Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

53 Ergebnisse für „kosten anspruch kunde auftrag“

7.11.2013
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Wenn ein Interessent unsere Leistungen in Anspruch nehmen möchte,sendet er uns eine E-Mail und bittet um einen Aufmass-Beratungstermin bei ihm zu Haus.Wir senden dem Interessenten daraufhin eine mail mit dem Hinweis,dass dieser Besuch bei ihm zu Haus kostenpflichtig ist,da er zu diesem Zeitpunkt ja noch keinen Auftrag erteilt hat.Wir weisen ferner daraufhin,das der von Interessenten gezahlte Betrag bei einer Auftragserteilung verrechnet wird,so dass für den Interessenten keine zusätzlich Kosten enstehen. Unsere Frage:Wenn nun der Kunde keinen Auftrag erteilt,müssen wir dann die Aufmasspauschale zurück zahlen?? Uns entstehen Kosten zwischen 120,00 - 500,00 € je nach Entfernung.
25.4.2014
Ich bin vom Kunden Aufgefordert worden aus einem Katalog Pflaster und Platten zu Besorgen. Ich fuhr zu meinem Baustoffhändler und habe das Pflster dort Bestellt, der Senior Scheff hat seine Mitarbeiter Aufgefordert sich die Bestellung Bestätigen zu lassen, einer seiner Mitarbeiter hat sich den Auftrag der Platten Bestättigen lassen der andere Mitarbeiter jedoch nicht.Aufgrund das das Pflaster nur 6 cm Dick ist reicht es dem Kunden nicht aus und Verlangt von mir Schadenersatz in Höhe von 3000€ die Mehrarbeit von 6000€ wurden auch nicht gezahlt weil das Gericht der meinung ist es läge ein Mangel vor weil der Kunde nicht mit seinem Wohnmobiel nicht auf das 6 er Pflaster Fahren könne.Jetzt hat mich der Baustoffhändler gebeten die 1200€ ür das Pflaster zu Bezahlen.Da meine Frage : Hätte der Mitarbeiter des Baustoffhändlers sich die Bestellung vom Kunen Bestättigen Lassen wie von seinem Cheff gefordert währe das Pflaster entweder mit einvernehmen des Kunden Geliefert worden oder der Kunde hätte die Bestellung korigieren können und ein anderes Pflaster hätte Geliefert werden können.

| 27.4.2012
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Allerdings ist das Gerät elektronisch in Ordnung, sodass ich den Auftrag im Sinne meines Kunden zunächst ausführen konnte. Es steht für mich außer Frage, dass mein Kunde Anspruch auf einen neuen funktionsfähgen Router hat. Weiters ist für mich auch klar, dass mein Kunde nicht für die Kosten einer zweiten An- und Abfahrt sowie die zusätzliche Arbeitszeit aufkommen soll.
29.3.2016
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Der Kunde ist trotz bestehenden Vertragsverhältnisses zu uns auf unseren Mitarbeiter zu gegangen und hat die Mitarbeiter eine Festanstellung in Aussicht gestellt. Konkret wurde gefragt, ob unser Mitarbeiter nicht lieber direkt für unseren Kunden arbeiten will. ... Nun hat der Mitarbeiter gekündigt, da wir diesen nicht vom genannten Kunden abziehen und woanders einsetzen können.
20.5.2017
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Der Auftrag ist immer noch nicht fertig gestellt. Nun hat mein freiberuflicher Mitarbeiter gestern die komplette E-Mail Korrespondenz zwischen mir und meinen Mitarbeiter an meinen Kunden geschickt. ... Mein Kunde fand das ganze nicht besonders lustig , das können Sie sich vorstellen, er forderte mich auf, dies mit meinen Mitarbeiter zu klären...
20.8.2015
von Rechtsanwältin Stefanie Lindner
Heute kamen die Kunden alle und wollten die Autos abholen. ... Meine Fragen: Haben die Kunden jetzt das Recht den Kauf gegen mich durchzusetzten? ... Ich habe den Kaufvertrag nicht unterschrieben, auch habe ich den Verkauf nicht in Auftrag gegeben.
24.11.2016
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Hallo Leute, ich habe ein Problem: Ein Kunde hat mir ein Ersatzteil zur Reparatur geschickt. ... Nun kommt es: Ein Kunde meldet sich nun nach 4 Jahren, er hätte das Altteil nie zurückerhalten und fordert Ersatz. ... Kann der Kunde Ersatz von mir verlangen?

| 6.2.2016
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Diesen Auftrag hat er sofort erhalten und die neue Heizung im Anschluss eigebaut (Rechnung rund 6.000,- Euro, die wir gleich bezahlt haben).
29.6.2015
von Rechtsanwalt Robert Weber
Daraufhin wurde mir per Mail zugesagt, den Auftrag zu erhalten, der Kunde hat eine Auftragsbestätigung bekommen und es sollte lediglich zum Thema Bildrechte noch eine Änderung vorgenommen werden. Heute wurde mir der Auftrag abgesagt. Nun meine Frage: Ist dieser Auftrag rechtlich bindend und kann ein Schadenersatz/Ausfallhonorar gefordert werden?
23.4.2013
von Rechtsanwalt Robert Weber
Ich habe vor kurzem für einen Kunden ein Angebot erstellt, welches sehr umfangreich war und letztendlich 5 Tage Arbeitszeit in Anspruch nahm. Dieser Kunde hat mir bereits zum zweiten mal mündlich versichert, dass ich den Auftrag bekomme. ... Heute früh bekam ich eine Mail, dass den Auftrag ein anderer bekommt, da dieser billiger sei.

