Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

5 Ergebnisse für „beleidigung anwalt nötigung einstellung“

Filter Strafrecht

| 27.9.2005
Nötigung, Beleidigung und einige offene Fragen Folgendes wird mir vorgeworfen: Im Juni 2005 soll ich beim Warten an einem Schalter, weil ich in dringender Eile war, zwei trödelnde Frauen vor mir beleidigt ("Schlampe") und dabei genötigt (mit einem kleinen Werbeflyer auf den Rücken geschlagen) haben. ... Kann man da selber auch einmal höflich nachfragen oder sollte man das ohne Anwalt lieber sein lassen? ... Komme ich da voraussichtlich noch mit einer Einstellung wegen Geringfügigkeit (und sei es gegen Geldbuße) davon?

| 13.8.2019
| 90,00 €
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Der Fahrer hat sich an die Polizei gewandt und eine Anzeige wegen Beleidigung vorgenommen. ... Aussage Mit Anwalt. ... Aussage ohne Anwalt Es steht hier Aussage gegen Aussage.

| 4.5.2014
Mir wurde dann erklärt das ich beschuldigt werde, vorsätzliche Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung begangen zu habe. ... Jetzt, 2 Wochen später habe ich einen Fragebogen als beschuldigter zugeschickt bekommen in dem mir vorgeworfen wird "Ein Taxi vorsätzlich beschädigt zu haben, Zudem erlitt die Taxifahrerin und ein weiter geschädigter eine Prellung der Hand" + Straftaten: Beleidigung und vorsätzliche Körperverletzung Ich habe weder das Taxi beschädigt, noch etwas mit der Fahrerin gehabt.
11.2.2007
von Rechtsanwältin Tanja Stiller
Bis vor einem halben Jahr hatten wir einen schwerbehinderten Kollegen, der zudem auch noch sehr sensibel und harmoniesüchtig war. Er hatte sich nach einer sehr schweren Erkrankung richtig gefreut wieder in den Dienst zu kommen. Zurück zu seiner Familie, wie er sagte.

| 16.8.2016
von Rechtsanwältin Brigitte Draudt
FALSCHAUSSAGE -MIT VORSATZ, ANSCHULDIGUNG FALSCHER VERDÄCHTIGUNGEN, NÖTIGUNG, VERSTOß STVG/STVO IN 3 FALLEN...... ... Was sagt der Anwalt zu einem solchen Fall? Habe ich Chancen, in den zwei Fällen Recht zu bekommen und einen Freispruch zu erlangen (eine Einstellung o.ä. kommt nicht in Frage!)
1