Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

86 Ergebnisse für „kosten urteil termin“


| 18.10.2011
2344 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Im Übrigen tragen die Parteien ihre außergerichtlichen Kosten selbst. ... Gerne schicke ich das Urteil noch zu. ... Können wir gegen das Urteil noch Wiederspruch einlegen bzw Revision beantragen (das Urteil verkündet am 30.09.2011)

| 19.5.2016
560 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Wübbe
Ich werde als Angeklagter aber nicht zu dem Termin gehen. ... Klage zu meinen Lasten korrekt. ich muss die Kosten von beiden Parteien übernehmen. ... Ist es korrekt, dass Urteil trotz Fernbleiben erfolgt und die Kosten für mich aber paradoxerweise niedriger werden - wenn ich nicht erscheine?
19.12.2004
7519 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Verhandlungstermins zum 27.Oktober -konnte wegen Krankheit nicht teilnehmen -Gericht und Klagevertreter einen Tag zuvor per Fax informiert, fand ohne meine Teilnahme trotzdem statt -Gericht forderte ärtzliches Attest, welches ich beibrachte -Anerkennung des Attests und neuen Termin zur Hauptverhandlung festgesetzt Dieser Termin steht nun bevor, ich möchte aber die Forderung ausgleichen, da Gericht Hinweis gegeben hat, dass negatives Urteil für mich zu erwarten ist. Was ist für mich nun kostengünstiger (betr.
3.5.2007
9761 Aufrufe
von Rechtsanwalt Eckart Johlige
Uns liegt ein Urteil eines Vergleichsverfahrens aufgrund einer Honorarforderung aus einem vorherigen verlorenen Prozess vor. ... Die Richterin fragte auf sein Angebot hin, ob auf Klägerseite noch weitere Kosten entstünden, woraufhin der klägerische Anwalt meinte, von seiner Seite entstehen keine weiteren Kosten mehr. ... Dies steht allerdings nicht im Vergleichs-Urteil.

| 31.1.2016
538 Aufrufe
von Rechtsanwältin Silke Jacobi
Eine Ausfertigung des Urteils liegt mir vor. Der aktuelle Wohnort des Verurteilten ist mit nicht bekannt und ist sehr wahrscheinlich mit der im Urteil angegebenen Adresse nicht korrespondierend.
6.9.2007
5810 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Ich obsiegte vor Gericht und erhielt ein entsprechendes Urteil. Nun habe ich meine Kosten geltend gemacht und einen Kostenfestsetzungsantrag gestellt. ... Erstattet werden nur die Kosten, als ob ein Anwalt vor Ort bei Gericht gewesen wäre (Verfahrensgebühr, Terminsgebühr), jedoch auch kein Wegegeld.

| 6.5.2010
10553 Aufrufe
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Man kann die Kosten für den Fall ja mit dieser Erstberatung verrechnen, falls ja wäre ich froh wenn sie mich kontaktieren und ich überweise Ihnen bspw. 200 EUR vorab als Vorschuss, das Geld kann ich dann ja eh bei der Gegenseite zurückholen. Bitte aber nur wenn Sie - aufgrund der von mir geschilderten Situation bzw Umstände - 99% sicher sind das ich unter diesen Umständen (ich habe nix verschwiegen) die EV bekomme bzw mit Klage Erfolg habe. 100% Sicherheit gibt es ja nicht weil es immer ein paar "schlaue" Richter gibt welche anders urteilen wie der gesamte Rest bzw BGH. Bitte berücksichtigen auch die Rechtslage, was zB wäre wenn wir jetzt eine EV beantragen und diese dann die Spiele bei der mündlichen Verhandlung dem RA übergibt, ob ich dann auf allfälligen Kosten sitzen bleibe.

| 8.4.2015
804 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Sachverhalt: eine ungerechtfertigte Anwaltrechnung, wegen Schlechtleistung, wurde vom Anwalt nicht wie gewünscht seiner Rechtschutz vorgelegt, sondern eingeklagt, Betrag ca. 700€, Ich war alleine beim Termin vor dem Amtsgericht, da der "neue" Anwalt, der den Fall danach übernommen hatte, nicht mit dieser Anwaltsstreitigkeit betraut war. ... Kostenfestsetzgungsantrag und -bschluß erhielt ich nicht, jetzt wurden die Gebührenrechnung an die Landjustizkasse abgegeben, die die Zahlung von Gerichtskosten (ca.1200€), die weit über der Forderung von 700€ liegen einzutreiben versuchen. ... - Welche Möglichkeiten gibt es, wenn ich keinen Kostenfestsetzungsbeschluss und -antrag erhalten habe, sondern nur von dem Gsprächen beim Termin eine "Ahnung" davon hatte, sowie ausdrücklich und schriftlich im Schriftverehr vorher darauf hingewiesen hatte und um Hinweis gebeten hatte, falls die Richterin an dieser Auffassung (35.000 Streitwert) festhält.

