Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen

562 Ergebnisse für „vaterschaft mutter“


| 6.1.2014
577 Aufrufe
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Dieser Mann hat beim Jugendamt seine Vaterschaft anerkannt. Da aber auch ich in der fraglichen Zeit entsprechende Kontakte mit meiner Frau hatte, ist eine Vaterschaft meinerseits nicht ausgeschlossen. ... Meine Frage: Kann ich die tatsächliche Vaterschaft des angeblichen Vater gerichtliche klären lassen oder kann ich nur meine eigene Vaterschaft ausschließen, bzw. bestätigen in einem Vaterschaftklärungsverfahren.

| 29.3.2009
2452 Aufrufe
Ihr neuer Lebensgefährte hat unter der Annahme, daß er der Vater ist, die Vaterschaft für das Kind anerkannt, und er hat auch das Sorgerecht. ... Kann ich die Vaterschaft auf mich übertragen, und wenn ja, auf welchem Weg? ... Würde es die Punkte 1 und 2 erleichtern, wenn die Mutter und ich heiraten würden?

| 25.12.2008
4432 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
s.g. damen und herren, folgende situation liegt vor: die mutter des unehelichen kindes ist britische staatsbürgerin, der vater ein in deutschland lebender, verbeamteter österreichischer staatsbürger. vor dem umzug nach deutschland hatten beide in österreich einen gemeinsamen haushalt. das unehliche kind wurde 2008 in deutschland geboren, ist britischer staatsbürger mit dem namen der mutter und lebt im gemeinsamen haushalt mit vater und mutter in deutschland. die mutter und das kind sind allerdings polizeilich/hauptwohnsitzlich weiterhin in österreich gemeldet (in deutschland nicht gemeldet), weil die britische mutter bis ca. 6 monate vor der geburt 10 jahre in österreich berufstätig war, dann aus gesundheitlichen gründen in frühkarenz ging und seit damals aus österreich die diversen sozialleistungen bezieht (frühkarenzgeld, wochengeld, kinderbetreuungsgeld, kindergeld, kranken- und pensionsversicherung, etc.). die mutter hat das alleinige sorgerecht, weil sie sowohl die vaterschaftsanerkennung als auch die eintragung des vaters in die geburtsurkunde verhindert hat, indem der vater einfach nirgends angegeben/erwähnt wurde. mittlerweile ist auch aufgrund anderer umstände der vater auch nicht mehr sicher, ob das kind tatsächlich sein kind ist. die mutter hat nun angekündigt, zusammen mit dem kind nach österreich „zurückzukehren“ (bzw. dort eine eigene wohnung anzumieten; der bestehenden anmeldung von mutter und kind in österreich liegt kein mietvertrag zugrunde; ist pro forma in der eigentumswohnung von freunden vorgenommen). folgende fragen stellen sich nun: 1. welche möglichkeiten hat der vater rechtsverbindlich festzustellen, ob es sich tatsächlich um sein kind handelt und welche behörden sind zuständig bzw. welches nationale recht ist anzuwenden (deutsches, österreichisches, britisches)? der aufenthaltsort/wohnsitz des kindes ist aufgrund der polizeilichen meldung ja „offiziell“ in österreich, das kind lebt aber wie oben ausgeführt tatsächlich in deutschland (was auch ggf. bewiesen werden könnte). 2. wie bzw. bei welcher behörde (deutschland, österreich, großbritannien) erwirkt der vater dann bei tatsächlich vorliegender leiblicher vaterschaft ein vaterschaftsanerkenntnis und ein mitbestimmungs-/besuchsrecht? ... insbesondere, wenn die mutter nach nun etwa 1 ½ jahren im gemeinsamen haushalt (kind, mutter, vater) in deutschland mit dem kind gegen den willen des vaters auszieht. welche möglichkeiten hat die mutter, nach auszug aus dem gemeinsamen haushalt in deutschland und verbringung des kindes nach österreich, unterhalt vom vater einzufordern?

| 15.1.2012
1310 Aufrufe
In dieser Zeit ist eine Schwangerschaft entstanden mit von ihr zugegebener unklarer Vaterschaft. ... Monat der Schwangerschaft kein persönlicher Kontakt mehr ,außer kurze Telefonate,in denen ich auf Klärung der Vaterschaft durch ein Vaterschaftstest bestehe.Beide lehnen dies ab,betrachten dieses Kind als ihr gemeinsames Kind. Kann ich auf Vaterschaftsanfechtung klagen vor Gericht?
20.3.2006
5046 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Ich habe der Mutter zwar zugesagt, das Kind finanziell zu unterstützen, was ich auch tue. ... In diesem Zusammenhang würde ich gerne wissen, a)welche Auswirkungen dies auf meine Unterhaltsverpflichtungen gegenüber dem Kind hätte, sowie b)ob dies bedeuten würde, dass das Kind (oder gar die Mutter) einen Anspruch darauf hätte, bei mir in Dtl. zu wohnen.

| 25.5.2014
677 Aufrufe
Sie fragte meinen Kumpel, ob er die Vaterschaft übernehmen möchte. ... Wenn die Frau nun entgegen der Vereinbarung bei der Geburt meinen Kumpel als Vater nennt: - muß der Vater dann die Vaterschaft ausdrücklich anerkennen oder genügt das Wort der Mutter? - kann der Vater oder das Jugendamt dann - ggf. auch gegen den Willen der Mutter - einen DNA-Test verlangen?
22.4.2008
5669 Aufrufe
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Nun meine Frage: Wenn mein Verlobter die Vaterschaft beim Standesamt anerkennt und sich so als Vater in die Geburtsurkunde eintragen läßt (mit allen Rechten und Pflichten, darüber sind wir uns voll bewußt!!), könnte denn dann ggf. der leibliche Vater meinen Verlobten "rausklagen", oder wäre es für ihn dann "gelaufen" und "zu spät" an meine Tochter ranzukommen, selbst wenn er in der Lage wäre die tatsächliche Vaterschaft mittels Vaterschaftstest nachzuweisen?

