Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

42 Ergebnisse für „verfahren freiheitsstrafe berufung jahr“

Filter Strafrecht
26.12.2007
Was ist eine offensichtlich unbegründete Berufung, das heisst unter welchen Vorraussetzungen kann ein Berufungsantrag als offensichtlich unbegründet abgewiesen werden? ... Im Dez diese Jahres wurde ich wegen eines weiteren Betrugsfalles (Schaden 800 €) am AG zu einer Freiheitsstrafe von 6 Wochen ohne Bewährung verurteilt. Hängt das damit zusammen ob ein Angeklagter gesteht oder woran orientiert sich eine " offensichtlich unbegründete Berufung"?
20.1.2009
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Ich war aber aufgrund einer vorherigen Straftat bereits zu 1 Jahr auf 3 Jahre Bewährung verurteilt worden. ... Meine Frage nun lautet, da mein Bewährungshelfer mir etwas von Berufung erzählt hatte. ... Das Urteil liegt mir schriftlich noch nicht vor, bis wann muss ich die Berufung oder den Einspruch abgegeben haben.

| 12.3.2011
ich bin im jahr 2007 zur 5 monaten Bewährung verurteilt worden,Rechtskräftig seit 08.01.2008 Bewährungszeit ist im januar 2010 abgelaufen. während der Bewährungszeit wurde ein weiteres verfahren(wegen Beleidigung)eröffnet und bis heute kein Urteil ist aber noch anhängig. meine frage ist zum Erlass der Strafe aus dem alten Verfahren= Das Gericht dürffte die Bewährung wiederrufen nur innerhalb einem Jahr nach der Bewährungszeit.Ein jahr ist aber schon vergangen das heisst das Gericht bzw. die StA. kann dies nicht mehr tun! ... das anhängige Strafverfahren ist geriger und wird noch monate dauern,da ich zuletzt Berufung gegen ein Urteil von 3 monaten auf Bewärung eingelegt habe. wie lange darf sich das Gericht mit der Erlass zurückhalten?
13.11.2008
In einem weiteren verfahren davor ging es um EcKarten Missbrauch(Zahlung per EcKarte) ohne Deckung!Aber auch dort habe ich in nem Verfahren eine Bewährungsstrafe bekommen. Mittleriweile sind seit der letzten Verhandlung schon 3-4 Jahre vergangen und eine Bewährung habe ich auch nicht mehr.
19.12.2009
von Rechtsanwalt Alexander Sauer
Hallo, mein Mann sitzt seit September diesen Jahres in U- Haft. ... 4 Jahre wegen Handeltreibens mit Btm in nicht geringer Menge und längerem Zeitraum. Mein Frage ist, Kann man in Berufung gehen und wie stehen die Chancen auf ein geringeres Urteil?
13.7.2006
Wie lange dauert es in der Regel bis das Verfahren eröffnet wird? Verhandlung vor dem Schöffengericht am Amtsgericht bedeutet dies mindestens Freiheitsstrafe von 2 Jahren oder ist auch dort Bewährung möglich? ... Schadenssumme 15000 Euro gezahlt und 7788 .- versuchte.GEGEN POST Wenn Freiheitsstrafe verhängt würde muss man dann sofort ins Gefängnis oder wenn Berufung (REVISION) eingelegt wird erst wenn rechtskräftiges Urteil vorliegt?
28.7.2008
Sehr geehrte Damen und Herren, ich wurde auf Grund von verschieden Umständen die so nicht abzusehen waren des Bankrotts für schuldig erklärt und verurteilt zu 1,5 Jahren .Dagegen habe ich Berufung eingelegt.Jetzt steht eine neue Verhandlung an. Aber die Tat lag im Bewährungszeitraum und da war die Strafe auf ein Jahr festgelegt, so das also 2,5 Jahre Haft im Raum stehen.
4.7.2011
von Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz
Welche rechtsmittel kann man gegen eisn Urteil einlegen lediglich berufung und mann muss dan das Urteil vom Landgericht akzeptieren oder kann man auch dagegen etwas machen Zu allerletzt vom Tag der Urteilsverkündung bis zum strafantrit wie lange ist das in etwar? ... In der Ladung liegt ein Beschluss bei das auf Antrag der Sta das Verfahren eröffnet wird wegen *betrug* was genau so in Sternchen steht, (hat das was zu bedeuten?) ... Nun bin ich seit 2 1/2 Jahren frei und habe nur noch 5 Monate Bewahrung weshalb ich genau jetzt so eine Panik habe.

