Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

51 Ergebnisse für „unterhalt kind titel rückzahlung“

18.4.2007
10458 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Unterhaltspflichtiger Mann hat ein bereinigtes Nettoeinkommen von 1300 € Kind 1 (16 Jahre) bekommt 230 € Unterhalt (tituliert durch Jugendamtsurkunde) Kind 2 (8 Jahre) bekommt 77 € Unterhalt (tituliert durch Vergleich)- und 93 € UVG Ex-Frau (Mutter des 8-jährigen Kindes) bekommt 103 € Unterhalt (ebenfalls tituliert duch Vergleich) Kind 3 (6 Monate alt; Kuckuskind) bekommt 127 € UVG und 72 € Leistungen nach SGB Bei dem Mann wird sich die Einkommensituation kaum ändern. 1) MUSS Mann die Unterhaltstitel ändern lassen? ... (Das ganze wäre schon deswegen sehr kompliziert, weil der Wohnsitz derjenigen 600 bzw. 200 km entfernt liegt) 2) Wie lange bleibt ein Titel bestehen, wenn er nicht zeitlich begrenzt ist (also nicht bis zum 18.Lebensjahr)? 3) Wie ist das mit dem UVG und der Rückzahlung?
31.8.2005
6325 Aufrufe
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Jetzt fordert der andere Elternteil (natürlich) selbst K-Unterhalt . Kann ich den ausstehenden Betrag mit dem evtl. neu zu berechnenden Unterhalt, den ich zu bezahlen hätte, verrechnen, es handelt sich ja um das gleiche Kind? Wenn das Kind 18 wird, kann ich dann für die Zeit der Vergangenheit (als das Kind noch nicht volljährig war) weiterklagen oder muß das Kind das alles (also auch für die Zeit vor dem 18.
10.6.2013
2381 Aufrufe
Ich verzichtete auf eine Beurkundung, bzw. einen entsprechenden Unterhaltstitel, die Kindsmutter leistete regelmäßig Unterhalt. ... Ferner fordert sie nun die Rückzahlung des von ihr bereits für Mai im Voraus geleisteten Unterhaltes, über den keine Jugendamtsurkunde, Titel odgl. existiert. ... Mit anderen Worten: Muss ich den erhaltenen Unterhalt für Mai 2013 ganz, teilweise oder gar nicht zurück zahlen?

| 12.10.2009
6451 Aufrufe
Ich zahle seit 4 Jahren Unterhalt für meine Tochter (13). die Beurkundung lief ca Oktober 2008 aus. ... Gibt es einen Anspruch auf Rückzahlung des zuviel gezahlten Unterhalts? Welche Möglichkeiten habe ich den zuviel gezahlten Unterhalt aufzurechnen oder einzufordern?

| 25.4.2005
7952 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Ich habe mit Erschrecken feststellen müssen das ich in den letzten Monaten den halben Freibetrag für ein Kind in Höhe von 77 Euro zuviel gezahlt habe.

| 26.3.2015
641 Aufrufe
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Ich zahle Unterhalt für mein Kind, dies wurde per Vaterschaftstest im Kindesalter von 2 Jahren vor Gericht festgestellt und festgelegt. ... Seit ein paar Jahren nun zahle ich den Unterhalt sowie eine nicht zu verachtende Rate um die angehäuften Schulden nach und nach zu tilgen, als ziemlich unvermittelt eine weitere Forderung via Jugendamt ins Haus trudelte, dass auch die Differenz von Unterhaltsvorschuss zum regulär fälligen Unterhalt noch „and das Kind" zurückgezahlt werden müsse („Bitte zahlen Sie jetzt ~ 14.000 Euro"). ... Wie erfahre ich, ob solch ein Titel gegen mich vorliegt, wenn dieser tatsächlich die Vorraussetzung für eine solche Nachzahlungs-Aufforderung für die Differenz zum Unterhaltsvorschuss ist?
6.1.2009
18653 Aufrufe
Nach einigen Monaten kam ein ungeplantes Kind ins Spiel. ... 6)Unterhalt an Kindsmutter regeln: a) Kann der Staat den Unterhaltsanspruch über den dritten Geburtstag des Kindes hinaus verlängern? ... Natürlich auch die Rückzahlung des zu viel geleisteten Unterhaltes in diesem Falle. f) Bringt es bei einer eventuellen Gerichtsverhandlung (später) Vorteile, wenn ich mich in der Vereinbarung einer sofortigen Vollstreckung unterwerfe?

