Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

34 Ergebnisse für „beleidigung übel“

Filter Strafrecht
10.1.2006
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Es um folgendes. Ich hatte mich in der Vergangenheit in einer kostenpflichtigen Projektbörse (für EDV-Projekte angemeldet). Diesen Unternehmen habe ich die Erlaubnis zum Lastschriftverfahren erteilt.

| 20.3.2009
Guten Tag, ist es ein Straftatbestand, wenn mein Stiefvater (90 Jahre alt) mich als Stiefsohn (49 Jahre alt) am Telefon wiederholt übelst beleidigt? ... Ich habe jedenfalls nichts verbrochen, was nur im Ansatz diese Beleidigungen rechtfertigen könnten. ... Könnte ich ihn wegen der genannten Beleidigungen anzeigen, um ihn zur Vernunft zu bringen, oder gelten solche Ausfälle innerhalb der Familie nicht als Straftatbestand?
1.12.2005
Sehr geehrte Rechtsanwälte/Innen ich habe eine kurze Frage zum Thema Beleidigung.

| 14.8.2013
von Rechtsanwältin Silke Jacobi
Aufgrund der Gegenseitigkeit der Beleidigungen (wobei ich mich sehr zurückgehalten habe bzw. musste) vermute ich mal, das würde ausgehen wie das Hornberger Schießen. ... Da er uns seit zwei Monaten ständig beleidigt und diffamiert sehe ich das als Androhung eines "empfindlichen Übels"; also liegt aus meiner Sicht eine Nötigung (eines Parteiorgans) vor. ... Verleumdung (oder hier, weil nur an ihn gerichtet Beleidigung?)

| 4.8.2007
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
sehr geehrte damen und herren, meiner meinung nach wurde ich per email von einer internetbekannten beleidigt genötigt und falsch verdächtigt. sie schrieb mir per email:"dass ich wirklich an verfolgungswahn leide" sie behauptet in ihren mails an mich, ich würde Datenmissbrauch betreiben, um pn`s auszulesen. dazu müssen sie wissen, dass ich ein vogelforum betreibe und diese person bei mir als registrierte userin und moderatorin zugegen war. nach einigen vorfällen vertraute ich ihr nichtmehr und sperrte sie. diese tatsache brachte sie so zum hass, dass sie nun versucht, mir und meinem forum zu schaden, wo sie nur kann. sie schrieb mir, ihr sei nun jedes mittel recht. nun behauptet sie, ich würde mit ihrem nicknamen mich in meinem forum aufhalten um irgendwelche dinge zu drehen und ihre oder andere pn´s ausspionieren. sie hätte zeugen dafür, dass ich um bestimmte uhrzeiten mit ihrem nicknamen auftauche. dieses sei als screenshot gespeichert. ich muss dazu sagen, dass wenn man im forum gesperrt ist, und man versucht sich trotzdem anzumelden, zwar der username zu sehen ist, aber der user nicht rein kommt ins forum. ich weiss auch, dass sie ihr passwort von anderen foren hergibt, damit nichtangemeldete ihr bekannte user lesen können. auch mir gab sie schon mal ihr passwort von einem anderen forum, damit ich mitlesen konnte. den beweis, dass es so war, habe ich von ihr in einer email geschrieben und somit bestätigt bekommen. entweder sie hat ihr passwort jemanden anderen gegeben, damit sie sich im forum sehen lassen, bei einem versuch sich anzumelden, um behaupten zu können, dass ich , ihren nicknamen verwende. oder sie hat es selbst getan oder ihr mann. um in deren userbereich zu kommen, müsste ich das passwort wissen oder ich müsste hacken können. das alles kann ich nicht. und um pn´s zu lesen, muss ich nicht mit fremden nicks herum geistern. pn´s als beweismittel, könnte ich mir von meinem hoster auslesen lassen. ich persönlich kenne mich nichtmal mit datenbanken aus und brauche immer supporthilfe. dies kann ich jederzeit nachweisen. ich bin 60 und kann mit ach und krach mit meinem computer ins internet um zu surven und mein forum zu beobachten. ich will diese person, der ich einst vertraute, nun anzeigen auch wegen nötigung. denn sie schrieb mir auch, dass, wenn ich nicht sofort ihre daten und beiträge lösche, sie gegen mich vorgeht, wegen missbrauch ihrer daten. dafür hätte sie zeugen und es sei alles gespeichert und gesichert. ich meine, sie kann mich auffordern, bis dann und dann, ihre personenbezogenen daten zu löschen,(habe ich eh schon getan) sie darf aber keinesfalls schreiben, dass sie sonst mittel gegen mich verwendet, die meiner meinung nach schon kriminell sind, wie, mich des datenmissbrauchs,zu bezichtigen, mit einer klage. ich fühle mich genötigt, beleidigt, und einer falschen tat bezichtig. dies kommt mir schon vor, wie eine erpressung. alle emails habe ich gespeichert. mfg
10.1.2006
von Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers
habe bei internetauktion jemanden mit " portobetrüger " bewertet . nun habe ich von seinem anwalt eine unterlassungs + verpflichtungserlärung bekommen die ich innerhalb von 2 tagen unterschrieben zurücksenden soll + dazu noch eine kostenrechnung des anwalts von 477 euro . wie soll ich mich verhalten ???

