Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

244 Ergebnisse für „unterhalt unterhaltszahlung anspruch vereinbarung“


| 5.7.2006
von Rechtsanwältin Sabine Reeder
Die Mutter des Kindes möchte den Unterhalt nicht Einkommensabhängig berechnen lassen, sondern einen Vereinbarung mit meinen Lebensgefährten treffen, was ihm sehr recht ist. ... Nun meine Frage: Was muss in der Vereinbarung enthalten sein, dass die Vereinbarung rechtsgültig ist? ... Wielange ist so eine Vereinbarung dann gültig?
13.11.2012
Ich bin selbständig, 64 J.alt und habe mit meiner Ex-Frau eine Vereinbarung über monatliche Unterhaltszahlungen bis zum Beginn meines 65. ... Meine Umsätze sind in den letzten 6 Monaten derart stark gesunken, dass ich die Unterhaltszahlungen nur noch aus Ersparnissen bezahlen kann. Ist es möglich, die Höhe der Unterhaltszahlungen in angemessener Weise zu kürzen bzw. ganz einzustellen?
27.10.2015
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Der BAföG-Anspruch meiner Tochter liegt bei ca. 420€ im Monat. ... Die letzte Unterhaltszahlung für meine Tochter erfolgte Anfang Oktober für Oktober. ... Hat meine Exfrau Anspruch auf Rückzahlung des ab 01.10.15 geleisteten Unterhaltes, oder eines Teiles vom geleisteten Unterhalts sobald meine Tochter BaföG erhält?
25.11.2019
| 30,00 €
von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer
Vereinbarung über den nachehelichen Unterhalt nach der rechtswirksamen Scheidung Ich bin seit 01.06.19 rechtskräftig geschieden. Jetzt wollen meine EX-Frau und ich eine Vereinbarung machen über den nachehelichen Unterhalt an sie. ... Danach endet die Unterhaltszahlung.

| 20.1.2007
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Doch nach meiner Heirat kam dann das erste Schreiben vom Jugendamt zur Zahlung von Unterhalt. Damals haben wir uns mit meinem Ex dann geeinigt, dass wir für beide Kinder 300€ Unterhalt zahlen, also hat er die Beistandschaft wieder beim Jugendamt zurückgezogen. ... Aufgrunddessen bin ich zu Unterhaltszahlungen von 632€ für beide Kinder verpflichtet worden (habe auch die Urkunde unterschrieben).

| 10.4.2013
von Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Sehr geehrte Damen und Herren, seit 2001 bin ich geschieden und zahle meiner Ex-Frau monatlich Unterhalt wie bei der Scheidung vereinbart. ... Meine Frage: hat meine Ex-Frau grundsätzlich einen Anspruch auf weitere Erhöhung der Unterhaltszahlung und wenn ja, wie würde dieser durchgesetzt werden?
20.6.2007
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Meine Freundin bezieht derzeit Unterhalt von ihrem Exmann (300 EUR) und Kindesunterhalt fuer ihren Sohn (199 EUR) aus erster Ehe. ... Kann ich die Zahlungen fuer ihren Unterhalt und den Kindesunterhalt steuerlich geltend machen und wenn ja, muss dieser gerichtlich vereinbart sein oder reicht eine freiwillige Zahlung des Unterhalts via Banktransfer, damit ersichtlich ist, dass ich auch wirklich gezahlt habe? ... Ist es sinnvoll eine notarielle Vereinbarung zu treffen?
3.6.2013
Meine Fragen sind: - Welchen Unterhalt habe ich für die Kinder zu bezahlen? ... - Welchen Unterhalt muss ich für meine Frau zahlen? ... Wie verhält es sich dann im Falle einer auftragsfreien Zeit oder gar bei längerem Verdienstausfall mit den Unterhaltszahlungen?

| 22.8.2016
von Rechtsanwältin Sabine Raeves
Meine Frau und ich haben uns mit einer formlosen, privaten, schriftlichen Vereinbarung (KEIN Notar) geeinigt bezüglich: A)Unterhalt während des Trennungsjahres B)nachehelicher Unterhalt C)Zugewinn, Verzicht seitens meiner Ex-Frau D)wer bekommt die Dinge aus der Wohnung E)Rentenansprüche wurden gesetzlich verteilt. ... Hat die private Vereinbarung Gültigkeit oder ist sie somit nichtig? ... Falls Sie die private Vereinbarung benötigen, so kann ich Ihnen die zukommen lassen.

| 1.2.2007
Bei der Scheidung ist eine notarielle Vereinbarung getroffen worden, in welcher jedoch beim Punkt Kindesunterhalt die Zwangsvollstreckungsunterwerfungsklausel fehlt. Der Unterhalt ist damals auf 287,00 € festgesetzt worden. ... Hat mein Kind Anspruch auf Nachzahlung (weil ich ja einverstanden war, dass er im ersten Jahr kaum Unterhalt zahlt)?
24.9.2008
ich lebe seit einem Jaht getrennt von meiner Frau und zahle Unterhalt für meinen 8 Jahre alten Sohn (der bei ihr lebt) und meine Frau. ... Seit meiner Trennung haben sich, meiner Meinung nach, die Voraussetzungen für einen Anspruch auf Unterhalt geändert. ... Ich möchte die Scheidung nicht unnötig in die Länge ziehen, daher meine Frage: Kann ich nach der Scheidung die Unterhaltszahlung anfechten oder habe ich von da an weiter zu zahlen, weil ich dies nicht zu gegebener Zeit vor dem Scheidungsrichter erwähnt habe ?

