Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

5 Ergebnisse für „gericht überhaupt würde“


| 16.10.2007
von Rechtsanwalt Kai-Uwe Dannheisser
Sehr geehrte Damen und Herren RA, bin verheiratet, habe einen fast dreijährigen Sohn und erwäge die Scheidung von meiner Frau aus Gründen des Undankes ,da ich zu oft belogen, hintergangen und betrogen wurde.Allerdings sind wohl diese Gründe für die mögliche Scheidung ohne Bedeutung.
14.4.2007
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
mein mann ist einverstanden mit einer einvernehmlichen scheidung,die ich dann auch gerne einleiten würde.trennungsjahr haben wir hinter uns und stellen auch gegenseitig keinerlei ansprüche.um die kosten so gering wie möglich zu halten,ist ein anwalt für uns beide wohl mehr als ausreichend.die frage ist nun,ob ich,wenn ich den anwalt aufsuche ,der uns beide vertritt,allein die kosten tragen muss,oder wird das automatisch durch zwei geteilt,denn ich muss einfach befürchten,das mein mann nicht zahlungswillig sein wird,wenn er nicht muss.die zweite frage ist,ob sich das online überhaupt lohnt,denn es wird viel angeboten oder ist man genau so gutbei einem anwalt vor ort aufgehoben,denn es wid ja damit geworben,das eine online-scheidung günstiger sein soll.ich bedanke mich für die antwort mfg

| 18.10.2007
von Rechtsanwältin Susanne Sibylle Glahn
Scheidung ist knapp 10 Jahre her.Damals wollte ich das Annerkennungsverfahren in der Türkei durchziehen welches aber von meiner Exfrau boykottiert wurde.Jetzt MUSS Sie es durchführen lassen wegen Passverlängerung (Sie ist Türkin)und droht mir mit gerichtlichen Schritten wenn ich nicht mitwirke.

| 18.11.2007
Vor 4 Jahren haben wir einen Anbau an das Haus gebaut (Büro) dass hauptsächlich von seinem Erbteil seines verstorbenen Vaters bezahlt wurde.Mitterweile haben wir jeder ein Testament gemacht wo er von mir ein lebenslanges Wohnrecht erhielt, was ich durch ein neues Testament jedoch ändern werde.
26.7.2006
Ich habe bis Anfang November 2005 mit meiner damaligen Lebensgefährtin in einer gemeinsame Wohnung gelebt. Als wir uns getrennt haben, haben wir einen „Vertrag“ gemacht wie die Regelung der Möbel und der anderen offenen Dinge sein soll. Da wir uns einen Kredit bei Ihrem Stiefvater genommen hatten um am Anfang die Kaution, die Courtage und einen PKW bezahlen zu können, haben wir auch schriftlich vereinbart, wie ich meinen Teil dieser Summe zurückzahle.
1