Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

29 Ergebnisse für „anspruch schenkung mutter frage“

18.11.2014
von Rechtsanwalt Falk-Christian Barzik
Meine Mutter hat mir im Jahr 2011 mein Elternhaus überschrieben. nun ist im Dezember 2013 meine Mutter verstorben und meine Halbgeschwister ( 2 Kinder aus erster Ehe meiner Mutter) verlangen nun ihren Pflichtteil von meinem Eltern Haus.Meine Mutter hat sich ein niesbrauch recht für das Haus von dem Haus vorbehalten welches mit ihrem Tod erloschen ist.

| 6.9.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Unsere Mutter hat nach dem Tod meines Vaters das Elternhaus im Jahre 2008 verkauft und uns Kindern aus dem Erlös das Erbteil in Höhe von je EUR 30.000,00 vorab ausgezahlt. Hat die Frau meines Bruders irgend einen Anspruch auf die Schenkung meiner Mutter an meinen Bruder?

| 26.12.2013
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Zwischenzeitig haben sie sich geschieden und mir wurde das Haus im Jahre 2009 als "Schenkung" überschrieben. ... Frage 1: Kann das lebenslage Bleiberecht meiner Mutter, das einen Monat später eingetragen wurde, im Falle einer Verurteilung nichtig gemacht werden? ... Frage 3: Wenn ich die Schenkung laut BGB rückgängig machen kann, kann es im Falle einer Verturteilung wieder rückgägnig gemacht werden?
2.7.2014
Meine Mutter bezieht eine kleine Rente. ... Halter und Kaufvertragspartner war meine Mutter. ... Ich habe nach BGB§518 bis § 534 keine Angaben gefunden, nachder er der Schenkung irgendwie widersprechen könnte.

| 24.1.2016
Seit 2013 lebt meine Mutter im Pflegeheim. ... Mein Bruder kann die Schenkung nicht zurückzahlen. ... Und, kann ich haftbar gemacht werden, da ich damals (2012) im Namen meiner Mutter die Schenkung an meinen Bruder ausgezahlt habe?

| 17.12.2014
Zwischen meiner mittlerweile im Jahr 2011 verstorbenen Lebensgefährtin und mir wurde im Jahr 2007 ein Schenkungsvertrag erstellt, aus dem die Summe der Schenkung hervorgeht, dass die Schenkung nach ihrem Tod von den Erben an mich auszuzahlen wäre, und dass ich die Schenkung angenommen habe! ... Nach dem Tod hat sich kein Sohn um die verstorbene Mutter gekümmert, das habe alles ich erledigt, es erschien auch kein Sohn zu der Bestattung der Mutter! ... Zu stellende Ansprüche aus diesem Vertrag verjähren Ende diesen Jahres 2014!

| 17.3.2015
von Rechtsanwalt Robert Weber
Obwohl die Ehefrau in einer handschriftlichen Abmachung unterschrieben hat, dass das Elternhaus (über unsere Großeltern mütterlicherseits und über unsere Mutter) nur an uns Kinder gehen soll (das hat sie zusammen mit meinem Vater unterschrieben) und unser Vater noch ein handschriftliches Testament vor der Schenkung aufsetzte, das beinhaltet, dass das Elternhaus nur an seiner vier Kinder gehen soll, fordert sie jetzt den Pflichtteil aus dem Haus.
1.9.2014
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Hallo, im April 2014 hat mir meine Mutter unser jetziges Zweifamilienhaus überschrieben (Schenkung), mit dem Kompromiss, dass sie und meine Oma lebenslanges Wohnrecht erhalten. ... Meiner Meinung haben meine Mutter und Oma nur Anspruch auf die separaten Wohnung und Hobbyraum und einer Garage. ... Und somit hat laut ihrer Meinung meine Mutter Anspruch auf die eine Garage, die in dem aktuellen Notarvertrag aufgeführt ist.
2.11.2015
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Meine Mutter und meine Schwester haben einen Pflichtteilverzicht unterzeichnet. ... Meine Mutter hat das Hausrecht erhalten und einen geringen Geldbetrag. ... Meine Mutter erhält eine Rente von etwa 2100 € monatlich.

