Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen

657 Ergebnisse für „gemeinschaft haus“

25.9.2010
3966 Aufrufe
Meine Lebensgefährtin und ich haben vor 6.Jahren gemeinsam ein Haus gekauft. ... Sie zog wieder ins gemeinsame Haus ein. ... Im Moment, und ich glaube auch für die Zukunft funktioniert unsere Gemeinschaft nicht mehr.
20.3.2005
3514 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben ein komplexes Problem: vor 3 Jahren ist mein Mann verstorben, er hat mir ein Haus und damit auch einen Haufen Schulden hinterlassen. Seit gut einem Jahr lebe ich mit wieder mit einem Mann zusammen in meinem Haus und mit meinem 18-jährigen Sohn, der in der Ausbildung ist. ... Sollte man meine Witwenrente anrechnen, muß ich das Haus verkaufen, um dies zu tun zu können.
27.10.2008
1664 Aufrufe
Hallo, ich bin verheiratet, 55 Jahre alt und habe einen schwerbehinderten Sohn, der mit mir und meiner Frau in einem Haus unserem Haus lebt. ... Wir leben jedoch im Haus in getrennten Zimmern. ... Kann ihr Ex zukünftig mit dem Hinweis auf eine eheähnliche Gemeinschaft den Unterhalt kürzen bzw. einstellen ?
5.8.2010
3010 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich (weibl.) lebe in einer eheähnlichen Gemeinschaft mit meinem Partner. Wir haben gemeinsam ein Haus gekauft (Grundbuch 50/50). ... Denn das Haus soll 50/50 bleiben.
26.8.2007
2167 Aufrufe
vor sechs jahren haben mein lebensgefährte und ich ein altes haus gekauft und bezugsfertig renoviert. wir sind beide im grundbuch eingetragen, desweiteren wurde auf die häuser unserer eltern eine grundschuld eingetragen. alle monatlichen abschlagszahlungen für die allianz sind bislang von mir getragen worden. ebenso wurde unser alltägliches leben, alle einrichtungsgegenstände, etc. von meinem einkommen finanziert. lediglich die laufenden nebenkosten für das haus hat mein lebensgefährte monatlich übernommen. vor ca. acht wochen bin ich wegen streitigkeiten in unserer beziehung vorübergehend zu freunden gezogen. in dieser zeit hat mein freund alle in unserem haus befindlichen möbel von mir in die waschküche geräumt. er hat meine gesamte kleidung und all meine persönlichen dinge in umzugskisten geräumt und diese in unser ankleidezimmer gestellt. per mail hat er mir mitgeteilt, dass er nicht mehr wünscht, dass ich in unser haus zurückkehre. er hat mir vorgeschlagen, dass er unsere beiden häuser allein übernimmt (wir haben im letzten jahr noch ein ferienhaus in kärnten gekauft, grundschuld auf unser haus ist eingetragen) und ich somit alle finanziellen verpflichtungen los bin. als einziger finanzieller ausgleich wolle er mir die hälfte der tilgung auf mein konto überweisen. ich war völlig vor den kopf gestossen. wohne aus dem koffer immer noch bei freunden und musste erstmal versuchen, einen klaren gedanken zu fassen. anfang letzter woche habe ich ihm meine rückkehr in unser gemeinsames haus mitgeteilt. zunächst war er einverstanden, aber dann erhielt ich eine nachricht, dass er nicht im traum daran denke, dies zu akzeptieren. zu hause angekommen hat er mir gedroht, wenn ich auch nur eine einzige kiste meiner sachen auspacke, oder ein einziges möbelstück an seinen alten platz zurückstelle, "platzt eine bombe". er würde sofort die grundschuld auf dem haus seiner eltern löschen lassen und dann würde das haus sofort zwangsversteigert.. desweiteren würden bis zu meiner abreise seine freunde bei ihm wohnen bleiben. diese situation war für mich nicht tragbar und ich bin wieder zu unseren freunden gefahren. sehr gern würde ich das haus allein behalten. allerdings brauche ich zeit, um die vielen offenen fragen zu beantworten. mir ist von ihm eine frist bis zum ende des nächsten monats gesetzt worden. was kann ich tun und welches recht habe ich?

| 30.5.2012
13008 Aufrufe
Guten Tag, ich lebe seit ca. 6/7 Jahren in eheähnlicher Gemeinschaft. ... Das Haus ist sehr aufwändig und groß mit großem Garten. ... Es reicht mir wenn alls allgemein gehalten wird was ich als Frau für Rechte habe in einer eheähnlichen Gemeinschaft.

