Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

229 Ergebnisse für „unterhalt scheidung zugewinnausgleich unterhaltsanspruch“

12.8.2014
von Rechtsanwältin Wibke Türk
______ Wenn mein Ex wieder heiratet und ein Kind bekommt, bekäme ich dann keinen nachehelichen Unterhalt mehr? Wäre deshalb eine Aushandlung einer Einmalzahlung des nachehelichen Unterhalts besser? ... Müssen Kreditzahlungen für die Bezahlung des Zugewinnausgleichs bei der nachehelichen Unterhaltsberechnung in Abzug gebracht werden?
21.12.2006
von Rechtsanwältin Gabriele Koch
Zugewinnausgleich. ... Nach Ablauf des Trennungs Jahr meiner Fraus Anwalt schickte mir einen Brief mit der mitteilung, dass meine Frau scheiden lassen moechte und mich aufgefordert einen gewissen Betrag als Scheidungs Prozesskostenvorschuss innerhalb 14 Tagen zu ueberweisen, weil mein Frau im Moment nicht arbeitet und nur von meinen Unterhalt lebt Frage 1: Kann ich Momentan rechtlich den Prozesskostenvorschuss Zahlung verweigern, weil erstens keine 3 Jahren vergangen sind seitdem wir getrennt leben und zweitens ich vorerst keine Absicht habe die Scheidung zuzustimmen und auch Zugewinnausgleich zu leisten. ... oder Zugewinnausgleich und Unterhalt sollen rechtlich voellig getrennt betrachtet werden ?
8.11.2014
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Normale Scheidung mit 200 € Ausgleichszahlung im Trennungsjahr ohne Anwalt. 1 Sohn - heute 30 Jahre und voll berufstätig. ... Kann meine Ex-Frau nachehelichen Unterhalt einklagen? ... Eine Zugewinnausgleich gab es auch nicht, da ich alles ihr überlassen hatte.
7.8.2008
Mein Mann will keinen nachehelichen Unterhalt zahlen und verdient u.U. im Augenblick schon mehr als die Grundlage dieser Berechnung. Wenn keine außergerichtliche Einigung möglich ist, dann wären ja getrennte Anwälte erforderlich, um den nachehelichen Unterhalt vor Gericht für mich durchzusetzen. ... Soll ich lieber auf die Durchsetzung eines nachehelichen Unterhalts verzichten und einen gemeinsamen Anwalt anstreben, um die Anwaltskosten zu minimieren, weil sich ein nachehelicher Unterhalt vor Gericht ohnehin kaum durchsetzen läßt?
18.7.2014
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Sehr geehrte Damen und Herren, wie verhält es sich bei einer Scheidung. Ehemann ist vor 3 Jahren ausgezogen, zahlt weiter und macht keine Anstalten die Scheidung einzureichen. ... Bitte um kurze Antwort, damit ein grober Weg zu sehen ist, ehe ein persönlicher Kontakt zum Anwalt in Sachen Scheidung aufgenommen wird.

| 28.9.2017
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Im Falle einer Scheidung müsste ich also nachehelichen Unterhalt für ihn zahlen und zwar 3/7 bzw. 45% der Differenz, die sich aus den Gehältern ergibt. ... Wie lange wäre dieser nacheheliche Unterhalt ggf. zu zahlen? ... Inwiefern muss ich für Unterhalt aufkommen, wenn mein Partner nach einer Scheidung eventuell arbeitslos wird, arbeitsunfähig ggf. sogar Pflegefall oder zum Frührentner wird?
15.8.2006
von Rechtsanwalt Christian Joachim
(Gütertrennung, Zugewinnausgleich, Unterhaltsansprüche, etc.)Dabei ist uns ein Punkt nicht ganz klar: --> Steht Person "F" im Falle einer Scheidung Aufstockungsunterhalt zu? ... Zt. ca. 1.000 € aus Selbständigkeit (Krankenvers. bisher ca. 150 €) (Im Falle einer Scheidung würde sich die KV auf ca. 270 € erhöhen + zusätzlich müßte eine Rentenversicherung abgeschlossen werden) - Berufsausbildung von "F" vorhanden - Alter: "H" 52 "F" 44 Welche Angaben fehlen noch?
8.2.2017
von Rechtsanwalt Evgen Stadnik
Bei einer Scheidung bin ich normalerweise für den Rest meines Lebens verpflichtet, falls sie (Rentenempfänger wie ich auch) irgendwann Mal pflegebedürftig wird, für diese Kosten (oder zumindest teilweise) aufzukommen? ... Nach der Scheidung hätte sie irgendwelche Ansprüche auf einen Erbanteil von meiner Hinterlassenschaft oder fallen diese Ansprüche wirklich durch die Scheidung weg ?