| 22.2.2008
3429 Aufrufe
Und ich zu gegebener Zeit meinem Sohn erklären muss, ich denke den Zeitpunkt werde ich als Mutter selbst bestimmen. ... Ich versuchte immer wieder um Klärung der Vaterschaft zu bitten und um seine Einwilligung, er jedoch wehrte sich mit Händen und Füßen. ... -wie kann ich meinem Ex die Vaterschaft entziehen??
29.3.2007
4439 Aufrufe
Folgende Situation: ich habe die Vaterschaft für zwei Kinder (2 Jahre / 5 Jahre) angenommen. ... Derzeit bemühe ich mich um Feststellung der Vaterschaft. ... 2) Wenn die Zahlung der Unterhaltsvorschussleistungen nach 72 Monaten endet, kann die Mutter dann direkt Unterhalt von mir verlangen?
19.1.2006
5265 Aufrufe
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Genaues steht nicht fest, da keine Vaterschaftsanerkennung durchgeführt wurde. ... Lebensjahr des Kindes nicht durchgeführt wurde; dann aber durch einen Vaterschaftstest (freiwillig oder per Verfügung) meine Vaterschaft nachgewiesen wird - muss ich dann für 15 Jahre rückwirkend die Unterhaltszahlungen leisten oder gibt es so etwas wie eine Verjährung?

| 28.6.2010
6200 Aufrufe
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Hat da eventuell ein anderer die Vaterschaft bereits anerkannt? ... Da ich mir nicht so recht sicher bin, will ich die Vaterschaft in jedem Fall vorerst ablehnen, wie geht es danach weiter? ... und wie sieht es mit Unterhalt für die Mutter aus, bin ich dazu verpflichtet obwohl ich keine Beziehung mit ihr führe und geführt habe??

| 6.9.2010
1883 Aufrufe
Ich habe ihm darauf hin gesagt es müsse ja erst mal nachgewiesen werden per Vaterschaftstest ob er der Vater ist. ... Wenn er der Vater ist, ist er selbstverständlich bereit Alimente für das Kind zu bezahlen, aber auch noch für die Mutter die nie gearbeitet hat und von Harz 4 lebt nicht. Kann das Jugendamt bzw. das Arbeitsamt meinen Mann dazu zwingen vor dem Test, bzw. nach dem Test auch den Unterhalt für die Mutter einzuklagen und wenn ja für wie lange müsste er für die Mutter bezahlen.
11.4.2012
1598 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Die Mutter des Kindes hatte aber dafür Verständnis und drängte mich nicht mehr zu bezahlen. ... Dann wäre es für sie in Ordnung die Vaterschaft von Amtswegen ändern zu lassen. ... Meine Fragen: Wie muss ich vorgehen um die Vaterschaft endgültig und amtlich abklären zu lassen?
8.2.2009
12867 Aufrufe
von Rechtsanwältin Doreen Bastian
Durch viele Fehler und Mißverständnisse darf ich nun meinen Sohn nicht mehr sehen und auch mit der Mutter darf ich keinen Kontakt mehr haben. ... Außerdem habe ich rein rechtlich gesehen nichts getan was einer Vaterschaft entgegen stehen könnte. ... Das Problem dabei ist jedoch, dass ich sehr gerne zahlen würde, weil ich einfach möchte, dass es meinem ohn gut geht und seine Mutter keine Ausbildung hat und sie von Hartz IV und anderen staatlichen Förderungen lebt.
5.7.2006
4124 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Ich habe eine Frage zum Thema Vaterschaft und Unterhalt. ... Ergenbis: NICHT der Vater - ein 2ter Test ergab: Vater des Kindes - eine dritter Test ergab: NICHT der Vater (ich weiss nicht warum so viele Test gemacht wurden) Da er nach dem zweiten Test jedoch die Vaterschaft anerkannt hat und seit dem auch "diese 2 Jahre" vergangen sind, glaubt er in Bezug auf Unterhalt und spätere Erbschaft nichts mehr machen zu können, auch wenn er laut dem dritten Test nicht der Vater ist. ... Gibt es noch eine Möglichkeit, dass ihm die Vaterschaft wieder aberkannt wird?
14.4.2016
349 Aufrufe
Nun bespreche ich mit meinem leiblichen Vater, wie er die Vaterschaft anerkennen kann. ... Er und meine Mutter sind verheiratet, allerdings dauerhaft getrennt lebend. ... Wäre es besser, wenn sich meine Mutter trennen würde?

| 7.11.2014
915 Aufrufe
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
hätte da gerne mal eine Antwort auf die frage zu einem Vaterschaftest? ... Langt da einfach die Behauptung von der Mutter,das dieser Mann der Vater der Tochter ist?... Frage3: Kann man nach 11 Jahren den Vaterschaftest ablehnen oder verweigern?

| 29.8.2012
1105 Aufrufe
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Folgendes Problem: Die Mutter wünscht keinen Kontakt zu mir. ... Leider lehnt die Mutter jegliche Hilfe bzw. ... Kann ich irgendetwas momentan tun, um meine Vaterschaft rechtlich anerkennen zu lassen?
123·5·10·15·20·25·29