| 14.6.2015
von Rechtsanwalt Christian D. Franz
Angenommen man wird in der Öffentlichkeit von einem anderen mehrfach laut und übel beleidigt - darf man die Person zwecks Personalienfeststellung festhalten, wenn sie sich entfernen will?

| 3.12.2010
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Schön, hab das mal ausgedruckt und hoffe ich komme noch vor dem Urlaub zur Anzeige wegen mehrfacher Beleidigung, wenn nicht, dann im Januar. ... Sollte man da nichts machen können, werd ich ihn halt auch übelst beleidigen, macht ja auch spass!
9.3.2005
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Eines Tages wurde meine Frau im Treppenhaus von der Nachbarin abgefangen und daraufhin auf das Übelste beschimpft. ... Einige Wochen später erhielt meine Frau eine Mitteilung über eine Anzeige wegen "Beleidigung (Bezeichnung als ´asozial´)". Wir waren etwas verwundert, da wir dies der Nachbarin persönlich nie gesagt haben und in dem Brief von Beleidigung die Rede ist, nicht von übler Nachrede.
3.5.2010
Seitdem muss ich mich auf das übelste beschümpfen lassen.
22.2.2012
Auf dem weg raus wurde mir gesagt, dass man eine Anzeige gegen Unbekannt für mich aufgibt wegen der Körperverletzung aber der Polizist würde mich auch anzeigen wegen Beleidigung und Körperverletzung. ... § 223 StGB<&#x2F;a>, können jedoch den Tatbestand der Beleidigung erfüllen&quot; Worauf muss ich mich jetzt gefasst machen?
18.2.2007
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Nun bekommt er seit 2 wochen täglich einen Brief der Dame (er ist zur Zeit wegen nervlicher Überlastung krank geschrieben), in dem ich auf übelste Art und Weise beleidigt werde.

| 27.9.2005
Dort habe ich die Beleidigung abgestritten: Ich habe in Aufregung schnell, abgehackt und genuschelt "verdammt" gerufen, was dann so ähnlich wie "Schlampe" klingt. ... Allerdings wurde im Januar 2003 schon einmal eine damals völlig aus der Luft gegriffene Anzeige gegen mich (Beleidigung) eingestellt. 3. Erfüllt der Vorgang überhaupt den Tatbestand der Nötigung (Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung etc.).
9.1.2014
Damit fing das Übel an. ... Danach hörten wir von Beleidigungen über uns, wie: „Das Arschloch da oben" und „Die da oben".

| 25.4.2011
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Sehr geehrte Anwälte, in vielen Medien und diversen Gerichtsurteile wurde ja immer wieder gesagt, dass Hass auf Deutsche, Beleidigungen und Volksverhetzungen gegen Deutsche nicht strafbar seien. ... Auch bei Beleidigungen ist es ja lt.
9.4.2007
Meine Fragen sind nun, ob die aufgeführten Sachverhalte als Beleidigung, üble Nachrede und missbräuchliche Erlangung personenbezogener Daten zu werten sind, was offensichtlich in der Hoffnung geschah, Informationen über mich herauszufinden (Schulden o.ä.), die dazu dienen könnten, mich in Misskredit zu bringen.
23.2.2013
von Rechtsanwalt Thomas Zimmlinghaus
Bei Facebook wurde ich übelst beschimpft.

| 18.7.2009
Ich wendete mich ab und es geschah zum Glück nichts weiter, außer eben die Begegnung letzte Woche und ich glaube wenn ich nicht tätig werde werden mit Sicherheit noch einige Beleidigungen, Gewaltandrohungen und vielleicht auch Gewaltanwendungen mir und vielleicht auch gegenüber meiner Kinder eintreten. 1. Frage: Nachdem ich den Hausverwalter telefonisch und schriftlich über den Vorfall unterrichtet habe ,ihn gebeten habe ihn schriftlich zu verwarnen und ebenso seinen Vermieter darüber zu unterrichten, mit der Bitte ihn ebenfalls zu verwarnen, überlege ich mir eine Strafanzeige wegen grober Beleidigung und Androhung von Gewalt bei der Polizei zu stellen.
12