| 9.12.2004
5380 Aufrufe
von Rechtsanwältin Regine Filler
Gemäß Merkblatt 1b, Arbeitslosenhilfe, Abschnitt 4 der Arbeitsagentur liegt eine eheähnliche Gemeinschaft vor, wenn folgende Punkte zutreffen: a)Unterstützung des Partners in Notfällen b)Betreuung und Versorgung von gemeinsamen Kindern c)Wechselseitige Befugnis, über Einkommen und Vermögen des Partners zu verfügen Da die oben genannten Punkte in meinem Fall nicht zu treffen, habe ich auch keine Angaben hierzu in meinem Antrag gemacht.
29.3.2008
1800 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren, ich lebe seit 16 Jahren mit meinem Lebensgefährten in eheähnlicher Gemeinschaft, aus der 2 Kinder (7 und 11 Jahre) hervorgegangen sind.Wir haben seit 1995 einen gemeinsamen Haushalt, den grösstenteils mein Lebensgefährte einrichtete (Kauf der meisten Möbel und Elektrogeräte usw.)Nach der Geburt unseres ersten gemeinsamen Kindes blieb ich 2 Jahre zu Hause und bezog nur das Erziehungsgeld ,war danach berufstätig und blieb nach der Geburt des 2. Kindes 3 Jahre zu Haus. ... ,da ich grösstenteils durch die Berufstätigkeit meines Partners für Kinder und Haushalt allein verantwortlich war und durch die gemeinsamen Kinder längere Zeit nicht arbeiten konnte?
16.2.2012
1628 Aufrufe
von Rechtsanwältin Maike Domke
Hallo, Mein Lebensgefährte und ich werden uns nach 16 Jahren trennen,vor 11 Jahren haben wir auf dem Grundstück seiner Eltern ein Haus gebaut.sie haben beim Notar einen Überlassungsvertrag an ihren Sohn gemacht .Nur in der Grundschuld steh ich auch mit drin.Die Kreditverträge laufen auf uns beide,wobei mein Lebensgefährte den Kredit abbezahlt hat und ich die Lebenshaltungskosten,strom,Wasser Grundsteuer,Telefon u.s.w.bezahlt habe.Außer meinen Kontoauszügen habe ich keinerlei Belege für alle Ausgaben.Was steht mir jetzt zu?
17.11.2006
6790 Aufrufe
von Rechtsanwalt Stephan Bartels
Guten Tag, mein Lebensgefährte und ich (nicht verheiratet) haben ein Haus gekauft - das heißt, auf dem Papier hat nur er es gekauft, aufgrund von steuerlichen Vorteilen (Denkmalabschreibung, er hat höheres Einkommen). ... Ist es auf gleichem Wege möglich, in diesem Vertrag dem Partner der eheähnlichen Gemeinschaft seinen Anteil für den Todesfall komplett zu vererben?

| 17.10.2011
1572 Aufrufe
von Rechtsanwältin Maike Domke
Meine Frau ist aus dem Haus, welches mir 100% gehoert, in ein Apartment, das uns zu je 50% gehoert umgezogen. ... (Ich zahle die ueblichen Kosten des Hauses, es gibt keine schriftlichen Vereinbarungen). ... Ich will mittlerweile vermeiden, dass sie ueberhaupt je wieder in mein Haus einzieht.

| 12.3.2010
3461 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ralf Morwinsky
Meine Ex-Frau wohnt mit unser 21 jährigen Tochter alleine seit dem im Haus. Ich habe kein Interesse an dem Haus und meine Ex-frau will es absolut nicht verkaufen. ... Kann ich meine Ex-Frau zwingen das Haus zu verkaufen?
17.1.2006
3470 Aufrufe
Also,ich lebe seit 20 Jahren mit einem Mann zusammen wodurch 2 Kinder entstanden sind.Er wollte nie heiraten.Jetzt will er sich von mir und meinen Kindern trennen und meint er wär beim Anwalt gewesen und ich sollte so schnell wie möglich Arbeit finden, er würde nur für die KInder zahlen.Wir leben zur Zeit noch zusammen im eigenen Haus zusammen und stimmt das wirklich??... Oder kann ich mit den Kindern im Haus wohnen bleiben??
3.8.2006
8415 Aufrufe
von Rechtsanwalt Stephan Bartels
Meine Eltern sind seit 1977 verheiratet (langjaehrige Ehe) und besitzen ein abbezahltes Haus zu gleichen Teilen (50/50). Haben drei gemeinsame, volljaehrige Kinder von denen noch zwei teilweise mit im Haus wohnen. ... Ist meine Mutter verpflichtet ihrem Ehemann für Seine Hälfte des gemeinsamen Hauses Miete zu zahlen?
4.1.2011
6181 Aufrufe
Zum Thema Hausrat allgemein: Mein Ex ist der Auffassung, dass alles an Eigentum 50:50 aufgeteilt wird, weil wir in einer eheähnlichen Gemeinschaft lebten. ... In einer eheähnlichen Gemeinschaft gehört jedem das, was er/sie in die Beziehung eingebracht hat bzw. was er/sie selbst auf alleinige Kosten angeschafft hat.