| 27.11.2013
564 Aufrufe
von Rechtsanwalt Robert Weber
Der Termin wird sowieso nicht stattfinden können, weil wir uns nicht einigen werden.
15.12.2008
4035 Aufrufe
Es fehlen im Protokoll nicht nur ein im Rahmen der Verhandlung mündlich durch uns gestellter Prozessantrag und das Ergebnis der in diesem Termin vorangegangenen Güteverhandlung; das Protokoll wurde vor dem schließen der Verhandlung nicht einmal vorgelegt bzw. in seiner Gesamtheit verlesen. ... Das erstinstanzliche Urteil wurde noch nicht zugestellt.

| 23.3.2016
643 Aufrufe
von Rechtsanwalt Mikio Frischhut
Sehr geehrte Damen und Herren, durch Dummheit und Schlamperei (2er-WG) sind ca.1900E Strom/Gasschulden aufgelaufen. Der Versorger will sperren. Nachdem ich das mitbekommen habe, habe ich sofort einen Wechsel zu einem anderen Anbieter gemacht, der in ca. 4 Wochen "übernimmt".
13.3.2010
2074 Aufrufe
Vorgespielt und genehmigt Es erging folgender Beschluss: Termin zur Verkündung einer Entscheidung wird bestimmt auf 29.03.2010." ... Es kann doch nicht sein, dass ich als Kläger nicht zur Termine erscheine ohne Grund zu geben.
15.12.2006
2409 Aufrufe
Rechtsreferendar R (Rechtsanwaltsstation) soll für den Mandanten möglichst kostengünstig einen Rechtsstreit zuende bringen... ... Bislang wurde noch kein Termin wahrgenommen... ... Bitte Lösungswege mit entsprechenden (Gesamt-)Kosten gegenüberstellen...
12.12.2007
2332 Aufrufe
von Rechtsanwalt Christian Joachim
So wurde mir zuerst ein Termin am selben Tag telefonisch abgesagt. ... Zusätzlich habe ich noch den Terminzettel für besagten Termin, der mir von der Praxis ausgestellt wurde. Bei den beden vorherigen Terminen bin ich mir leider bezüglich des Datums nicht mehr ganz sicher, es kommen bei der Absage zwei Tage in Frage, bei dem Termin mit der verlängerten Wartezeit weiss ich nur noch, dass es sich um einen Freitag gehandelt hat.
10.5.2010
3702 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Nach dem negativen Urteil im Januar 2009 habe ich, einen Antrag auf Tatbestandberichtigung nach §320 ZPO gestellt. ... Daraufhin hat die Amtsrichterin den Termin aufgehoben. ... D.h., nach dem Urteil darf über den Antrag auf Berichtigung des Tatbestands lediglich die Amtsrichterin entscheiden, die in der letzten mündlichen Verhandlung persönlich dabei war und in dieser Verhandlung auch das Urteils verkündet hat .

| 15.12.2010
841 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Mack
Normalerweise sind die Regeln hierfür nicht aus der Bürgschaft im Sinne des § 138 abzuleiten, so auch ein Urteil BGH NJW 2002, 2633.
19.4.2007
2216 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Ein Anwalt hat Falschbehauptungen in einem Schriftsatz gefertigt und diesen Schriftsatz dem Gericht zugestellt: Wir haben den Schriftsatz erst nach dem Termin erhalten und konnten keine Berichtung mehr vornehmen- es sollte auch so sein, denn wenn ich als Zeuge die Tatsachen nach der wahren Begebenheit dem Gericht geschildert habe, stehe ich nun bei Gericht als unglaub- würdig da!

| 17.3.2012
1342 Aufrufe
Also... mein Problem... Gegen mich Läuft ein Haftbefehl wegen fasst 250€. Ich war zu faul Zu beweisen das ich Unschuldig bin.
123·5