Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

unberechtigte Forderung Mahnbescheid

22.09.2019 10:57 |
Preis: 40,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Stornierung Urlaub

Sehr geehrte Damen und Herren,


ich habe am 10.06.2018 über das Reiseportal ab -in-den-Urlaub im Internet ein Pauschal Reise Flug & Hotel nach Venedig gefunden, Reisekoste 450,54€. Ich wollte das Angebot buchen und habe meine persönliche Daten eingegeben. Bevor ich die Zahlungsdaten eingab, habe ich die Buchung abgebrochen und schloss die seit in meinem Browser.
Weil ich nochmals mit meiner Begleitung gesprochen hatte, für welche Zahlungsmöglichkeiten wir uns entscheiden. ca. eine stunden später bin ich noch mal auf die gleiche Internet Seite gegangen und habe das Angebot von vorhin angeschaut abreise Datum gab es nicht mehr. Dann hatte ich den andere Daten gefunden und abgeschlossen gebucht, und alles war super.


Als ich in meinem Span Ordner schaute bekam ich eine Schock!
Ich entdeckte zwei Rechnungen kam von der "ab in den Urlaub Tourini GmbH und betrug 450,54 € davon eine Rechnung, obwohl ich bei dem erst besucht gar nicht auf den Button JETZT KAUFEN geklickt hatte. die Buchung ist doch nicht abgeschlossen.

Danach hatte ich sofort einen schriftlichen Widerspruch Reisekosten 450,54 € per Einschreibebrief und email an "ab-in-den-Urlaub" gesendet. Ich behalte nur davon eine Buchung.

Zudem rief ich dem Reiseportal an und versucht das Missverständnis auf zu klären. Ab in den Urlaub teilte mir schliesslich mit. Dass bei einer Stornierung 100% der Reisekosten zu bezahlen wären. Dies obwohl in den Geschäftsbedingungen lediglich ein Prozentsatz von 30% angegeben war, wenn der Reiseantritt noch 30 Tage in der Zukunft liegt.

Die Buchungsleistung tatsachlich hat der Firma Touniri ohne jegliche Einverständnis meinerseits am 20.06.2018 storniert worden.

Nach mehren Schriftverkehr am 26.06.2018 hatte ich 150,46 € fristgerecht für den unabgeschlossen Buchung bezahlt. Wegen Schüchternheit und fehlendem wissen der verbraucherrecht.

Das Reiseportal wollte abweichen. Ich bat Reiseportal mir eine konkrete Stornorechnung vorzulegen, worin hervor geht wie viel Stornokosten auf den künden zukommen. Leider hat man auf meine Forderung nicht reagiert. Sondern nach den erst Bezahlung hatte ich zwei Mahnungen per e- Mail von den Buchhaltung erhalt, trotz ich gleich die Gründe per E-Mail reklamierte.
Ein paar Wochen später am 29.07.2018 erhielte ich wieder ein E-Mail diese enthielt angeblich die konkrete Stornorechnung. Flugleistung 39,94€ Hotelleitung 333,42€ diese hatte ich am 30.07.2018 nochmal 223,00€ überwiesen. Weil ich befürchtete meine andere abgeschlossene Buchung beeinträchtigen könnte, die ich schon bezahlte hatte. Das bedeutet hatte ich insgesamt 373,54€ für die Stornogebüren bezahlte. Entspricht 84%von den Reisekosten 450,54€ nach dem die letzte Bezahlung, hatte ich keine einzig Wort von "ab in den Urlaub" bekommen. ich dachte damit ist der fall in der Regel abgeschlossen.
Leider habe ich teilweise E-Mails von ab in den Urlaub gelöscht!

Dann am 14.03.2019 erhielte ich plötzlichen einem Post und E-Mail von INFOSCORE FORDERUNGSMANAGEMENT GMBH 33401 Verl hat mich eine Gesamtforderung beträgt 174,58€davon Hauptforderung 77,08€ mahnauslagen 25,00€ Inkassoauftrag 70,20€ und Zinsen.

Ich legte natürlich gleiche eine Widerspruch gegen den unberechtigten Forderung ein, und dem Inkassobüro meine Gründe ausführliche schildernte. Wie die buchungsverlaufen war, Wie die angebliche Buchung entstand, das ist eine unabgeschlossener Vertrag. Ich bin auch eine abzockt Opfer von dem unseriöse Reiseportal. Ich hatte das Inkassobüro auch mehre Beschwerden auf online die genauso passierten wie ich weiter leitet. Die Überweisung belegt vorgelegte. Das sie überprüfen sollen, ob die Ansprüche ihrer Auftraggeberin gerechtfertigt sind, leider hat das Inkassobüro nicht darauf reagiert.Einige Wochen später am 19.09.2019 erhielt ich trotz Widerspruch plötzlichen einen gerichtlichen Mahnbescheid von Amtsgericht. Das ich innerhalb zwei Wochen bezahlen soll oder einen begründeten Wildspruch einlegen kann.

Ich benötigen Ratschläge,
wie sollte ich weiter vorgehen.
ich wollte selbstverständlich Wiedersprechen.
Wie würden Sie die Erfolgschance eines Widerspruchs beziffern und wird es sich dementsprechend lohnen, überhaupt Widerspruch beim Amtsgericht einzulegen?


Mit freundlichen Grüssen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Vertrag kommt mit Angebot und Annahme durch klicken des Buttons, dass Sie kostenpflichtig bestellen wollen, zustande. Ein Widerrufsrecht gibt es leider nicht. Machen Sie nochmal einen Probedurchgang, manche Portale machen die Eingabe der Kreditkarte erst nach diesem Button! Sie müssen nämlich beweisen, dass der Vertragsschluss noch nicht war! Machen Sie Screenshots! Ggf. könnten Sie den Vertrag wegen Irrtums anfechten, schließlich haben Sie danach ja nochmal gebucht!

Drucken Sie auch die AGBs aus, da ergeben sich die Stornogebühren - gestaffelt nach Tagen! Leider habe ich da nichts auf der Website gefunden - es wird immer auf den Login-Bereich verwiesen - bei Hotelbuchungen gibt es zudem stonierbare oder nicht stornierbare Zimmer (dafür ist der Preis geringer!) - das wiederum sehen Sie an ihrer Buchungsbestätigung!

Wenn Sie gegen den Mahnbescheid Widerspruch einlegen, muss dieser nicht begründet werden - Sie sollten aber - um Kosten zu vermeiden - vorher zu einem Anwalt gehen und alles durchprüfen, da die Kosten nur noch höher werden! Sie können gegen alles Widerspruch erheben oder nur gegen einen Teil (zB Inkassokosten).

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70852 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, kompetent und hilfreich. Vielen lieben Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte nie gedacht, auf dieser Seite eine so kompetente Beratung bekommen zu können. Herr Lembcke geht sehr ins Detail und geht auf alle Fragen ein. Jederzeit wieder und vielen Dank nochmal! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mein Recherchen bestätigt und wurde schnell, freundlich, sachlich und kompetent übermittelt. Sollte es erforderlich sein, melde ich mich in jedem Fall wieder! ...
FRAGESTELLER