Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

285 Ergebnisse für „unterhalt scheidung ehevertrag bgb“

23.11.2005
Mein Lebensgefährte möchte mit mir vor Eheschließung einen Ehevertrag abschließen. ... Lebensjahr des Kindes Unterhalt für mich(im Falle einer Scheidung), da ich wegen Betreuung nur halbtags arbeiten möchte. ... Kann ich dies verlangen und steht mir später auch noch Unterhalt zu?
10.9.2008
Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Fakten liegen zugrunde: - Verheiratet seit 01.01.1997 - 2 Kinder (01.01.1998 und 16.06.2000), leben beide bei meiner Frau im gleichen Ort - getrennt lebend seit 18.01.2008 (offiziell seit 03/08, d.h. laut Einwohnermeldeamt) - Nettogehalt ich (mann) 2800€ (2 Kinderfreibeträge + Steuerkl. 3) - Nettogehalt (Ehefrau) 400€ (geringfügig Beschäftigt) + 400€ in "Bar" - Kindergeld 308€ - ich zahle aktuell 1100€ Unterhalt an meine Frau (1/2 Kindergeld + jeweils 387€ für jedes Kind, gemäß Düsseldorfer Tabelle + 226€ Gehaltsausgleich) - ich zahle zusätzlich die Telefonrechnung (Festnetz + Handy) meiner Frau von ca. 60€ monatlich - die gemeinsame Haftpflicht von jährlich 82€ läuft auch auf mich Fragen: - Ist der Unterhalt richtig berechnet? ... Verheiratet beleiben - können wir einen Ehevertrag abschließen mit folgenden Punkten: * Verzicht der Rentenanwartschaft ab 01.01.2008 + kompletter Verzicht auf meine Betriebsrente * Gütertrennung * Auszahlung des ehemals gemeinsamen Kontos 40.000-50.000€ mit verzicht auf weitere Forderungen * Festlegung des Unterhalts während der Zeit des getrennt Lebens und nach der evtl. Scheidung, das ganze aber auf einen festen Zeitraum * verzicht auf Pflichtanteil im Erbfall Vielen Dank!

| 17.5.2008
beide sind sich ferner einig, dass im Ehevertrag der nacheheliche Unterhalt so weit wie möglich beschränkt werden soll ! auch im Falle der Not oder Krankheit Mit diesen Angaben wurde nun von einem Notar ein Ehevertrag-Entwurf erarbeitet; bei " Unterhalt" steht nur: "Hinsichtlich des nachehelichen Unterhalts soll es grundsätzlich bei der gesetzl. ... Der Aufstockungsanspruch des § 1573 Abs.2 BGB wird ausgeschlossen.
15.6.2005
Da ich im Falle einer späteren Scheidung finanziell nicht zu sehr belastet werden möchte, haben wir beschlossen einen Ehevertrag zu schließen, in dem u.a. die 3 folgenden Punkte geregelt werden sollen. ... Kann dies so in den Ehevertrag aufgenommen werden? ... Scheidung eine Vollzeitstelle finden würde ist fraglich.
29.11.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Hierzu gibt es nun folgende Fragen: Wenn die beiden sich trennen und in Folge dessen nach 1 Jahr geschieden werden 1. kann es trotz Ehevertrag passieren, dass Die Frau nachehelichen Unterhalt an den Mann zahlen muss? a) Mann wird während der Ehe arbeitslos, krank oder fängt eine Ausbildung an b) Mann wird nach der Scheidung arbeitslos, krank oder fängt eine Ausbildung an 2. ... Anders ausgedrückt: Wie viele Jahre nach der Scheidung kann die Frau noch für Unterhaltszahlungen herangezogen werden?
8.12.2007
Unser Ehevertrag beschränkt den nachehelichen Unterhalt bei Notsituationen (i. e. ... Weil ihr aber der Verdienst nicht genug erscheint, finanziert sie sich, statt zu arbeiten, mit dem Trennungsunterhalt zwischenzeitlich eine neue Ausbildung auf ganz anderem Gebiet und möchte mich dafür unter Übergehung des Ehevertrages dafür auch nach der Scheidung unterhaltspflichtig machen´. ... Soll ich mich aus Angst vor Prozesskosten und für mich nachteiliger Rechtsprechung bzw. unsicherem Ausgang der Sache nun besser gleich auf einen Vergleich einlassen oder lohnt es sich, dagenzuhalten (schliesslich habe ich einen Ehevertrag)?
11.3.2011
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Vor unserer Ehe haben wir einen Ehevertrag mit Gütertrennung inkl. der Klausel dass ich keine Unterhalt an Sie zahlen muss (war 2005) gemacht.
26.2.2008
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Müsste ich im Falle einer Scheidung Unterhalt zahlen ? Ist es sinnvoll einen Ehevertrag abzuschließen ?
2.12.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Gibt es klare Regeln (Beträge) wann § 1603 Abs. 1 BGB zum Tragen kommt: „Unterhaltspflichtig ist nicht, wer bei Berücksichtigung seiner sonstigen Verpflichtungen außerstande ist, ohne Gefährdung seines angemessenen Unterhalts den Unterhalt zu gewähren.“ Wo kann ich ggf. nachlesen? Würde sich der Sachverhalt durch Scheidung ändern? Wenn nein, können wir im Zuge der Scheidung oder auch ohne Scheidung als Nachtrag zum Ehevertrag auf Unterhalt (und somit auch auf Pflegekostenübernahme) verzichten?
10.6.2007
von Rechtsanwalt Reinhard Schweizer
Da ich zu dem Zeitpunkt über erhebliche Vermögenswerte verfügt habe und meine Frau mittellos war haben wir vor der Hochzeit einen Ehevertrag geschlossen den Ich auszugsweise zitiere: § 5 Nachehelicher Unterhalt Wir verzichten für den Fall der Scheidung beiderseitig auf Unterhaltsansprüche aus jedwedem Rechtsgrund. ... Er gilt auch für den Fall das ein Ehegatte wieder heiratet und der Unterhaltsanspruch nach der Scheidung nach § 1586 a BGB wieder auflebt. ... Meine Frage: Gilt der o.a. § unseres Ehevertrages nach neuester Rechtssprechung noch und wie kann ich hohe Unterhaltsansprüche verhindern ?
14.5.2007
Hallo, ich lebe seit ca. 1,5 Jahren von meiner Frau getrennt, die Scheidung steht in diesem Jahr noch an. ... In einem notariellen Ehevertrag (von 2001) habe ich meiner Frau eine Unterhaltszahlung von 250 € bis zum 10.Geburtstag unserer Tochter und 150 € bis zum 15. ... Für meine Tochter werde ich auch weiterhin nach Düsseldorfer Tabelle Unterhalt bezahlen.

