Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

33 Ergebnisse für „kosten frage richtig werbungskosten“

28.2.2007
Ist das richtig ? ... Können dann diese Kosten als Werbungskosten wie folgt abgesetzt werden?

| 5.8.2012
von Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz
Anfand des Jahres 2012 wurde ich von der Familienkasse aufgefordert die Einkünfte und die Werbungskosten für das Jahr 2011 vorzulegen. ... Anerkannt wurden dann nur die erhöhten Werbungskosten von 1.042,26 Euro. Meine Frage Lautet: Ist es richtig das die Familienkasse anders als das Finanzamt rechnet und die Ausgaben für PC und Drucker nicht als getrennte Berufsausbildungskosten anerkennt.
1.7.2015
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Sein Steuerberater hat die Mehr-Kosten für mich ausgerechnet und mein Ex-Mann hat mir diesen Betrag vorab überwiesen. ... Ich hatte dieses Jahr ziemlich viele Werbungskosten und daher fällt der Betrag warscheinlich niedriger aus den ich Nachzahlen muss. Er würde dann von meinen Werbungskosten profitieren, sehe ich das richtig?

| 6.3.2020
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Frage 1) Ist es korrekt die aus dem Nettoeinkommen bestrittenen Ausgaben zur Riesterrente mit der aus der Bruttoentgeltumwandlung bestrittenen Ausgaben zusammenzufassen und auf max. 4% des Jahresbruttos zu begrenzen, so dass ein Teil der tatsächlichen Kosten zur Altersvorsorge unberücksichtigt bleibt? ... - das mit der Familie bewohnte EFH hat eine monatliche Rate i.H.v. 1350 € (Zins & Tilgung) - Darlehensnehmer und Eigentümer: Fragesteller und Partnerin zu je 50% - zusätzlich wurde eine Sondertilgung i.H.v. 9600 € zum Jahresende erbracht - es sind Kinderbetreuungskosten (erstattete Fahrtkosten für Grosseltern) i.H.v. 12051 € erbracht worden - Werbungskosten sind entstanden i.H.v. 1250 € Ist es möglich den folgenden Ansatz zu nutzen? - Gesamtkosten für Annuität = 12*1350 € p.a. --> davon 50% Anteil des Fragestellers = 8136 € - Sondertilgungsleistung --> 50% Anteil des Fragestellers = 4800 € - Kinderbetreuungkosten --> 2/3 der tatsächlichen Kosten, je Kind max. 4000 € p.a. --> davon 50% Anteil des Fragestellers = 4000 € (für beide Kinder) - Werbungskosten = 1250 € (da komplett dem Fragesteller zuzurechnen) Ergibt eine Gesamtsumme i.H.v. 18.186 €, von der m.E. noch der Wohnwert des Fragestellers der selbstgenutzten Immobilie abzuziehen ist.

| 28.11.2016
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Wäre es nicht richtiger die realen Kosten mtl. zu addieren und diese leistungsgerecht aufzuteilen 2/3 zu 1/3 ? Ich nehme an dass die realen Kosten bei mtl. 1000 Euro liegen. ... Ich gehe davon aus, dass meine Frau 100 Euro Werbungskosten ansetzt.

| 28.2.2012
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Ist bei den Werbungskosten ein Jobticket anstatt einer Kilometerpauschale anzurechnen, obwohl lt. den Unterhaltsrichtlinien des OLG Kölns die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel nicht grundsätzlich vorausgesetzt werden.