| 25.5.2009
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
In meiner Unterhaltssache wurde zum 27.03.09 folgender Vergleich geschlossen: 1. ... Ich halte den Vergleich aber durch den Hinweis auf die Düsseldorfer Tabelle und der Tatsache, dass ich lediglich 228,- EUR zahlen muss, obwohl der Stufe 3 zu entnehmen ist, dass der KU-Anspruch 310,- EUR beträgt, für einen so genannten dynamisierten Vergleich oder Titel. ... Sofern die gegenerische Seite vorträgt, ich habe mich bei der Unterhaltszahlung an den konkreten Betrag (228,- EUR) zu halten und dies in keinster Weise abzuändern ist, hieße das dem Grunde nach auch, dass ich zur Vollendung des sechsten Lj. meines Sohnes nicht den entsprechend der D''''''''''''''''dorfer Tabelle erhöhten KU, sondern weiterhin die 228,- EUR zahlen muss?

| 14.5.2009
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Heute hatte ich ein Telefongespräch mit meiner Ex, in dem ich sie darauf hinwies, dass ich den Unterhalt ab dem 18. ... Lebensjahres Unterhalt zu bezahlen (Ausnahme Ausbildung) oder ist sie selbst verpflichtet, sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen? ... Ist ein Schreiben, dass die Regelung für die weitere Vorgehensweise der Unterhaltszahlung an unsere Tochter beinhaltet und von meiner Ex und mir unterschrieben wird, rechtlich haltbar?
11.4.2006
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Gibt es eine Möglichkeit, in einem Partnerschafts- und Ehevertrag (ein Vertrag für beide Situationen) auf den gegenseitigen Unterhalt zu verzichten, ohne dass dieser Vertrag wegen Sittenwidrigkeit für nichtig erklärt werden könnte? ... Falls die Unterhaltszahlung dennoch unumgänglich ist, könnte diese auch als Sachleistung erfolgen? (z.B. indem mein Freund ein Auto für mich finanziert, welches jedoch sein Eigentum bleibt, er mir jedoch kostenfrei als Halterin überlässt, d.h. laufende Kosten in Höhe des Unterhaltes leistet)?
27.11.2007
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Mit der Mutter habe ich Kontakt und möchte auch für den Unterhalt des Kindes aufkommen. ... Wenn keine Ämter eingeschaltet werden müssen, wie gehen wir dann am besten vor, bzw. was muß ich bei der Unterhaltszahlung beachten 4. Wieviel von meinem Unterhalt würde überhaupt bei der Mutter/dem Kind landen, wenn Ämter eingeschaltet werden ?

| 24.1.2005
von Rechtsanwalt Klaus Wille
Da das Thema für mich noch nicht vollständig klar ist, frage ich nochmals spezifischer nach, zu den bereits in Betreff: Rechtssicherheit vor Unterhaltszahlungen für Ehevertrag - wann? ... Es geht nach wie vor darum, wann und wie kann Rechtssicherheit vor Unterhaltszahlungen erreicht werden. ... Gemäß Ehevertrag gibt es maximal Unterhalt für 3 Jahre, wir nehmen sogar an, beide haben einen guten Job, und keiner bekommt vom anderen etwas.
8.4.2013
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Wir sind seit 2010 geschieden und haben eine schriftliche Vereinbarung, dass meine Ex bis unsere Tochter 12 Jahre alt ist zusätzlich zum Kindesunterhalt 900€ von mir erhält. ... Lebensjahr des Kindes Unterhalt an die Ex zu zahlen?

| 1.4.2012
von Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz
guten tag, meine tochter, 18 jahre alt seit oktober 2011, hat ab august 2011 ein studium begonnen und bezieht einkommen. der einkommenshoehe nach steht ihr kein unterhalt mehr zu. der kindsvater hat von 2005-2007 3 jahre lang kein unterhalt gezahlt. ab 2008 gibt es eine jugendamtsurkunde ueber 325€ monatlich. die stundung des unterhalts bis zur volljaehrigkeit unserer tochter in hoehe von monatlich 325 € fuer die jahre 2005-2007 haben wir in einem kurzen schreiben beide unterzeichnet. auch gegenueber der grossmutter hatte der vater in 2009 noch telefonisch (auf eigene initiative hin) erklaert, dass er den unterhalt dann spaeter nachzahlt, wenn unsere tochter dann schule beendet hat und zb eine ausbildung macht. noch im oktober 2011 hat der vater mir gegenueber telefonisch erklaert er werde bis zum ende des studiums ( dauer 3 jahre) den nachzuzahlenden unterhalt zahlen. aufgrund der volljaehrigkeit nun seit november 2011 direkt auf das konto der tochter. bis februar hat er das auch getan. jetzt fordert sein anwalt seit februar allerdings die rueckgabe der jugendamtsurkunde, da diese nur fuer den unterhalt ab 2008 gueltig sei. zudem behauptet der vater, er hatte nichts von dem studium und einkommen seiner tochter gewusst. laut anwalt meint dieser, wegen des hohen einkommes besteht keine unterhaltspflicht mehr. zu den gestundeten unterhaltszahlungen nimmt er derzeit keine stellung. muessen wir die jugendamtsurkunde tatsaechlich zurueckgeben? koennen wir die gestundeten unterhaltszahlungen geltend machen, wenn ja, dann wie? denn der druck, keinen unterhalt mehr zahlen zu wollen geht nun scheinbar von der neuen ehefrau aus. er spielt da scheibar und leider mit. in 2008 hatten wir nur deshalb den unterhalt gestundet, da ein einklagen sinnlos war auf grund eines arbeitsunfalls vom vater, der in der zeit weniger einkommen hatte. antwort eilt, da herausgabe des unterhaltstitels auf 5.4.12 datiert wurde seitens des anwalts. wir wuerden uns ueber eine schnelle antwort freuen mfg
123·5·10·13