Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.467
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

146 Ergebnisse für „übel nachrede strafe“

Filter Strafrecht

| 4.8.2007
14574 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
sehr geehrte damen und herren, meiner meinung nach wurde ich per email von einer internetbekannten beleidigt genötigt und falsch verdächtigt. sie schrieb mir per email:"dass ich wirklich an verfolgungswahn leide" sie behauptet in ihren mails an mich, ich würde Datenmissbrauch betreiben, um pn`s auszulesen. dazu müssen sie wissen, dass ich ein vogelforum betreibe und diese person bei mir als registrierte userin und moderatorin zugegen war. nach einigen vorfällen vertraute ich ihr nichtmehr und sperrte sie. diese tatsache brachte sie so zum hass, dass sie nun versucht, mir und meinem forum zu schaden, wo sie nur kann. sie schrieb mir, ihr sei nun jedes mittel recht. nun behauptet sie, ich würde mit ihrem nicknamen mich in meinem forum aufhalten um irgendwelche dinge zu drehen und ihre oder andere pn´s ausspionieren. sie hätte zeugen dafür, dass ich um bestimmte uhrzeiten mit ihrem nicknamen auftauche. dieses sei als screenshot gespeichert. ich muss dazu sagen, dass wenn man im forum gesperrt ist, und man versucht sich trotzdem anzumelden, zwar der username zu sehen ist, aber der user nicht rein kommt ins forum. ich weiss auch, dass sie ihr passwort von anderen foren hergibt, damit nichtangemeldete ihr bekannte user lesen können. auch mir gab sie schon mal ihr passwort von einem anderen forum, damit ich mitlesen konnte. den beweis, dass es so war, habe ich von ihr in einer email geschrieben und somit bestätigt bekommen. entweder sie hat ihr passwort jemanden anderen gegeben, damit sie sich im forum sehen lassen, bei einem versuch sich anzumelden, um behaupten zu können, dass ich , ihren nicknamen verwende. oder sie hat es selbst getan oder ihr mann. um in deren userbereich zu kommen, müsste ich das passwort wissen oder ich müsste hacken können. das alles kann ich nicht. und um pn´s zu lesen, muss ich nicht mit fremden nicks herum geistern. pn´s als beweismittel, könnte ich mir von meinem hoster auslesen lassen. ich persönlich kenne mich nichtmal mit datenbanken aus und brauche immer supporthilfe. dies kann ich jederzeit nachweisen. ich bin 60 und kann mit ach und krach mit meinem computer ins internet um zu surven und mein forum zu beobachten. ich will diese person, der ich einst vertraute, nun anzeigen auch wegen nötigung. denn sie schrieb mir auch, dass, wenn ich nicht sofort ihre daten und beiträge lösche, sie gegen mich vorgeht, wegen missbrauch ihrer daten. dafür hätte sie zeugen und es sei alles gespeichert und gesichert. ich meine, sie kann mich auffordern, bis dann und dann, ihre personenbezogenen daten zu löschen,(habe ich eh schon getan) sie darf aber keinesfalls schreiben, dass sie sonst mittel gegen mich verwendet, die meiner meinung nach schon kriminell sind, wie, mich des datenmissbrauchs,zu bezichtigen, mit einer klage. ich fühle mich genötigt, beleidigt, und einer falschen tat bezichtig. dies kommt mir schon vor, wie eine erpressung. alle emails habe ich gespeichert. mfg
9.1.2014
1834 Aufrufe
Damit fing das Übel an.
4.8.2012
1395 Aufrufe
von Rechtsanwalt Matthias Düllberg
1. da ich nicht in Deutschland wohne, aussitzen und warten bis die Bewährungszeit abgelaufen ist und der Straferlass erfolgt ist, und sich dann nach Straferlass melden und fragen um was es geht ? oder wird Straferlass in der Regel abgelehnt wenn noch ein Verfahren offen ist ? ... ps: Ich weiss dass ein Straferlass innerhalb eines Jahres widerrufen werden kann, wenn eine Verurteilung zu mehr als 6 Monate für eine Tat erfolgt die in der Bewährungszeit passiert ist.

| 10.4.2013
1161 Aufrufe
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Ich wohne in relativ einsam gelegenen Landhaus. Nachts gegen 1.30 schlug jemand ca. 1 Minute gewaltsam ohne Ankündigung plötzlich auf meine Wohnungstür ein. In meiner Wohnung (welche die Hauptwohnung des Hauses ist) befinden sich einige Wertgegenstände, ich dachte deshalb dass sich jemand hier gewaltsam so Zutritt verschaffen will.
30.7.2008
2377 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Guten Tag, dies ist meine Sorge: und zwar war ich vom 17.03.2006-17.3.2008 auf Bewährung(6 monate auf 2 Jahre),diese ist jetzt um (habe den Straferlass bekommen Ende April ).Bin dann am 06.12.2006 als auch am 28.01.2008 Schwarz gefahren,habe aber Ende Mai 2008 die Anzeige von der Polizei bekommen wo ich mich zu äussern sollte,habe dann in diesen Brief angekreuzt: das ich die Straftat zugebe und mit einer Geldstrafe einverstanden bin.... Ausserdem stand in meinem Straferlass folgendes: Gemäß paragraf 100 JGG wird der Strafmakel als beseitigt erklärt.

| 24.10.2006
4144 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Bewährung ist bereits seit letzter Woche beendet (2 auf 3 Jahre) und mir wurde von Freunden geraten, mir eine Kopie von dem Abschluss- bericht des Bewährungshelfers geben zu lassen. Sinnvoll ? Ja oder Nein Meine zweite Frage bezieht sich auf " Das schwarze Jahr " Ein absolut absurde Theorie.