| 23.1.2008
Im Jahre 2008 steht die Scheidung an.
19.1.2011
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
wie hoch ist der Unterhaltsanspruch der Ehefr. Kann der Ehem. nach Scheidung die Fa. weiter betreiben oder ist er gezwungen um Zugewinnanspruch der Ehefrau zu befriedigen, den Betrieb zu veräußern?

| 2.11.2014
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Dieses Jahr hat meine Frau nun die Scheidung eingereicht und ich soll Unterhalt und mächtig Zugewinnausgleich zahlen.
28.11.2014
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Dann soll ich keinen Unterhalt mehr bekommen. ... Wir sind noch nicht gescheiben, Scheidung läuft. Mein Ehemann wird bis zum Jahre 2023 nicht mehr arbeiten, so dass, wenn die Gewinnausschüttung wegfällt, für mich der Unterhalt auch wegfällt.
27.6.2016
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Hallo, folgender Fall: in einem notariellen Ehevertrag ist während der Ehe der Unterhaltsanspruch der Frau nach Scheidung festgelegt (es wird vom Unterhalt Ihr Erwerbseinkommen durch die wieder aufgenommene Tätigkeit abgerechnet).

| 2.9.2014
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Er möchte von sich aus aber keine Scheidung. ... Hat meine Mutter Aussicht auf Erfolg, wenn sie sich an einen Anwalt wendet um ihren Unterhalt wieder bekommen zu können? ... Dass sie nach der Scheidung wieder unterhalt durch ihn erhalten kann ist uns klar, aber wie lange voraussichtlich?
2.12.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Mit notariellem Ehevertrag haben wir unseren Zugewinnausgleich seinerzeit erledigt und vereinbart, dass für den Versorgungsausgleich der Tag der Trennung zugrundegelegt wird. ... Würde sich der Sachverhalt durch Scheidung ändern? Wenn nein, können wir im Zuge der Scheidung oder auch ohne Scheidung als Nachtrag zum Ehevertrag auf Unterhalt (und somit auch auf Pflegekostenübernahme) verzichten?
8.7.2007
Sehr geehrte Damen und Herren, da ich beabsichtige, mich von meinem Mann zu trennen, bitte ich um folgende Auskünfte: 1.Wird mein voreheliches Barvermögen in Höhe von 76.000,-- € bei der Unterhaltsberechnung bei einer Trennung bzw. Scheidung angerechnet? Hinzufügen möchte ich, dass ich selbst davon nur noch 40.000,-- habe, weil ich meinen beiden erwachsenen Kindern, aus erster Ehe, jeweils 18.000,-- € (2 X 18.000 = 36.000, - € ) geschenkt habe. 2.Welchen monatlichen Unterhaltsanspruch hätte ich bei einer Trennung und einem derzeitig gemeinsamen Renten-Nettoeinkommen von 2.438,-- (Ehemann: € 1955,-- / Ehefrau: € 483,--).
19.9.2018
von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer
In der Ehe und bei einer möglichen Scheidung? ... 5)Wie hoch ist der Unterhaltsanspruch (Annahme: Kriterien, dass ich Unterhalt zahlen muss sind erfüllt) im Trennungsjahr und nach einer möglichen Scheidung, wenn man im folgenden Zeitraum verheiratet war: a.3 Jahre b.5 Jahre c.10 Jahre 6)Kann man Unterhaltsansprüche rechtskonform im Ehevertrag ausschließen? Trennungsjahr und nach der Scheidung?

| 27.9.2010
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Die Ehefrau erhob Stufenklage im Verbund und will Unterhalt (1.000,- im Monat für sich und 70,- Euro mehr für den jüngeren Sohn) sie will 90.000,- Euro Zugewinnausgleich (obwohl ich bei Antragsstellung und auch heute noch, durch die alleinige Haftung überschuldet bin und sie ausgleichspflichtig wäre). ... Sie begehrt nachehelichen Unterhalt wegen angebl. ... Wie kann ich meinen Anspruch auch vor der Scheidung durchsetzen um nicht pleite zu gehen?
123·5·10·12