| 24.7.2007
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Im Mai 2003 wurde ein Erbverzichtsvertrag notariell erstellt, in dem wir vier Kinder auf das Erbe meine Vaters(Witwer) verzichteten. Anschließend schenkte mein Vater mir sein Haus(Wert €150 000) mit der Auflage, die Geschwister nach seinem Tode auszuzahlen. Das soll jetzt geschehen, da er im April 07 verstorben ist.

| 16.4.2015
von Rechtsanwalt Mikio Frischhut
A hat von seiner Mutter 1977 das Zweifamilienhaus überlassen bekommen. Im Grundbuch wurde für die Mutter ein Wohnrecht für zwei Zimmer Küche und Bad, sowie Kellerraum eingetragen. Im Überlassungsvertrag wurde notariell festgelegt, dass A frei von jeder Ausgleichspflicht auf Ableben der Mutter ist und die Mutter die Schwester mit einem Geldbetrag gleichstellt.

| 21.5.2017
von Rechtsanwalt Dr. Holger Traub
Meine Mutter ist im Jahr 2007 verstorben. ... Mein Bruder hat sich in keinster Weise an der Pflege meiner Mutter beteiligt. Nun meine Frage: Könnte ich für meine Pflegedienstleistungen einen Ausgleich verlangen oder könnte ich die Schenkung irgendwie anfechten?
8.12.2014
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Lange Rede kurzer Sinn, der junge Mann ist nun eingezogen, aber durfte mangels Bonität nicht selbst mieten, das macht nun seine Mutter für ihn.
25.1.2016
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Jetzt beharren die 2 anderen Erben auf die Rückzahlungen der Summen von meiner Mutter.

| 25.3.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Sehr geehrte Damen und Herren, vor einigen Wochen haben meine zwei Kinder und ich von meiner Mutter einen größeren Geldbetrag geschenkt bekommen.
1.7.2015
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
hallo, meine mutter hatte mir vom altersheim aus eine generalvollmacht ausgestellt, die mich auch berechtigte, uber ihr vermoegen zu entscheiden...... bei einem besuch bei ihr, wollte sie ihrem ehemaligen nachbarn, der sich sehr um sie kuemmerte 5000 € zukommen lasen, das waere durch einfache unterschrift moeglich gewesen... da meine mutter grosse angst hatte, dass ihr vermoegen nicht ausreichen koennte, um die kommenden kosten des altersheimes zu bezahlen, beauftragte sie mich als schenkung ihr komplettes vermoegen auf mein konto zu ueberweisen, mit der muendlichen auflage, bis an ihr lebensende fuer sie zu sorgen..! meine mutter starb im januar dieses jahres... auf ihren wunsch ueberwies ich an die wunderbaren nachbarn nicht nur 5000€ sondern 10.000€ als dankeschoen fuer die einmalige hilfe... und nun mein problem....ich habe einen bruder, der sich vor ca 45 jahren von der familie verabschiedet hat, null kontakt ueber die ganze zeit... vom nachlassgericht benachrichtigt und mit mir als erbe eingetragen, verlangt er seinen anteil... hat er anrecht, obwohl meine mutter mir ihr vermoegen zu lebzeiten geschenkt hat ?

| 30.8.2013
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Aus technischen Gründen bewohnten meine Eltern das EG und ich mit meiner kleinen Familie das OG jeweils halb Altbau, halb Neubau.Das Geld (5000 DM) lieh uns meine Oma, was wir komplett zurückzahlen mußten, da meine Mutter deren Sparbücher in Verwahrung hielt. ... Vor einigen wurde das Testament meiner Oma, Mutter meiner Mutter eröffnet, Es sollten meine Mutter, ich und mein Sohn zu gleichen Teilen erben. ... Muß meine Mutter mir auf schriftliche Anfrage durch mich selbst Auskunft über die Höhe des Nachlasses geben?

| 23.8.2014
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Meine Mutter hat sich jahrelang um eine alte Dame gekümmert, Sie wollte Ihr ein Sparbuch mit ca. 14000€ vererben, meine Mutter wollte das aber nicht und so hat die alte Dame meinen damals, einjährigen Sohn, als begünstigten Dritten eingesetzt das war 2006. Der Sohn der sich nie um seine Mutter gekümmert hat, sollte nur sein gesetzliches Erbe und eine Kinderklinik den anderen Erbteil erhalten.
12