Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.598
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1.817 Ergebnisse für „scheidung zugewinn“


| 1.12.2015
397 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Wir leben in einer Zugewinngemeinschaft. ... Bzw. gibt es überhaupt einen Unterschied oder wird dieses über den Zugewinnausgleich sowieso geregelt? ... Für uns stellt sich zum Schluss nur die abschließende Frage, ob die Frau in diesem Fall finanziell benachteiligt werden könnte, als wenn Sie zu 50% im Grundbuch stehen würde und bei Scheidung beide einvernehmlich klären würden, dass der Mann Eigentümer bleiben soll?

| 24.1.2006
2345 Aufrufe
Welchen Zugewinn muß ich meiner Ehefrau bei der Scheidung auszahlen?

| 12.2.2009
1005 Aufrufe
Wie ist da jetzt beim Zugewinnausgleich? Wenn sie ihre Kapitallebensversicherung z.B. vor der Zustellung des Scheidungsantrags veräußert, oder wenn sie größere Summen des Barvermögens beiseite schafft? ... Müssen wir bei der Scheidung alles mit Kontoauszügen belegen?
20.6.2015
808 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Sehr geehrter Anwalt, ich habe am Montag meinen Scheidungstermin. ... Der Zugewinn ist noch nicht geregelt. ... Meine Sorge ist, dass wenn ich mich Montag scheiden lasse, er danach keine Bemühungen mehr anstellt, mit mir eine Einigung über den Zugewinn zu treffen und ich diesen dann später einklagen müsste.
18.11.2015
341 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Meine Frage ist einfach : Was muss ich nach der Scheidung zahlen? (Zugewinn) Es gibt keinen Ehevertrag. Mein Vermögen zum Zeitpunkt der Scheidung wird ungefähr 4000EUR betragen.

| 18.5.2006
12416 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Welches ist für den Fall einer Scheidung die optimale Gestaltungsform in Bezug auf VN-Eigenschaft und Versichrte Person von Lebensversicherungspolicen? Ich lebe in einer Zugewinngemeinschaft.
4.11.2012
2009 Aufrufe
Frage 2 - ZUGEWINN Die Lage ist folgende: Bei unserer Heirat hatte keiner von uns Kapital. ... Jetzt will er dieses Geld als Zugewinn von mir bezahlt bekommen, d.h. 100.000 DM und die 60.000 €. ... D. h. wie viel Zugewinn ungefähr hat er erwirtschaftet und wie viel ich?
1.8.2005
2879 Aufrufe
Fällt ein während einer ehelichen Gemeinschaft eingerichtetes Architekturbüro (Computer,Software,Büromöbel, Fahrzeug) bei einer Scheidung in den Zugewinn oder ist alles Eigentum des das Büro betreibenden Partners (Architekt=Einzelfirma).

| 30.6.2016
418 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
( hierbei gilt, dass sie nach wie vor in dem anderen Haus als Familienheim mit den Kindern wohnen würde) 3.Umgekehrt kann mich meine Frau-als nicht Miteigentümer- im Scheidungsfall dazu zwingen, das Haus als Familienheim zu veräußern?
14.5.2017
181 Aufrufe
von Rechtsanwältin Anja Holzapfel
18.6.2015
570 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Wir haben bei der Scheidung nichts zu dieser Schenkung vereinbart.

| 30.10.2012
864 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind seit 3 Monaten getrennt und möchten ausrechnen, welchen rechtlichen Zugewinnanspruch ich und welchen meine Frau hat. ... Anfangsvermögen Ehefrau: 17.000.-€ Anfangsvermögen ich: 0.-€ Kosten des Studiums: 30.000.-€ Hypothek auf dem Haus (2001): 80.000.-€ Hypothek auf dem Haus (2012): 0.-€ Schenkungen meiner Eltern an mich: 28.000.-€ Schenkungen von uns an die Eltern meiner Frau: 20.000.-€ Endvermögen Ehefrau: 0.-€ Endvermögen Ich: 0.-€ (bzw. das Haus) Wie ist der Zugewinn der einzelnen? Werden die Ausbildungskosten als persönlicher Zugewinn für meine Frau gewertet und demzufolge von ihrem Zugewinn abgezogen?

| 22.2.2011
2748 Aufrufe
von Rechtsanwältin Gabriele Lausch
Wie unterschiedlich sind nun diese Kosten im Zugewinn zu werten? ... Ich bin nicht der Meinung, dass diese im Zugewinn angerechnet werden sollte, da die Ex sich weigerte Hausrat raus zu rücken.
23.2.2011
1893 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Frage: Wie kann ich in dieser Situation meinen Zugewinn erkennen, denn es gibt Mieteinnahmen und hohe Zinserträge? ... Gehören die Mieteinnahmen aus dieser Immobilie zum Zugewinn?
19.12.2011
3551 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
In einem einvernehmlichen Scheidungsverfahren wird lediglich ein Antrag auf Scheidung der Ehe gestellt und der Versorgungsausgleich wird vom Gericht bestimmt. Zum nachehelichen Unterhalt, zum Kindesunterhalt, zum Zugewinnausgleich usw. wird im Verfahren nichts beantragt da alles zwischen den Ehegatten zum Scheidungszeitpunkt mündlich einvernehmlich geregelt ist. In welchem Zeitraum nach der rechtskräftigen Scheidung kann dann noch ein Ehepartner (oder ersatzweise Ämter) Ansprüche auf nachehelichen Unterhalt, Kindesunterhalt oder Vermögensausgleich vom ehemaligen Ehepartner gesetzlich einfordern?
6.3.2017
205 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Sehr geehrte Damen und Herren, nach längerer Trennung, habe ich 2008 einen notariellen Trennungsvertrag vereinbart, der im Wesentlichen folgende Dinge regelt.. 1) Ehegattenunterhalt (ca. 50 % nach Steuern) 2) Zugewinnausgleich (135 000€ an meine Frau bezahl) 3) Gütertrennung 4) Aufteilung Hausrat 5) Erb-und Pflichtteilverzicht Leider haben wir auch vereinbart, dass diese Regelungen nicht für eine Scheidung gewollt ist. Ich beabsichtige nun die Scheidung und da gibt es im Wesentlichen 2 Kläriungspunkte. A) Zugewinn (falls neu verhandelt wird, was ich eigentlich vermeiden will) Ich habe meine Wohnung an meinen Sohn überschrieben und habe Wohnrecht (Nießbrauch).

| 19.4.2009
1773 Aufrufe
von Rechtsanwältin Doreen Bastian
In der gegenwärtigen Situation würde der Immobilienanteil im Fall einer Scheidung den Zugewinn nicht beeinflussen, da er bereits vor der Ehe vorlag. Gilt dies auch für den Geldbetrag, den unser Sohn beim Verkauf erhält, der sich durch diesen Verkauf plötzlich aus einem bei Beginn der Ehe vorhandenes (Immobilien-)Vermögen in einen nach Beginn der Ehe entstandenes (Geld-) Vermögen umwandelt, der wo möglich bei einer Ehescheidung dem Zugewinn des Sohnes hinzu gerechnet würde? Müsste/sollte dieses Geldvermögen auf einem speziellen Konto oder Wertpapierdepot angelegt werden, um die Besonderheit dieses bei einer Scheidung ggf. nicht ausgleichspflichtigen Wertes zu verdeutlichen?

| 26.11.2012
868 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Hallo zusammen, ich bin seit 16 Jahren mit einem Selbständigen verheiratet, in Zugewinngemeinschaft, aber bereits seit gut 4 Jahren von meinem Mann getrennt.
123·15·30·45·60·75·90·91