| 1.4.2012
1612 Aufrufe
von Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz
guten tag, meine tochter, 18 jahre alt seit oktober 2011, hat ab august 2011 ein studium begonnen und bezieht einkommen. der einkommenshoehe nach steht ihr kein unterhalt mehr zu. der kindsvater hat von 2005-2007 3 jahre lang kein unterhalt gezahlt. ab 2008 gibt es eine jugendamtsurkunde ueber 325€ monatlich. die stundung des unterhalts bis zur volljaehrigkeit unserer tochter in hoehe von monatlich 325 € fuer die jahre 2005-2007 haben wir in einem kurzen schreiben beide unterzeichnet. auch gegenueber der grossmutter hatte der vater in 2009 noch telefonisch (auf eigene initiative hin) erklaert, dass er den unterhalt dann spaeter nachzahlt, wenn unsere tochter dann schule beendet hat und zb eine ausbildung macht. noch im oktober 2011 hat der vater mir gegenueber telefonisch erklaert er werde bis zum ende des studiums ( dauer 3 jahre) den nachzuzahlenden unterhalt zahlen. aufgrund der volljaehrigkeit nun seit november 2011 direkt auf das konto der tochter. bis februar hat er das auch getan. jetzt fordert sein anwalt seit februar allerdings die rueckgabe der jugendamtsurkunde, da diese nur fuer den unterhalt ab 2008 gueltig sei. zudem behauptet der vater, er hatte nichts von dem studium und einkommen seiner tochter gewusst. laut anwalt meint dieser, wegen des hohen einkommes besteht keine unterhaltspflicht mehr. zu den gestundeten unterhaltszahlungen nimmt er derzeit keine stellung. muessen wir die jugendamtsurkunde tatsaechlich zurueckgeben? koennen wir die gestundeten unterhaltszahlungen geltend machen, wenn ja, dann wie? denn der druck, keinen unterhalt mehr zahlen zu wollen geht nun scheinbar von der neuen ehefrau aus. er spielt da scheibar und leider mit. in 2008 hatten wir nur deshalb den unterhalt gestundet, da ein einklagen sinnlos war auf grund eines arbeitsunfalls vom vater, der in der zeit weniger einkommen hatte. antwort eilt, da herausgabe des unterhaltstitels auf 5.4.12 datiert wurde seitens des anwalts. wir wuerden uns ueber eine schnelle antwort freuen mfg

| 10.3.2010
3604 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Ich habe bei meiner Scheidung 2006 eine vollstreckbare Scheidungsfolgevereinbarung vor einem Notar getroffen, in der ein kombinierter Unterhalt für mich und mein Kind bis 2011 festgelegt ist. ... Den Unterhalt für Kind und mich zahlt er immer voll aber "unter Vorbehalt" im Vermerk.

| 13.2.2008
2753 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Ich bin geschieden, habe 2 Kinder die bei der Ex-Frau leben. Für beide Kinder zahle ich monatlich 500 € Unterhalt (Titel) bei einem Nettoverdienst von ca. 1150 €. ... Wie ist generell die Rechtssprechung beim Unterhalt, wenn das Haus baufällig ist?

