Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

trunkenheit im straßenverkehr

26. Juli 2011 18:02 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


19:20

vor drei wochen wurde ich beim weggehen von mein auto von der polizei angesprochen, dass ich mein bereits geparktes auto auf dem parkplatz so nicht abstellen kann. ich fragte sie, ob ich mein auto richtig einparken soll. als der polizist meine frage nicht verstande, fragte er mich, ob ich was getrunken habe. ich beantwortete ihm die frage mit ja und er fragte mich gleich dazu, wie lange ich hier auf dem parkplatz bin. meine beifahrerin sagte zu einer polizistin, dass ich sie abholen wollte. und ein dritter polizist kahm um das dienstfahrzeug rum und sagte, dass gerade gesagt wurden ist, dass wir soeben mit dem auto zusammen gekommen sind. nun bei dem aak test hatte man 1,49 gelesen. darauf hin hat man mit meiner zustimmung im krankenhaus mir blut entnommen. mein letzter trunk war ca 30 min her. jetzt wurde meine beifahrerin als zeugin geladen zu den ermittlungsverfahren gegen mich.

die folgen im falle einer verurteilung sind mir bekannt. meine frage ist, was kann die justiz nun zu mein verhalten an hand meiner oben geschilderten zeilen unternehmen.

für ihre antwort bedanke ich mich bei Ihnen im vorraus.

26. Juli 2011 | 18:11

Antwort

von


(763)
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller (in),
Ihre Anfrage(n) möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt beantworten:

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, wurde von Ihnen nicht gestanden, dass Sie das Fahrzeug auf den Parkplatz gefahren haben.

Lediglich die Aussage Ihrer Begleiterin, dass Sie diese abholen wollten, könnte Sie belasten.

Andererseits gibt es zumindest keinen Augenzeugen, dass Sie gefahren sind.
Insgesamt wird es daher möglicherweise nicht gelingen, Ihnen die Täterschaft für eine Trunkenheitsfahrt nachzuweisen.

Die Staatsanwaltschaft kann jedenfalls Anklage gegen sie wegen Trunkenheit im Verkehr, § 316 StGB erheben und die Beleiterin und die Polizisten als Zeugen benennen. Ob dies letztlich für eine Verurteilung reicht, bleibt dem Gang der Hauptverhandlung vorbehalten.

Sie sollten sich in jedem Falle hier anwaltlich verteidigen lassen. Auch für Ihre Begleiterin würde sich anwaltlicher Rat empfehlen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen einen hilfreichen rechtlichen Überblick verschafft und die aufgeworfenen Fragen damit zufriedenstellend beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass es sich hier lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung handelt, die eine umfassende Prüfung der Sach- und Rechtslage unter Vorlage der betreffenden Unterlagen nicht ersetzen kann und soll.


Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

Rückfrage vom Fragesteller 26. Juli 2011 | 18:52

vielen dank für die schnelle beantwortung!

sie müßen verstehen, diese aktion auf dem parktplatz ging so schnell, dass ich nicht einmal wußte, dass ich meiner beifahrerin mein pkw schlüssel gegeben habe und sie diesen am nächsten tag mir gibte.

im krankenhaus wurde ich gefragt von der polizei, was ich getrunken habe, welche uhrzeiten, was ich gegessen habe und bestimmt auch die frage, geben sie den sachverhalt zu. welche ich letzteres nicht glaube, da eigentlich eine vorladung oder eine stellungnahme vom täter verlangt wird.

ich kann mich nur erinnern bei der ärztin ging garnix mehr. selbst der fingertest zur nase oder berühre mal den finger der ärztin ging schief.

wenn ich bereits gesagt habe, dass ich auf den parktplatz gefahren bin, (wo der eine polizist mit mir redete, habe ich gesagt, dass ich seit einer viertelstunde da bin) bedarf es da eigentlich noch eine zeugenvernehmung. meine beifahrerin will bei ihrer behauptung bleiben, ich wollte sie abholen.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26. Juli 2011 | 19:20

Eine Zeugenvernehmung wird in jedem Falle durchgeführt, wenn es zur Anklage kommt.
Machen Sie ab jetzt von ihrem Schweigerecht Gebrauch IND beauftragen Sie
Einen Verteidiger damit, akteneinsicht zu nehmen. Erst dann wird die Beweislage einzuschätzen sein.

Anschliessend kann dann die weitere Taktik überlegt werden.

ANTWORT VON

(763)

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet- und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 96665 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr gute Antwort zu meiner Frage. Mir wurde ein guter Überblick über die Lösungsmöglichkeiten zu meinem Problem gegeben. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Vielen Dank für die prompte und hilfreiche Antwort. ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Sehr vage Beurteilung des Falls trotz sehr detaillierter Sachlage. ...
FRAGESTELLER