| 15.11.2006
von Rechtsanwalt Martin Kämpf
Der Kläger Y hat den Prozess verloren und musste auch die Kosten für die Verfahren und den Anwalt des Beklagten X übernehmen. ... Verfahren erfahrungsgemäß ausgehen - Geldstrafe oder Freiheitsstrafe ? ... Verfahren kommt ?
21.7.2018
von Rechtsanwalt Ralf Hauser
Ich bin in erster Instanz wegen Betruges zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 2 Monaten verurteilt worden. ... Da noch weitere Verfahren in gleichem Maße kommen würden schlug die Staatsanwaltschaft und das Gericht den Deal vor: Berufung zurück nehmen und dafür keine weiteren Verfahren. Oder Berufung lassen, Geständnis ablegen, 2 Jahre auf Bewährung bekommen, und die neuen Verfahren kommen dazu, die Strafe wird höher.
10.8.2009
Mein Mann wurde voriges Jahr im Juni wegen Betrug zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 6 Monaten verurteilt. ... In der Zwischenheit findet ein neues Verfahren wegen erneuten Betruges statt. ... Ich muß dazu sagen das mein Mann auch keine Möglichkeit hatte damals Berufung einzulegen, da es wohl einen Deal zwischen seinen damaligen Verteidiger und dem Gericht gab.
1.2.2010
Am 06.05.2009 wurde ich vom Amtsgericht zu einer Freiheitsstrafe von 1 Jahr ohne Bewährung verurteilt! ... Daraufhin legten wir nochmal berufung ein diese wurde aber auch wieder abgelehnt von 3 richtern einstimmig beschlossen! ... Strafe: 1 Jahr auf bewährung, bewährungszeit bis 19.06.2009 20.05.2009 Unterschlagung in 15 Fällen, davon 4 Fälle in Tateinheit mit Urkundfälschung, Strafe 1 Jahr!

| 14.7.2010
von Rechtsanwalt Thomas Zimmlinghaus
Der Einfachheit gebe ich den Sachverhalt stichpunktartig wieder: 2000: Gerichtsverfahren Arbeitsrecht 2001: Berufung beide verloren, weil eine Bandaufzeichnung eines Mitarbeiters (A) nicht als Beweis anerkannt wurde Vereidigung des Geschäftsführers (leider nicht von Mitarbeiter A) Beide haben gelogen, Mitarbeiter A, um seinen Job nicht zu verlieren und seine Familie weiter ernähren zu könnnen GF leistet Meineid - kann ich nicht nachweisen, Bandaufzeichnung von Mitarbeiter A gibt es heute noch Juni 2010: über das Internet wird mir bekannt, dass Mitarbeiter A heute selbständig ist. ... Mir ist bekannt, dass die Verjährungsfrist für den Meineid 5 Jahre beträgt. ... Nun habe ich in diesem Portal zufällig gelesen, dass die 5 Jahres-Frist erst mit BEKANNTWERDEN des Meineides läuft.