| 3.7.2013
Bitte prüfen: Netto-Monatseinkommen / errechnet aus dem Durchschnittslohn der letzten 12 Monate + Weihn.Geld + Steuererstattung = 2.160 €. davon ab >> Werbungskosten 5 % = 108 € minus Beitrag priv. ... Woche spart meine Exfrau (wieder verheiratet) ja diese Kosten.
19.4.2012
3.Kann ich folgende Positionen in Abzug bringen zur Berechnung des bereinigten Nettoeinkommens: a. ich habe hohe beruflich bedingte Werbungskosten, z.B. ... (wie geht man vor, wenn man die Kosten im Voraus noch nicht richtig abschätzen oder belegen kann?) ... Kosten für eine Zusatzversicherung zur Krankenkassenversicherung?
15.5.2007
Jedoch nicht mindert die Beiträge der Barmer Krankenversicherung von über 550,00 Euro berücksichtigt.Eine Berück-sichtigung der Krankenversicherungs- beiträge von Studenten sieht die der- zeitige Rechts-und Weisungslage nicht vor begründet die Familienkasse die Ablehnung.Ist dies richtig?
31.10.2008
Mein Ex-Mann stellt folgende Berechnung betr. meines Unterhalts auf: ExMann netto 1.961,-- ( bereinigtes Netto) ./. 307,-- Kindesunterhalt ( Sohn geb. 01.11.05) = 1.654,-- (mein Gehalt) netto 963,-- auch minus 5% = 914,-- Meine Frage jetzt: Wird mein Nettogehalt nicht um "Kindesbetreuungskosten " bereinigt? Man erzählte mir, es gibt einen pauschalen Betrag hierfür? Info: geschieden seit 17.07.2007 , am 31.10.08 endet meine Elternzeit und ich arbeite wieder halbtags

| 1.12.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Lausch
Hallo, eine Beurkundung für den Unterhalt an meine Tochter ist jetzt erforderlich, da ich seit September eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung habe (Nettogehalt 1130 Euro). Mein Kind ist 2,5 Jahre alt und bisher ist die Unterhaltsvorschusskasse eingesprungen, da ich noch studierte. Bei dem Betrag handelt es sich um 202 Euro mtl., was nach der Düsseldorfer Tab. ja auch angemessen ist.

| 18.8.2012
Ist das richtig?
29.3.2006
von Rechtsanwältin Sabine Reeder
Guten Tag, meine Fragen betreffen das Familien-/ Sozialrecht. Sachverhalt: Wir sind verheiratet und haben zwei volljährige Kinder. Mein Mann hat ein Nettoeinkommen von ca. 2.450 € (Beamtenpension).

| 5.2.2009
Hallo, ich habe zwei Fragen: 1) wie wird genau das bereinigte Nettoeinkommen berechnet, d.h. welche Kosten können vom eigentlichen Nettogehalt noch abgezogen werden (Vorsorge, Fahrtkosten etc.) 2) Nach der Scheidung ist meine Ex-Frau mit den Kindern weggezogen (Einfache Entfernung ca. 250km). ... Muss sich meine Ex-Frau an den anfallenden Kosten beteiligen, und wenn ja, wie ?
2.5.2011
von Rechtsanwältin Gabriele Lausch
Hallo, ich plage mich mit folgender Frage rum. Ist es rechtlich wirklich so ungerecht, das ich für meinen 7 jährigen Sohn aus einer ehelosen Beziehung Unterhalt zahlen muss, obwohl die Mutter nun geheiratet hat und mein Sohn sogar den NAmen des MAnnes angenommen hat. Sollte eine Heirat nicht genau solche Fälle ausschließen?

| 21.6.2012
von Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz
Notwendiger Lebensbedarf: Allgemeiner Lebensbedarf (8004 Euro) + behindertenbedingter Mehrbedarf (Pauschale: 3700 Euro) --> Das Kind darf (abzüglich Werbungskosten und Leistungen zur Sozialversicherung) jährlich 11704 Euro verdienen.

| 16.1.2007
Wir sind im Trennungsjahr, ich will in Zukunft den nachehelichen Unterhalt reduzieren. Frau ist ausgezogen, ich werde weiterhin im Haus bleiben. Haus besteht aus einfach ausgestatteter Einliegerwohnung und unserer "edlen Hauptwohnung".

| 5.11.2012
von Rechtsanwalt Serkan Kirli
Guten Tag, zum Hintergrund meiner Frage: eine Tochter (19 Jahre) hat in diesem Jahr ihre Schule nicht mehr besucht und wurde somit von den Abiturprüfungen ausgeschlossen. Ihre Ausbildung zur Krankenschwester, die sie dennoch am 01.10. hätte beginnen können, hat sie quasi nicht angetreten. Sie erhielt letzte Woche ihre Kündigung, da sie ab dem 3.
12