Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

trotz nichterscheinen

10.01.2013 01:06 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Hallo.....
Da ich letzte woche nicht zu meinen termin zur ersatzhaft gefahren bin traue ich mich nicht zur staatsanwaltschaft zu gehen aus Angst gleich vor ort verhaftet zu werden.ich habe wegen schwarzfahren bzw.erschleichen von leistungen 450 €strafe zu zahlen + 65€gerichtskosten..da ich nicht so viel verdiene als kellnerin u alleinerziehende mama bin kann ich aufeinmal nur 250 €aufbringen.das heisst ich kann mich nicht "frei zahlen"Ich weiss nicht ob ein Haftbefehl schon erlassen wurde aber wenn ich am 2 jan haette zum termin ins gefaengnis haette gehen muessen denk ich schon. kann ich denn wenn es schon soweit alles gelaufen ist noch was tun und vor allemit 250 € statt den 450 +65 €???vielen dank fuer ihre hilfe

Sehr geehrter Fragesteller,

ich darf Sie zunächst darauf hinweisen, dass dieses Forum nur eine erste rechtliche Orientierung bieten kann und eine umfassende anwaltliche Beratung nicht ersetzen kann.

Sie schildern, dass aufgrund der Nichtbezahlung einer Geldstrafe eine Ersatzfreiheitstrafe gegen Sie angeordnet wurde und der Termin zum Haftantritt bereits verstrichen ist. Inwieweit die Staatsanwaltschaft als Vollstreckungsbehörde hier schon weiter tätig geworden ist, lässt sich nur mutmaßen. Im Ergebnis wird sich aber ohne ein Handeln Ihrerseits ein Haftbefehl bzw. dessen Vollstreckung sowieso nicht vermeiden lassen.

Der Anordnung einer Ersatzfreiheitstrafe sind grundsätzlich angemessene Versuche der Beitreibung der Geldstrafe vorauszugehen. Dazu machen Sie allerdings keine Angaben. Ich gehe daher davon aus, dass diese erfolgt sind.

Sie geben ferner an, dass Sie aufgrund Ihrer wirtschaftlichen Situation die Geldstrafe nicht bezahlen können. Insoweit besteht die Möglichkeit, dass, natürlich hier nur auf Ihren Antrag hin, Ihnen eine Ratenzahlung eingeräumt wird. Legen Sie einem solchen Antrag entsprechende Nachweise Ihrer Situation bei.

Regelmäßig besteht weiter auch die Möglichkeit statt der Vollstreckung einer Ersatzfreiheitsstrafe gemeinnützige Arbeit abzuleisten. Auch dazu bedarf es eines Antrags bei der Staatsanwaltschaft.

Positiv zu bewerten wird es sehr wahrscheinlich sein, wenn Sie einen möglichst hohen Betrag der Geldstrafe bereits bezahlt haben und Sie dieses durch einen entsprechenden Einzahlungs- bzw. Überweisungsbeleg nachweisen können.

Im Ergebnis kann ich Ihnen nur raten hier wirklich schnellstmöglich zu Handeln. Entsprechende Anträge wie oben geschildert sollten Sie möglichst unverzüglich bei der zuständigen Staatsanwaltschaft stellen.

Dies können Sie grundsätzlich selbst vornehmen. Sollten Sie hier Unterstützung benötigen kann es sinnvoll sein einen Kollegen entsprechend zu beauftragen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf Basis der Ausgangssituation haben wir eine konkrete Einschätzung mit möglichen Lösungsvorschlägen erhalten. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde ausführlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und umfangreiche, schlüssige Beantwortung meiner Fragen. Sehr freundliche Kommunikation. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER