlich als Alleinzugang zu seinem Nicht-WEG-Anwesen,
obwohl es direkt an der Straße liegt und Zugang über seinen dort befindlichen außenliegenden
Pkw-Stellplatz leicht möglich wäre. Er will aber Nutzung seines außenliegenden Pkw-Stellplatzes nicht für Direktzugang aufgeben.

Die unberechtigte ( wie ich meine ) Nutzung ist wegen ihrer Intensität äußerst störend für meine Familie, da unsere Wohnung im erhöhten Erdgeschoß nur wenige Meter gegenüber liegt. Den anderen Wohnungseigentümern ist uns betreffende Störung ziemlich egal, denn weiter entfernt wohnend kriegen sie von dem ständigen Spektakel kaum etwas bzw. überhaupt nichts mit.

Frage:
Davon ausgehend, daß zusätzliche Nutzung als Alleinzugang zum Nachbaranwesen unberechtigt
ist, was kann ich allein tun, damit der Mißstand behoben wird ? – In Anbetracht allgemeinen Desinteresses ist Unterstützung durch WEG so gut wie ausgeschlossen. Ärger aus dem Weg gehend, ist man geneigt genannte Nutzung stillschweigend zu dulden.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Da es hier um Gemeinschaftseigentum geht, ist jeder Sondereigentümer im Rahmen der Wohnungseigentümergemeinschaft sog. Miteigentümer.
Insoweit steht der dem Grunde nach bestehende Abwehranspruch aus § 1004 BGB allen Miteigentümern zu.

§ 1011 BGB ermöglicht Ihnen aber die Möglichkeit, den gemeinschaftlichen Abwehranspruch alleine im eigenen Namen gegenüber dem Tiefgarageneigentümer geltend zu machen. Sie benötigen insoweit keine Ermächtigung der übrigen Wohnungseigentümer oder eines Eigentümerbeschlusses.

Ich empfehle Ihnen daher, einen Kollegen mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen zu beauftragen, der dem Tiefgarageneigentümer die Sach- und Rechtslage deutlich macht und der auf eine Unterlassung der unrechtmäßigen Nutzung des Durchgangsweg drängt.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -

Hamburg 2008
info@kanzlei-roth.de
www.kanzlei-roth.de
Tel. 040/317 97 380
Fax: 040/31 27 84
Johannisbollwerk 20
20459 Hamburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER