Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

67 Ergebnisse für „kind namensänderung zustimmung“

17.8.2014
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Und ich möchte, dass mein Kind auch meinen Mädchennamen bekommt. Brauche ich die Zustimmung meines Ex-Mannes? Wo kann ich die Namensänderung beantragen, wenn er die Zustimmung nicht geben sollte?
28.7.2013
von Rechtsanwalt Dr. Aljoscha Winkelmann
Sehr geehrte Damen und Herren, ich würde gerne den Nachnamen meines Kindes ohne Zustimmung des leiblichen Vaters ändern lassen. ... Nach der Trennung der beiden Eltern stimmt Vater Müller einer Namensänderung des Kindes zu und das Kind heißt fortan Schneider (Name der Mutter). ... Schneider) eine Namensänderung des Kindes Schneider, da das Kind mit dem neuen Partner Meier nichts zu tun hat.
9.6.2009
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Ich würde gerne wissen wie meine Chancen stehen eine Namensänderung oder Adoption meines Kindes durchzubringen ohne Zustimmung des Vaters. ... Beziehung ging kurz nach der Geburt des Kindes auseinander. ... Wie hoch stehen die Chancen trotzdem eine Namensänderung durchzubringen oder dass mein zukünftiger Mann meine Tochter adoptieren kann.

| 19.11.2010
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Mir stellen sich folgende Fragen zur Namensänderung meiner Kinder. ... Wie lange nach einer Namensänderung eines Elternteils können die Namen der Kinder geändert werden? ... Darf man an die Zustimmung zur Einbenennung Bedingungen knüpfen?

| 25.7.2014
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Wir haben zusammen ein einjähriges eheliches Kind. ... Ich habe mit meinem Mann zwar noch nicht über die Namensänderung gesprochen, d.h. ein wenig Hoffnung auf Zustimmung seinerseits besteht, insgesamt vermute ich allerdings, dass er der Namensänderung seines Sohnes nicht zustimmen wird. Wäre es in diesem Fall möglich bzw. wie groß wären meine Chance, den Nachnamen meines Kindes ändern zu lassen, weil es sich dabei um einen offensichtlich ausländischen Namen handelt und mein Kind sowieso noch zu jung ist, um die Namensänderung zu bemerken?
30.5.2006
Mein Kind trägt den Nachnamen des Vaters. ... Ich habe dann im Internet und in Gesetzestexten recherchiert und auch Regelungen über Namensänderungen gefunden. ... Ich weiß auch, dass es sonst nur die Möglichkeit einer öffentlich rechtlichen Namensänderung über das Jugendamt gibt und das dafür zwingende Gründe gegeben sein müssten.
15.6.2019
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Sie bringt aus erster Beziehung 2 Kinder mit in unsere Ehe. ... Meine Frage: Kann meine Frau hier vor Gericht seine Zustimmung ersetzen lassen? ... Weil es besser für die Kinder war.
25.2.2007
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Es liegt ein gemeinsames Sorgerecht vor, und der Kindsvater hat das ABR. ... Wir wissen, dass die Mutter einer Namensänderung zustimmen muss. ... Wenn sie nicht zustimmt, reicht als Grund für eine Änderung, dass momentan und anzunehmen auch zukünftlich wenig bis gar kein Kontakt zwischen Kind und Mutter stattfindet/bzw. was wird als notwendig und unabdingbar für das Wohl des Kindes zwingend für eine Änderung angesehen?

| 6.4.2005
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Ehe habe ich ein Kind. ... Der Kindesvater (gemeinsames Sorgerecht) will die Namensänderung des Kindes nicht genehmigen. ... Habe ich trotzdem eine Chance die Namensänderung gerichtlich durchzubringen?

| 14.11.2007
Seit ca. 4 Jahren kein Kontakt zum Vater. 1.Kann ich in diesem Fall ohne Zustimmung des Vaters Vornamen ändern?
21.5.2009
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Kind hat den Nachnamen des Vaters, will diesen aber nicht. will wie ich heissen. Kind ist 6 Jahre alt. Vater stimmt der Namensänderung NICHT zu. ab welchem Alter kann das Kind selber über seinen Nachnamen bestimmen, ohne Zustimmung des Vaters?
7.5.2012
Dort stellte ich dann auch den Antrag auf Namensänderung meines Kindes. ... Ein wichtiger Grund für eine Namensänderung Ihres Kindes ist nicht gegeben. ... Auch nicht dass wir als Eltern mit der Namensänderung nur das Beste für unser Kind wollen.
25.3.2009
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Guten Tag, Rahmendaten: Ich habe ein uneheliches Kind (5 Jahre alt) das seit der Geburt meinen Nachnamen trägt. ... Seitdem lebt das Kind bei ihr. ... Fragen: Wie stehen die Chancen dass sie die Namensänderung vor Gericht durchkriegt?
26.11.2012
von Rechtsanwältin Carolin Richter
Welche Möglichkeit der Namensänderung gibt es?
4.2.2010
Gemeldet sind die Kinder aber an ihrer „alten Heimat“, da ich ausgezogen bin, und der Vater für die Kinder Ortzuschläge (Sicherheitszuschläge) erhält, die ich ihm nicht streitig machen wollte. ... Die Erteilung, Voranstellung oder Anfügung des Namens bedarf der Einwilligung des anderen Elternteils, wenn ihm die elterliche Sorge gemeinsam mit dem den Namen erteilenden Elternteil zusteht oder das Kind seinen Namen führt, und, wenn das Kind das fünfte Lebensjahr vollendet hat, auch der Einwilligung des Kindes. ... Es geht mir bei dieser „Namenserweiterung“ vor allem um das Wohl meiner Kinder.

| 28.5.2011
von Rechtsanwalt Michael Grübnau-Rieken
- im Falle einer späteren Heirat (Kind behält Name oder bekommt Ehename? ... unterschiedliche Namen von Mutter und Vater werden beibehalten: behält Kind den ursprünglichen Nachnamen des Vaters oder kann Kind dann auch den Namen der Mutter bekommen?) ... unterschiedliche Namen von Mutter und Vater werden beibehalten: behält Kind den ursprünglichen Nachnamen der Mutter oder kann Kind dann auch den Namen des Vaters bekommen?)

| 22.7.2015
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Überwiegend wegen des Verstosses oder der Behinderung des Umgangsrechtes mit den Kindern durch die KM. ... Welche Möglichkeiten habe ich der Namensänderung zu widersprechen. ... Lebensjahr eine Namensänderung ohne meinen Willen durchführen?
29.8.2011
von Rechtsanwältin Maike Domke
Da meine Freundin bereits ein uneheliches Kind (8 Jahre) aus der Zeit vor unserer Beziehung hat, wollen wir den Nachnamen des Kindes nach der Hochzeit ebenfalls auf meinen Namen ändern lassen. Das Kind trägt im Moment den Nachnamen der Mutter, meiner Freundin. Da meine Freundin und der Vater des Kindes geteiltes Sorgerecht haben, müsste der Vater hierfür zustimmen, was er nicht tut.
123·4