| 1.10.2005
Meine Frau und ich haben einen Ehevertrag in dem die übliche Versorgungsausgleich, Nachehelichen Unterhalt und Gütertrennung vereinbart würden. ... Nun habe ich die Scheidung eingereicht, womit sie nicht einverstanden ist. ... Somit bin ich dreifach belastet: Unterhalt und 2 Anwälte.
15.7.2007
von Rechtsanwalt Patrick Inhestern
Ich habe einen Ehevertrag 2003 nach der Eheschließung geschlossen, indem wir gegenseitige Versorgung gänzlich ausgeschlossen haben. ... Habe ich einen Anspruch auf Unterhalt trotz des Ehevertrages mit Ausschluss von Unterhalt.
27.6.2016
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Hallo, folgender Fall: in einem notariellen Ehevertrag ist während der Ehe der Unterhaltsanspruch der Frau nach Scheidung festgelegt (es wird vom Unterhalt Ihr Erwerbseinkommen durch die wieder aufgenommene Tätigkeit abgerechnet). Jetzt ist es aber so dass im Zuge des Ehevertrages mein ehemaliges, lastenfreies Einfamilienhaus auf die Ex-Frau umgeschrieben wurde, Sie also Alleineigentümerin ist.

| 28.9.2017
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Im Falle einer Scheidung müsste ich also nachehelichen Unterhalt für ihn zahlen und zwar 3/7 bzw. 45% der Differenz, die sich aus den Gehältern ergibt. ... Inwiefern muss ich für Unterhalt aufkommen, wenn mein Partner nach einer Scheidung eventuell arbeitslos wird, arbeitsunfähig ggf. sogar Pflegefall oder zum Frührentner wird? Kann ich mich diesbezüglich mittels Ehevertrag absichern oder wäre das sittenwidrig?
30.7.2006
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Vor der Ehe war ein großes Thema der Ehevertrag, ohne den ich sie nicht heiraten wollte. Da ich ja auch einiges älter bin, wollte ich mich absichern und habe den Unterhalt nach Scheidung ausgeschlossen, mit Einschränkung. ... Nun ist sie der Meinung, dieser Ehevertrag wäre nichtig, da da ich die Unterhaltszahlung ausgeschlossen habe.
4.2.2011
aktuell verdiene ich 6.000 euro und meine frau 1.000 euro leider habe ich keinen ehevertrag! welche kosten kommen auf mich zu beim ehegattenunerhalt sowie beim unterhalt nach der scheidung? ... bestünde die möglichkeit noch einen ehevertrag zu machen wo wir das vermögen aufteilen aber meine frau auf ehegattenunterhalt verzichtet?
20.3.2015
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Im September 2012 haben wir einen Ehevertrag mit Gütertrennung (modifizierte Zugewinngemeinschaft) gemacht, ohne Ausgleichsansprüche zwischen uns und nur Unterhalt für die Kinder. ... Modifizierte Zugewinngemeinschaft Unabhängig davon, ob unsere Ehe aufgrund Scheidung oder Tod eines von uns ändert, soll keiner der Ehegatten die Beschränkung der Paragraphen 1365, 1369 BGB unterworfen sein. ... Bei der Berechnung des Unterhalts für die Kinder wird der Nettolohn genommen.
123·5·10·15