| 22.8.2011
947 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Seit Auszug vor 3 Jahren besteht keinerlei Kontakt zu den Kindern,er zahlt nur für ein Kind und das in sehr geringer Höhe- unter 100Euro, für das gemeinsame Haus nichts, UH für mich eh nicht. Die Situation ist seit drei jahren wie folgt: ich leiste persönlich wie finanziell komplett, wir können uns hier aber nicht bewegen ohne seine Zustimmung, das zu Hause wird damit zum Haus und ich kann nicht glauben, dass es keine Lösung für eine solche Schieflage gibt.der eine von uns zwei Partner ist vollverantwortlich, der andere muss gar nichts tun, ausser zu besitzen, hat aber jederzeit die Macht zu ändern- das kann so doch nicht sein und ich meine noch nicht einmal die moralische Haltung. ... Es gibt bereits zwei Gutachten, das Haus zu verkaufen zur Zeit wäre unratsam, aber auch dazu gibt es keinen Kommentar seitens Ex, er läßt simpel alles laufen.ich würde gerne eine saubere Lösung, wobei ich moralisch finde, wenn man schon sosnt nichts leistet, wäre es nett, den Kindern zumindest das Haus zu lassen, nicht mir, aber den KIndern.Große Sumnme an Abfindung kann ich nicht bieten. und leisten, sitze hier mit drei Kindern und fast keinem Unterhalt.Eine Uh Klage seitens öffentlicher Hand ist wenig fruchtbar verlaufen.
9.10.2009
6169 Aufrufe
Guten Tag, eheänliche gemeinschaft m(38) f(35), zwei kinder 1J10Mon und 3 Jahre 8Mon, beide selbständig, wobei sie u.a. honorarrechnungen an ihn schreibt. ... Frage: Gibt es bei eheänlicher Gemeinschaft das Recht auf den Anteil am Zugewinn des Grundstückes und Gebäudes für den partner.

| 23.5.2005
16898 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
sachverhalt: seit einem jahr lebe ich mit einer geschiedenen frau zusammen, die für sich und ihr kind unterhalt von ihrem geschiedenen ehegatten erhält. da das kind noch schulpflichtig ist und betreung braucht, arbeitet sie in teilzeit. sie erhält für sich einen unterhalt in höhe von etwa 800 € und für das kind etwa 500 € monatlich. ich selbst bin verheiratet und zahle meiner von mir getrennt lebenden frau einen unterhalt. wir vermuten, dass der exehemann meiner partnerin spätestens zu beginn des zweiten jahres unseres zusammenlebens den nachehelichen ehegattenunterhalt ganz einstellen will, mit hinweis auf unsre "eheähnliche gemeinschaft. ich beteilige mich zur zeit bereits überproportional an den kosten des gemeinsamen haushaltes, wäre allerdings finanziell kaum in der lage, unsren lebensstandard alleine zu sichern. solange meine partnerin wegen ihrer verpflichtung zur kindesbetreung nicht in vollzeit arbeiten kann, wäre die einstellung der unterhaltszahlung an sie eine schwere belastung für uns. der kindesunterhalt steht übrigens nach lage der dinge wohl nicht zur debatte. nachweislich war unsre bekanntschaft nicht der grund für die scheidung, ich habe sie erst kennengelernt, als die ehe praktisch schon zur scheidung anstand. hier nun meine fragen: 1. kann der exehemann nach der sogenannten zweijährigen verfestigung unsrer gemeinschaft den nachehelichen unterhalt einseitig ganz reduzieren?
123·5·10·15·20·25·30·33