| 24.5.2009
hallo liebes anwalt team- ich stehe vor einem großen problem, welches mir schon seit mehreren wochen schlaflose nächte bereitet. im jahr 2004 machte ich mich auf grund meiner scheidung selbständig, damit ich für mich und meine damals 2 und 5 jährigen töchter eine gesicherte zukunft aufbauen kann, da mein ex mann schon zum damalhigen zeitpunkt unzuverlässig unterhalt leistete. nach zwei jahren musste ich dieses unternhemen aufgeben, da die bank die konten dicht machte! ... meine bewährung wäre eigentlich im november 2009 erfolgreich abgelaufen wenn nicht zwei strafanzeigen eingegangen wären, ebenfalls wegen betrug, da ich mit meiner bankkarte bzw mit dem lastschriftverfahren zwei beträge bezahlen wollte, die eigentlich hätten vom kindergeld bzw vom krankenhaustagegeld bezahlt werden sollten. in diesem moment kam mir leide meine vergangenheit wieder zu vor- denn die beträge wurden auf grund von einer sich überschneidend eingehenden pändung auf meinem konto nicht ausgeführt und die gläubiger erstatteten strafanzeige. in der ersten sache bin ich vor wenigen wochen zueiner freiheitsstrafe von 5 monaten ohne bewährung verurteilt worden- dagegen habe ich berufung eingelegt - und warte auf die verhandlung vor dem landgericht stuttgart das zweite verfahren wird in der hauptverhandlung am 12 juni vor dem amtsgericht verhandelt. auf grund meiner finanziellen situation habe ich einen pflichtverteidiger zugeteilt bekommen, von dem ich nicht wirklcih den eindruck habe er wolle mir helfen! ... ich möchte nun so viel wie möglich selbst daran tun, um von einner freiheitsstrafe so wie einer wiederrufung meiner bewährung vorbei zu kommen. da ich für mich keine besserung der gesamtsituation durch eine freiheitsstrafe sehe, weil mir dadurch aller perspektiven für die zukunft genommen werden. ich habe angst um meine kinder die mittlerweile 7 und 9 jahre alt sind- und ich bin gesundheitlich nicht wirklich in der lage eine freiheitsstrafe abzusitzen- denke ich - frage ist nur was ein amtsarzt dazu sagen würde!

| 25.9.2018
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Zur letzten Verurteilung noch ergänzend: Die Verhandlung war am 28.11.2017, worin ich zu einer Freiheitsstrafe von 8 Monaten verurteilt wurde. ... Einbezogen wurde die Entscheidung vom 18.02.2014+AZ 0005-9, Einbezogen wurde die Entscheidung vom 21.03.2014+AZ0006-10 -8. 06.04.2016 AG, AZ 0008-12, Freiheitsstrafe 11 Monate auf 5 Jahre Bewährung (am 12.07.2018 widerufen), Angewandte Vorschriften: §263,§53,§54,§56d,§56, Rechtskräftig seit 06.04.2016 (Noch aufzunehmen:) -9. 28.11.2017 AG, AZ 0009-13, Freiheitsstrafe 8 Monate Angewandte Vorschriften: §263 I,§53, Rechtskräftig seit?(31.08.2018 mit Rücknahme der Berufung?)

| 18.4.2006
von Rechtsanwalt Robert Weber
Ich bin 40 Jahre alt, bisher selbstständig mit der Tendenz zur Aufgabe meines Gewerbes (aus Gesundheitsgründen). ... Meine Wut auf das zuständige Gericht ist mindestens so groß wie meine Verzweiflung darüber, dass es in einem Land wie der BRD nicht möglich ist eine faires und ordentliches Verfahren zu erhalten. ... Ich schrieb zu jeden "Einladung" zurück mit dem Verweis auf das ich mich nicht freiwillig der Behandlung unterziehen werde unter Berufung auf meine Rechte.
28.9.2007
Hallo wer kann mir heute noch helfen ist sehr wichtig ich habe vor andert halb Jahren gegen ein Urteil vom Amtsgericht Berufung eingelegt seit andert halb Jahren hat am Landgericht kein Termin festgestanden . ... Zweitens ist es rechtens das man ein Urteil von 1 und 6 Monaten auf 3 Jahre Bewährung ausetzen tut gibt es da Gesetze
5.3.2020
von Rechtsanwalt Bernhard Müller
Verurteilung: rechtskräftig seit dem 18.08.2015 zu 6 Monaten Freiheitsstrafe, ausgesetzt zur Bewährung. 2. Verurteilung: Strafbefehl, rechtskräftig seit dem 16.06.2017, drei Monate Freiheitsstrafe, ausgesetzt zur Bewährung.
123