| 25.2.2010
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Ich habe den vorbereiteten Auftrag aber nicht unterschrieben. ... Es fehlt eine Unterschrift in dem Unterschriftsfeld des Kunden, also von mir. ... Ein schriftlicher unter unterschriebener Auftrag sei hier nicht notwendig.
14.12.2011
Mein Auftraggeber vermittelt mir also als Sub-Sub Aufträge des Konzerns, bei dem ich auch noch, aus rechtlichen Gründen, angestellt bin (400.- Basis); Ein Mitarbeiter meines Auftraggebers hat wiederholt dem Kunden, der mich explizit anforderte, geäußert, ich wäre nicht verfügbar, da ich im Urlaub bin. ... Zuletzt durch eine Unstimmigkeit mit dem Mitarbeiter der Firma, entzog dieser mit den Worten(schriftlich, als E-mail vorliegend): Da du ja der Meinung bist auflegen zu müssen entziehe ich Dir den Auftrag für nächste Woche !!! Mit Besten Grüssen XXXXXX den Auftrag einer Woche.

| 4.5.2016
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Meine Frage an Sie ist, ob ich die Mwst. den Kunden nachträglich in Rechnung stellen darf, da es durch das Finanzamt festgestellt worden ist dass diese auf jeden Fall zu berechnen ist? Da die Verjährungsfrist für Rechnungskorrekturen noch nicht abgelaufen ist, müssen die Kunden diese nachzahlen oder dürfen sie das verweigern?

| 28.2.2012
ich, selbständiger maler, habe ein angebot erstellt. darin vermerkt war ein rabatt von 5%. dieses angebot wurde so nicht angenommen, ich sollte ein neues erstellen mit den verhandelten, sehr viel niedrigeren preisen. darin habe ich den 5% rabatt nicht mehr eingeräumt. aufgrund des 2. angebotes kam der auftrag zustande. den rechnungsbetrag habe ich 2x angemahnt und der kunde hat jetzt den rechnungsbetrag abzüglich der 5% und ohne mahngebühr (5€) überwiesen.
14.12.2010
Ich selber bin danach eigentlich wenig direkt benachteiligt, aber meine Kunden springen mir ab. Wenn ein Kunde mir ein Reparaturgerät zusendet mit DPD, kommt es eben niemals bei mir an - der Kunde muss aber trotzdem zahlen, man sagt dem Kunden es sei meine Schuld, weil ich "Fahrer regelmäßig beleidigen würde". Ich kann halt nicht jedem Kunden sagen, er solle nicht per DPD senden.
4.2.2019
| 100,00 €
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Der Kunde schließt mit uns einen Werkvertrag, die Abrechnung erfolgt auf Stundenbasis oder im Festpreis. ... Das Partnerunternehmen wickelt auch eigenständig innerhalb der EU Aufträge für andere Kunden ab und ist nur für die einzelnen Projektzeiträume als Subunternehmer im Einsatz. ... Ebenfalls besteht zwischen dem Kunden und der Deutschen 1 Mann GmbH ein Werkvertrag, der erlaubt Aufträge ganz oder teilweise von Subunternehmer durchführen zu lassen.
23.12.2012
O-Ton "Sie müssen mir vertrauen, es gab noch nie einen Kunden, der sich beschwert hat oder nicht zufrieden war mit dem Ergebnis". - Nach langem Überlegen gab ich dieser Dame den Auftrag - Sie hat per Vorkasse den Gesamtbetrag für das Projekt in Höhe von 600,00 € verlangt und bekommen - Sie sendete mir einen Fragebogen zu, den ich ausfüllen sollte, damit sie eine bessere Vorstellung von dem zu entwerfenden Logo bekommt. ... Ich sagte Ihnen auch, dass ich mir gerne weitere Entwürfe ansehen würde, sofern wir erst einmal den Punkt (korrigierte Rechnung) geklärt haben, denn die Nacharbeitung Ihrerseits war von mir weder erwünscht noch war Sie ein Bestandteil des Auftrages, weil dieser bereits beiderseits als nichtig erklärt wurde. ... Wenn Sie nun meine Inhalte, das Formular und meine Website sehen und daneben die Logoentwürfe der Dame legen, werden Sie schnell erkennen, dass es sich hierbei um eine lieblose, nicht kundenorientierte und schnell abgefertigte Arbeit handelt.
27.1.2009
Der Kunde holte die Ware in unseren Geschäftsräumen ab. ... Im Januar 2009 erfolgte eine weitere Erinnerung an den Kunden (telfonisch). ... In dem Brief, den uns unser Schuldner schickte, verrechnete er die Kosten für die Ausführung der Schweissarbeiten der besagten Rahmen.
123