| 4.1.2009
13916 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, Zunächst einmal möchte ich die eigentliche Straftat schildern, damit Sie sich ein Bild machen können. Ich wurde im Sommer 2008 in München von Zivilbeamten dabei erwischt, wie mit einem Freund vor einer Diskothek einen Joint mit einem geringen Inhalt an Marihuana erwischt wurde. In Folge dessen wurden unsere Personalien aufgenommen und der Joint wurde konfisziert.

| 18.10.2006
6230 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Frage Bekomme ich vom Gericht Post über den Straferlass ?
25.9.2011
1251 Aufrufe
von Rechtsanwalt Matthias Düllberg
Sollte es zu dem Verfahren kommen, wie wäre in etwa die Straferwartung? Mir ist bekannt, dass man hier keine genauen Angaben machen kann, ich möchte auch nur in etwa eine Schätzung erfragen, was an Strafe rauskommen könnte.

| 27.1.2018
107 Aufrufe
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Laut der Finanzbehörde bin ich zwar strafrechtlich noch nicht in der Erscheinung getreten, soll ich jetzt jedoch eine Zustimmung zur Erledigung des Strafenverfahrens unterzeichnen und zugleich eine Geldauflage innerhalb von zwei Wochen an die Bundeskasse zahlen, somit weitere Strafverfolgung gem. § 153 a StPO nicht entstehen kann und der daraus resultierende Verfahrensabschluss nicht in ein Strafregister eingetragen wird.
3.4.2009
3736 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, angenommen Person X wird wegen Betruges in Deutschland in höhe von 35.000 € gesucht. Person X hat sich mittlerweile nach Panama (Südamerika) abgesetzt und lebt dort (legal) Wie warscheinlich ist bei der Schadenssumme ein internationaler haftbefehl bzw die warscheinlichkeit das deutsche Behörden Maßnahmen starten die zur verhaftung führen können ? Ich danke für die Antwort

| 6.3.2010
3880 Aufrufe
Ist es abzuschätzen, was mich als Strafe erwartet und wird die Vorstrafe, dadurch dass die 10 Jahre Verjährung bis auf vier Wochen nicht erfüllt sind, straferschwerend angerechnet?
8.4.2014
1605 Aufrufe
Der Sachverhalt ist folgender: Ich bin 30 Jahre alt und nicht vorbestraft. Ende Januar wurde mir bei einer Fahrkartenkontrolle im Zug der DBahn, eine kopierte Monatsfahrkarte eines Verkehrsverbundes (welcher von der DBahn für die Fahrstrecke anerkannt wird), eingezogen. Für diese Manipulation wurde eine ältere, nicht mehr gültige Monatsfahrkarte gescannt bzw. das Jahresdatum manipuliert und dann eben alles nochmal ausgedruckt.

| 13.1.2010
3453 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Die Strafe ist kurz nach Ablauf der 2-jährigen Bewährungsfrist erlassen worden, ich bin mir nicht sicher ob der Strafmakel in dieser Entscheidung als beseitigt erklärt wurde oder nicht.

| 19.2.2007
5968 Aufrufe
von Rechtsanwalt Markus Timm
Hallo, folgender Sachverhalt. Eine gute Freundin vom mir hat ein Problem mit Ihrem Ex-Freund. Dieser hat jetzt eine einstweilige Verfügung gegen Sie erwirkt, wegen Telefonterror, sms-terror, Verfolgung und Androhung: ich bringe dich um.
11.4.2017
132 Aufrufe
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Hilfe, ich habe heute zwei Briefe getrennt von der rechtspflegerin erhalten, zu einem sind es zwei strafeenstrafen Freiheitsstrafe von 2Jahre und eine von 1jahr wegen (betrug ) zu dem anderen brief eine strafe ebenfalls wegen Betrugs eine Freiheitsstrafe von 1jahr und 8 Monate, diese sind nun gekommen ich hatte zuletzt nach 2 Therapie abbrüche mich für eine tagesklinik in der nähe meines wohnortes entschieden wodurch ich letzten endes eine absage der klinik erhalten mit der Begründung das ich bei zwei aufeinander folgenden hospitztage (schnuppern) leider mit guten gründen zu spät kam sie würden nicht glauben das ich das potenzielle dazu hätte ,zudem wären aktuell 20 männer und eine eine frau umd die betreuer froh sind das ruhe eingelegt sei wobei ich Nicht mal Ahnung habe was sprich anscheinend zu gut für eine Therapie aussehe würde und es wackelt angeblich also kurz gefasst ich denke aus Platzmangel überfüllter Therapie plätze weil welche Einrichtungen solcher arten überhaupt lehnt im letzten Moment obwohl die wussten das die zeit drängt ,da es schon fast 13wochen waren das ich zuhause auf die erneuten Therapie bemühte eine Mutter mit 4 Kindern darumter Kleinkinder und eine die obendrauf noch 4gesamte Jahre und 4Monate Knast hinter dem rücken und die eine gültige kostenzusage hat aus dem grunddes zu spät kommens, in letzter minute ab?
25.11.2007
2953 Aufrufe
Trotzdem die Frage: Mit welcher Strafe muß ich rechnen ? Gibt es die Chance, daß das Verfahren gegen Zahlung einer Strafe eingestellt wird.
12.5.2009
4580 Aufrufe
Könnte die Person für unmündig erklärt werden, eine schlimmere Strafe bekommen? (Grundsätzlich besteht ein Schuldbewusstsein und die Erkenntniss eine Strafe bekommen zu müssen, in dieser Höhe ist es auch in Ordnung, es geht nur darum aus der Situation noch irgendwie das beste zu machen und eine Haftstrafe abzuwenden - aus den finanziellen Mitteln ist es der beschuldigten Person nämlich kaum möglich 600€ aufzurtreiben).
123·5·8