Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

26 Ergebnisse für „scheidung eltern sohn schenkung“


| 27.2.2008
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Die Finanzierung dieser Immobilie soll über den Weg einer Schenkung und durch die Hingabe eines zinslosen Darlehns durch uns (leibliche Eltern) an unseren Sohn ermöglicht werden. ... Für den Fall einer Scheidung: 1. Findet ein Zugewinnausgleich der Immobilie/der Immobilien/ der Schenkung/ der Darlehnshingabe statt?

| 23.2.2017
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Mein Sohn und meine Scwiegertochter sind verheiratet mit 2 Kinder. ... Kann man dieser Geldbetrag so definieren, daß im Falle einer Scheidung das Geld nicht in der Schiedungsmasse reinkommt? Wäre z.B. eine Lösung daß mein Sohn und meine Schwiegetochter schriftlich erklären und unterschreiben dass das Geldbetrag nicht wärend der Ehe gespart wurde sondern von seine Eltern zur Verfügung gestellt wurde?

| 19.5.2011
von Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz
In dem Haus lebt auch der gemeinsame Sohn, für den meine Freundin das Haus als Lebensmittelpunkt erhalten möchte. Meine Fragen sind nun: Kann der Noch-Ehemann die Teilungsversteigerung vor dem tatsächlichen Scheidungsbeschluss betreiben oder muss er die Scheidung abwarten? Können die Eltern meiner Freundin die Schenkung nicht bei oder vor Scheidungsbeschluss zurückfordern, da die Geschäftsgrundlage weggefallen ist und sie damals vom Fortbestand der Ehe ausgegangen sind?
16.4.2007
Sohn ist verheiratet, kein Ehevertrag. ... Nach Eheschliessung und gemeinsamem Hauskauf einschl. gemeinsamer Darlehensverträge erhielt er auf eigenes Konto mehrere Schenkungen bzw. ... Frage: Gelten die nachgewiesenen Schenkungen bei Scheidung und Zugewinnausgleich wie Anfangsvermögen, d. h. werden sie herausgerechnet oder sind seine Tilgungen evtl. auch wie Teilschenkungen an seine eigene Ehefrau zu bewerten?

| 26.4.2014
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Er hält es auch nicht für nötig Unterhalt für den gemeinsamen Sohn (2) zu bezahlen. ... Heute hat er den gemeinsamen Sohn wieder zu uns gebracht und ist mit einem neuen Auto im Wert von ca. 35.000 Euro aufgetaucht. ... Bitte sagen sie mir ab wann eine Schenkung ggf. als unglaubwürdig gilt.
10.10.2014
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Der Ehemann soll in Kürze sein Erbteil von seiner Mutter und seinem Bruder in Höhe von 100.000 € als Schenkung erhalten. Wir als Eltern können dies nicht in ähnlicher Weise, weil ich als Rollstuhlfahrer von einer bescheidenen Sozialrente leben muss. ... Ach würde interessieren, ob Schenkungen grundsätzlich rückzahlbar sind.
24.6.2008
Beide Eltern waren geistig voll auf der Höhe und hatten zwei Söhne. ... Werden die Belege einer Überprüfung als Schenkung o.ä. standhalten und bei einer Scheidung meinem Anfangsvermögen zugerechnet? ... Würden die Belege auch noch nach Ablauf von 10 Jahren als Schenkung gewertet und mein Anfangsvermögen erhöhen?
8.9.2006
von Rechtsanwältin Sabine Reeder
Jetzt (Mittwoch) ist meine Frau mit meinem Sohn (9) abgehauen - nicht das erste mal. ... Grund sei eine Äußerung ihrer (getrennt lebenden) Eltern die Telefonverbindungen klängen komisch. ... Mit meinem Sohn ist sie jetzt verschwunden.

| 20.2.2008
Wie wird im Scheidungsverfahren bezüglich des Zugewinnausgleichs folgender Sachverhalt bewertet: Die Eltern schenken ihrem Sohn im Tauschverfahren eine Immobilie, die stark renovierungsbedürftig ist. Nach einiger Zeit erhält der Sohn einen Überweisungsbetrag auf das gemeinsame Konto, das er zusammen mit seiner Ehefrau unterhält (Oder-Konto), mit dem Vermerk: "Renovierung" ebendieser Immobilie. Kann der Sohn diesen Betrag mit Lebenshaltungsindex in sein Anfangsvermögen übernehmen oder hat die Ehefrau ebenfalls Anspruch auf die Hälfte des Überweisungsbetrages?

| 17.2.2009
Mit jetzt 18 Jahren zieht mein Sohn (12. ... Mein Sohn verdient mtl. ca. 100,- € durch einen Nebenjob. ... Hat mein Sohn damit sein Unterhaltsrecht mir gegenüber verwirkt?

| 16.11.2009
Zur Zeit - und abschließend vor der eigentlichen Scheidung - steht mit meinem Noch-Gatten eine Auseinandersetzung bezüglich des Zugewinnausgleichs an. ... Konkret geht es um Geldschenkungen meiner Eltern bzw. meines Vaters an mich, meine Mutter verstarb 2001. ... Bisher wird nicht die Existenz dieser Schenkungen angezweifelt, wohl aber ihre Zweckbestimmung.
26.8.2013
-Wie verhält es sich, wenn Eltern ihrem Sohn nach der Trennung, bei der die Frau alles Geld mitgenommen hat, aber vor Scheidung, diesem sagen wir 10.000 Euro schenken, um z.B. ... Zählt dies dann als "Schenkung" oder leider als Einkünfte? ... - Eltern können ja neuerdings Schenkungen unter gewissen Umständen zurückfordern.
6.3.2017
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Hallo, mein Frage bezieht sich auf das Szenario im Scheidungsfall: mein Mann hat sich vor unserer Ehe zwei Kredite aufgenommen um sein Elternhaus zu renovieren, damit wir beide darin wohnen können.

| 14.6.2013
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Jeder von uns hat einen mittlerweile erwachsenen Sohn . ... Könnten bei einer Scheidung Unterhaltsansprüche seitens meiner Frau auf mich zukommen ? ... Könnten in der Trennungsphase bis zur Scheidung irgendwelche Zahlungen an meine Frau auf mich zukommen ?

| 21.10.2015
Sehr geehrte Damen und Herren, nach Heirat im Jahre 2002 hatte mein Ehemann (M) (einziges Kind, keine Geschwister) im Jahre 2003 mit seinen beiden Eltern einen „Grundstückübertragungsvertrag" inkl. ... Wesentliche Vertragsinhalte: Die beiden Eltern meines Mannes übertrugen im Jahre 2003 ein in ihrem gemeinsamen Eigentum befindliches Grundeigentum (Wohnimmobilie) mit sofortiger Wirkung auf ihren Sohn (meinen Ehemann). ... Damit wäre es zumindest gut denkbar (würde ich noch genauer berechnen lassen) dass vorliegend überhaupt keine Schenkung vorgelegen hat.

| 25.1.2012
von Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz
Studium) wohnt der Sohn wohl noch einige Jahre zu Hause bei der Mutter. ... Für Ihre Einschätzung hierzu nochmal die Zeitpunkte / Beträge und sonstige Fakten [Ehemann = ich / Eltern = meine Eltern]: Bereits VOR Eheschließung (Eheschließung am 10.April 1992): Haus der Eltern im Besitz des E-hemanns (Kauf zum damaligen Kaufpreis von 650.000 DM / Schenkung an Sohn/Ehemann mit grundbuchlicher Eintragung erfolgte im April 1990) WÄHREND der Ehe (im Juni 1993) Rückschenkung des Hauses der Eltern an die Eltern und im Ausgleich dafür Bar-Schenkung von 400.000 DM von Eltern an Ehemann um den Erwerb des Fami-lien-Heims zu ermöglichen. ... KAUF des FAMILIEN-HEIMS zum damaligen Kaufpreis von 795.000 DM dann entsprechend im Juni 1993, finanziert über die Bar-Schenkung der Eltern (400.000 DM), ein Bank-Darlehen der Ehe-leute (190.000 DM) sowie ein zinsloses Darlehen der Eltern an die Eheleute (80.000 DM) und letzt-endlich Ersparnisse (125.000 DM).
8.9.2006
von Rechtsanwältin Sabine Reeder
Die Berechnungen beruhen im wesentlichen darauf, dass seine Eltern uns ein Darlehen von 55.000 € gegeben hätten. ... Unsere Scheidung war einvernehmlich und da wir fast vergleichbare Einkommen hatten, habe ich auch auf einen Rentenausgleich verzichtet. ... Handelte es sich bei der Geldgabe der Schwiegereltern nicht eher um eine Schenkung?

| 22.10.2013
Um nun eventuell anfallende Rückforderungen jetzt und in Zukunft vom Amt nur auf mich, den Sohn abzuwälzen und die Frau mit ihrem Einkommen und Kleinvermögen zu schonen, ist eine Gütertrennung angedacht.
12