| 20.10.2014
775 Aufrufe
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Leider war ich deshalb nicht in der Lage meinen Kindern (7-12), die bei ihrer Mutter leben, Unterhalt zu zahlen. Ich habe keinen "Titel erworben". ... Muss ich in der Zeit während die Kinder in Peru sind Unterhalt bezahlen?
22.8.2013
672 Aufrufe
Guten Tag, zur Sachlage: Ich bin selbstständig, bin seit 2 Jahren geschieden und habe 3 Kinder im Alter von 9, 12 und 15 Jahren. ... Der Unterhalt wurde in der Vergangenheit leider falsch berechnet (Kinder haben einen Titel, Ex-Frau nicht), da ich a) einen Kreditvertrag nicht angegeben habe und b) meine Fahrtkosten nicht berücksichtigt wurden. ... Wer hat die Sparverträge der Kinder, die bereits in der Ehe angelegt wurden, zu zahlen.
28.11.2005
3651 Aufrufe
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Für die Kinder muss ich 890,-- Euro Unterhalt bezahlen, der Rest ist Ehegattenunterhalt. ... Kann ich für den Unterhalt Dezember nur noch den Kindesunterhalt bezahlen.? Eine Unterhaltsberechnung für die Kinder vom Jugendamt liegt vor.

| 24.2.2015
602 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte, als Zahlvater mit wenig Kontakt zum Kind, die Mutter gewährt wegen H4 keinen Unterhalt, zahle ich den seit der letzten Berechnung im Juli 2013 vom Jugendamt neu ermittelten Unterhalt von 513€ an meine jetzt volljährige Tochter (noch! ... Sie hat sich jetzt eine eigene Wohnung in unserer Stadt genommen und ohne Ankündigung über ihre Rechtsanwältin eine Änderung des Unterhalts auf 670€ von mir verlangt. Bitte zeigen Sie mir auf, welche Wege zu gehen sind, um den höheren Unterhaltsanspruch abzuwehren und an die Rückzahlung des Darlehnens zu gelangen.
21.9.2004
1939 Aufrufe
Mein Sohn erhielt damals einen Titel zur Unterhaltszahlung, entsprechend seinem damaligen Verdienst. ... Wer kann ihm helfen, genau zu bestimmen, wieviel er selbst zum Leben, Arbeiten, für seine eigene Familie, zur Rückzahlung seiner Schulden behalten darf und ob auch ein Mann nach einer Scheidung das Recht auf ein Weiterleben hat?
30.10.2009
2527 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Der Vater der gemeinsamen Kinder (geb 12/01 und 2/04) hat sich 9/07 in einer anwaltlichen Verinbarung verpflichtet, 200 % des Regelsatzes an Kindesunterhalt zu zahlen und zahlt seitdem 740 Euro /Monat ( 413/ 327 Euro). Der ebenfalls vereinbarten Verpflichtung zur Erstellung und Vorlage von vollstreckbaren Unterhaltstiteln ist er bislang nicht nachgekommen. Ich habe jetzt in den Düsseldorfer Tabellen gelesen, dass er deutlich mehr zahlen müsste ( nach Abzug des Kindergeldes 480 bzw 398 Euro pro Kind bei 200 %) Fragen: 1. stimmt das bz.wieviel müsste er aktuell zahlen?

| 3.9.2014
14049 Aufrufe
Eine Verpflichtungserklärung wurde durch den Vater nicht abgegeben und es existiert bis heute auch kein Titel seitens der Mutter. ... In dieser wurde die Bewilligung ab Mai 2009 in voller Höhe bekanntgegeben, sowie darauf hingewiesen, dass der Unterhaltsanspruch des Kindes auf das Land übergegangen ist, dass nicht mit befreiender Wirkung Unterhalt an das Kind gezahlt werden kann und dass der Vater zur Mitwirkung zur Durchführung des Gesetztes verpflichtet ist (§ 6 Abs. 1 UVG i. ... Liegt bereits ein rechtskräftiger bzw. vollstreckbarer Titel für die vergangenen Zeiträume vor, beträgt die Verjährungsfrist 30 Jahre (§ 197 BGB)."

| 1.10.2009
4257 Aufrufe
Es besteht ein Unterhalts-Titel bis zum vollendeten 18. ... Kurz zum Werdegang: mit 15 Jahren hat die Kindesmutter zusammen mit dem Beistand (Jugendamt) meinen Sohn in ein Heim untergebracht, weil das Kind seiner Schulpflicht nicht mehr nachgekommen ist > Wiederholung der 6. ... Muss ich weiterhin ins "Blaue" hinein Unterhalt zahlen?
123