Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

trennungsjaht-und dann???


12.04.2006 12:58 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Ich lebe mit meiner Frau seid 9 monaten nicht mehr zusammen...Es gibt nur ärger seid dem...außerdem sind da auch noch zwei kinder im Spiel...

-kann man das Scheidungsjahr verkürzen?
-Kann meine Frau mir die kinder verbieten ?
-hat sie das recht mir die kinder nicht zu geben nur weil meine neue freundin sie nicht sehen darf??
-hat sie als die mutter der kinder viel mehr rechte?
-Worauf muß ich achten wenn die scheidung kommt?
-wer bestimmt das gemeinsame Sorgerecht, fals sie das nicht will?
-wie laüft das mit ihren unterhaltskosten die ich für sie zahlen muß?

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


das Trennungsjahr kann nach Ihrer Darstellung nicht verkürzt werden.

Ein Verbot hinsichtlich des Ungangs mit den Kindern kann nicht ausgesprochen werden; eine gerichtliche Entscheidung ist offenbar geboten. Die neue Freundin spielt dabei keine Rolle.

Beide Eltern haben die gleichen Rechte, wobei das gemeinsame Sorgerecht als Regelanordnung schon im Gesetz festgehalten worden ist, sofern KINDESBELANGE dem nicht entgegenstehen.

Bezüglich der Scheidung und der Unterhaltsfrage kann eine pauschale Antwort so nicht erfolgen, da eine Vielzahl von Fragen offen sind, die nur im Rahmen des individuellen Beratungsgespräches zu klären sind (Stichwort: Versorgungsausgleich, Zugewinn, Unterhalt, Hausrat usw.) Hierzu bedarf es genaue Angaben Ihrerseits, da eine allumfassende Auskunft, die ALLE Eventualitäten beachten, so nicht möglich ist.

Bei Unterhalt z.B. kommt es wesentlich auf die anrechenbaren Einkünfte Ihrerseits an, wobei ggfs. eine Reduzierung oder gänzliche Verwirkung in Betracht kommen könnte - dass muss ebenso wie das Kindesalter, die ehelichen Lebensverhältnisse etc. etc. vorab geklärt werden.

Sie sollten daher möglichst schnell einen Rechtsanwalt aufsuchen, um die dringend notwendige Beratung vornehmen zu lassen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER