Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

27 Ergebnisse für „rente höhe auszahlung euro“


| 30.10.2014
1546 Aufrufe
wir haben am XXXXX geheiratet, mein Mann verstarb im Alter von 73 Jahren am XXXXX seine Rente aus der VBL betrug ca. € 455.--. da ich persönlich aus dem Ausland ca. € 3150.00 beziehe,wurde mir nun von der VBL als Witwenrente € 88.82 zugesprochen. ich selbst habe nie in Deutschland gearbeitet und erhalte aufgrund meiner pers. Rente von der gesetzlichen Rentenversicherung keine Leistungen. Können Si mir mitteilen, ob die Höhe meiner Witwenrente aus VBL so gerecht ist?
8.5.2012
2519 Aufrufe
von Rechtsanwältin Maike Domke
Zugrundegelegte Brutto-Einkommen: Ehefrau ca 1.340 Euro, Ehemann ca 2.540 Euro. ... UH wurde trotzdem in bisheriger Höhe beibehalten. ... 2.Durch die geringeren Rentenbezüge des Ehemannes (ca. 1.300 Euro) wird eine Bestreitung des UH in der bisherigen Höhe aus lfd.

| 23.8.2010
3033 Aufrufe
von Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock
Dies bedeutet , dass meine Direktversicherung in Höhe von 360 Euro von meinem gesamt Brutto abgezogen wurde. Dabei stehe ich mir aber schlechter , als würde bei der Berechnung des netto Gehaltes , von meinem ( zwar höheren) Gesamtbrutto ausgegangen werden.
16.1.2007
3696 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Der Betreuer verfügt nicht mehr über die Rente sondern über Bankguthaben. ... Nach dem Tod seiner Ehefrau erhielt der Kläger von der BfA eine monatliche Rente in Höhe von 713,- DM, die auf sein privates Girokonto, das er bei der Beklagten unterhält, überwiesen wird. ... Sein privates Konto wies im November 1983 ein Debetsaldo in Höhe von 3 867,77 DM auf.
13.4.2016
282 Aufrufe
von Rechtsanwalt Alex Park
Wir stehen kurz vor dem Scheidungsantrag, Meine Frage betrifft im Versorgungsausgleich eine nach §19(4) nicht ausgleichsfähige Rente. Eine Berechnung meines Rentenversorgers nach heutigem Stand ergibt einen zu teilenden Rentenanspruch aus der Ehezeit von (circa) 1000 Euro. ... 2) Hat meine Frau einen Anspruch auf Auszahlung ihres Anteils an meiner Rente durch meinen Rentenversorger an sie direkt, oder nur einen Anspruch auf Zahlung durch mich?

| 15.3.2012
8852 Aufrufe
Ehefrau ist erwerbsunfähig, und hat keinen Anspruch auf Rente. ... Sie gab einen Wert von 377,00 Euro Kindesunterhalt abzugfähig an. ... Ich habe jetzt alle Möglichkeiten vor und zurückgerechnet, aber mir fehlen irgendwie immer ein paar hundert Euro: 2481 * 12 = 29.772 Euro.
4.5.2008
1240 Aufrufe
Auch hatte die Betreute eine Mitgliedschaft bei einer Partei von monatlich 150,00 Euro - bei einer Rente von 750 Euro!!!

| 9.1.2013
811 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Trifft es zu, dass für pflegebedürftige Heimbewohner der(en) zuständige Leistungsträger nach dem Tode des Erblassers Zugriff auf dann evtl. zur Auszahlung kommende Lebensversicherungen nehmen darf ? ... Oder ist es gar so, dass schon zu Lebzeiten des Betroffenen vorhandene Lebensversicherungen aufzulösen und "zu Geld zu machen sind", so die Rente des (irgendwann) pflegebedürftigen Heimbewohners nicht ausreichen sollte ?

| 12.3.2006
6715 Aufrufe
(ohne Steuern). - Hinzu kommen noch Mieteinnahmen in Höhe von 603,84 € pro Monat (die Wohnung ist vollständig abbezahlt und als Praxis an meine Mutter vermietet). - Außerdem erhält er voraussichtlich bis August 2015 monatlich 550 € von meiner Mutter (Rückzahlung eines Darlehens für den Kauf einer Wohnung). - Aus einer privaten Rente erhält er zum Ablauf Ende 2009 noch 48.400 € - Weiterhin besitzt er noch Geldanlagen in Höhe von ca. 40.000 € - Seine Ausgaben (Miete, Stadtwerke, Rundfunk, Zeitung, ...) betragen mtl. 1658,60 €. ... Seitdem gilt er als behindert, hat nur ein sehr geringes Einkommen und bezieht Rente. ... Außerdem scheint er die Auszahlung des Kindergeldes an mich als seinen Teil der finanziellen Unterstützung zu betrachten. - Seit Studienbeginn betragen die mtl.
9.4.2008
1864 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Im Laufe der Jahre bekam ich von ihnen noch weitere Beträge in Höhe von 11.000,-- DM geschenkt, die wir fürs Haus und Anschaffungen verbraucht haben. ... Den Betrag kenne ich nicht, lege aber für den Zugewinn eine Summe von rechnerisch 30.000,-- Euro zugrunde.Für das Haus nehmen wir einen Wert von 200.000,-- an,auf dem noch Schulden von 30.000,-- sind. ... Frage: Welchen Betrag muß ich ihm für die Auszahlung geben, damit der Zugewinnausgleich mit der Auszahlung erfolgt ist?
2.4.2008
2710 Aufrufe
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Während der gesamten Zeit seines Doppellebens, zahlt mein Lebenspartner mir plötzlich 285 Euro monatlichen Unterhalt. ... Er hat vor 8 Monaten die Unterhaltszahlungen an mich, auf 550 Euro erhöht. ... Nach einer Trennung soll ich noch ein Jahr lang 550 Euro monatlich von ihm bekommen, aber auch nicht per Vertrag.
31.7.2008
5817 Aufrufe
Zur Zeit bekomme ich noch "Verletzten Geld" von der Berufsgenossenschaft ( 34,00 Euro pro Tag, 30 Tage im Monat). ... Meine Gutachten für die Feststellung der Berufsrente der BG und für die Feststellung des Invaliditätsgrades für die privaten Unfallversicherungen (2), sind seit 2 Wochen abgeschlossen und das Geld steht bald zur Auszahlung bereit ( vermutlich in Höhe von 60.000,00 bis 80.000,00 Euro ) Tja... wie würde Ihr Urteil lauten, denn meine Frau beabsichtig die Hälfte zu beanspruchen?!
31.10.2010
2099 Aufrufe
von Rechtsanwältin Gabriele Koch
Brutto sind es 1670,75 EURO ! ... Brutto 1100 Euro ! ... Sein Netto Verdienst beträgt 1232,48 Euro !
3.9.2007
3149 Aufrufe
Mein Mann bekam im April 2003 eine Abfindung in Höhe von 105000 Euro. ... Lebensjahr, also bis zur Rente. ... Mein Mann war zum Zeitpunkt der Auszahlung 57 Jahre alt.
13.11.2014
991 Aufrufe
Nach § 2 Abs 1 S 1 BEEG wird Elterngeld in Höhe von 67 % des in den zwölf Kalendermonaten vor dem Monat der Geburt des Kindes durchschnittlich erzielten monatlichen Einkommens aus Erwerbstätigkeit bis zu einem Höchstbetrag von 1800 Euro monatlich gezahlt. ... Ist es richtig, dass das ausschlaggebende Argument hier die Versteuerung (im Inland oder Ausland ) ist und der Fall nicht anders entschieden würde, wenn nachweislich ein nicht dauerhafter Aufenthalt im Ausland geplant war (beispielsweise befristeter Arbeitsvertrag, der Ehemann in Deutschland am gemeinsamen Wohnsitz geblieben war, der deutsche Arbeitgeber auf ein deutsches Konto 80% des Nettogehaltes überwiesen hat und weiterhin Renten- und Arbeitslosenversicherung abgeführt hat). ... Könnte ein Landessozialgericht aufgrund der genannt anderen Fallkonstellation (befristeter Arbeitsvertrag, der Ehemann in Deutschland am gemeinsamen Wohnsitz geblieben war, der deutsche Arbeitgeber auf ein deutsches Konto 80% des Nettogehaltes überwiesen hat und weiterhin Renten- und Arbeitslosenversicherung abgeführt hat) anders entscheiden?

| 6.5.2006
6013 Aufrufe
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
4.)sind bei dem Nettogehalt alle (Gefahren-)Zulagen, Auszahlungen von Überstunden usw. mit anzurechnen, obwohl diese gegenüber den letzten 12 Monate nur unregelmäßig bzw. teilweise gar nicht mehr bezahlt werden und auf teilweise freiwilliger Arbeitsleistung bzw.

| 19.1.2007
6072 Aufrufe
Sehr geehrte /er Rechtsanwalt Mein Mann hat Unterhaltsverpflichtungen gegenüber seiner geschiedenen Ehefrau und seiner 2 Kinder (12 / 15 ) Hier besteht ein Pfändungsbeschluß aus dem Jahr 2000 . Damals erklärte die Personalabt.das es nichts zu pfänden gibt.Mein Mann verdiehnt 2500,00 € brutto bei LstKl.4 bleiben Ihm 1500,00 € davon gehen 500,00 € Darlehnsraten an seinen Chef und noch eine weitere Pfändung von einer Bank liegt zum Bedienen dort ! Sein Chef sagte Ihm gestern das eine erneute Anfrage vom Jugendamt gekommen sei und er ab sofort alles überweisen waürde so das ihm vieleicht noch 400,00 € bleiben würden.Er sagte mein Mann solle Ihm etwas vorlegen woraus er ( Chef ) ersehen kann ,was er ihm pfänden darf.

| 9.1.2013
2033 Aufrufe
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Dann kommt eine vor 13 Jahren zur Tilgung abgeschlossenen LV zur Auszahlung, die den noch offenen Betrag ausgleichen soll. ... Das Kindergeld für unsere Tochter bezieht sie seit Geburt des Kindes, die Kosten für den Ganztageskindergarten in Höhe von € 235,-/Monate hatte ich beglichen. ... Ebenso bezüglich des Abzuges der von mir schon lange laufenden privaten Renten- und Lebensversicherungen.
12