Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
490.656
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

33 Ergebnisse für „familienrecht kindesunterhalt ehegattenunterhalt“


| 15.2.2009
3923 Aufrufe
beantwortet von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Sehr geehrter Anwalt, sehr geehrte Anwältin, wir bitten darum das ein Fachanwalt für Familienrecht die Frage beantwortet. ... Ein paar Tage später bekam er Post von Ihrem Anwalt und wurde aufgefordert weiterhin den Kindesunterhalt + Ehegattenunterhalt zu zahlen und Auskunft über sein Einkommen zu erteilen. ... Wie ist die Rechtslage bezüglich des Ehegattenunterhalts?
27.2.2013
1431 Aufrufe
beantwortet von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Frage: Ist das so, oder muss der Bedarfskontrollsatz erreicht werden und dem entsprechend der Kindesunterhalt gesenkt werden, bis der Unterpflichtigen den monatlich erreicht !

| 10.9.2011
2956 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 14. Juli 2011, derzufolge das Kindergeld nunmehr als Einkommen des Kindes gilt und nicht mehr als das der Eltern. Ich bin alleinerziehend und seit Ende der Elternzeit wieder Vollzeit-berufstätig.

| 25.2.2011
857 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Simone Sperling
Hallo, fällt bei der Berechnung des Ehegattenunterhaltes das Kindergeld, Kindesunterhalt für das gemeinsame Kind und ggf. fiktive Unterhaltszahlungen mit rein - d.h. wenn Kindesunterhalt für ein weiteres Kind erhalten werden könnte, es aber durch die Kindesmutter nicht eingetrieben wird?

| 1.2.2010
2081 Aufrufe
Gleichzeitig wurde mit dem Urteil von 2008 ein Ehegattenunterhalt für meine Ex von 297,-€ errechnet. Da ich damit aber knapp unter die mir zustehende Selbstbehaltgrenze von 1000,-€ käme, wurde der Unterhalt angepasst und ich habe seitdem 287,-€ Ehegattenunterhalt zu zahlen. ... Wenn ich nun mehr Kindesunterhalt zu zahlen habe (für alle drei Kinder insgesamt 101,-€ mehr als bis Ende 2009), habe ich dann das Recht den Ehegattenunterhalt entsprechend zu kürzen (denn ich käme ja wieder unter den Selbstbehalt) oder droht mir dann eine Pfändung?
11.7.2014
925 Aufrufe
Hallo, habe meinen Ex Mann 96 geheiratet und eine gemeinsame Tochter,97 geboren .Mein Ex fing vor ca,10 Jahren an regelmässig Cannabis zu rauchen,obwohl ich immer dagegen war.Er fing dann ca.2008 an sich psychisch zu verändern.Gab seinen gutbezahlten Job auf und lies sich nicht helfen.Ab Sommer 09 wurde es schlimmer.Er lehnte ärztliche Hilfe ab und eine Zwangseinweisung war nicht möglich.Habe alles versucht.Er lief mit Brille ohne Glässer herum und mit angeschliffenen Tai Chi Messern die er Drachen nannte.Bedrohte mich aber noch nicht.Im November beschimpfte er mich schlimm und ich flüchtete mit meiner Tochter aus der Wohnung .Wir kamen erstmal bei der Schwiegermutter unter.Hatten Angst aber keine Stelle konnte uns helfen.In die Wohnung kam ich nicht mehr und hatte praktisch nichts.Ging zur einer Anwältin und sie setzte den 01.11.09 als Trennungstag fest. Nahm mir mit Tochter eine neue Wohnung.Die alte Wohnung wurde durch meinen Mann verwüstet und offensichtlich angezündet,was aber durch die Polizei nicht nachgewiesen werden konnte.Er wohnte noch in der halbverbrannten Wohnung und stand regelmässig vor meiner Tür und geisterte dort rum.Auch mehrere Anzeigen bei der Polizei halfen nicht da er mich nicht offen bedrohte.Im Dezember wollte ich dann mit meiner Tochter in ein Frauenhaus ziehen weil wir solche Angst hatten. Meine Tochter war bei Freunden untergebracht in der Nacht als er mir mit den angeschliffenen Tai Chi Messern in der Hand die Tür eintrat.Ich konnte flüchten und er wurde verhaftet und war 3 Monate im Gefängniss.Dort wurde er mit Medikamenten behandelt und wegen der Tat nicht angeklagt da er eine schwere Psychose hatte.Das Vergehen an mir wurde von der Polizei als schwerer Raub aufgenommen.Er musste sich nach seiner Entlassung aus dem Gefängniss therapieren lassen und weiter Tabletten nehmen.Er war bis März diesen Jahres krankgeschrieben und bekam Krankengeld.Wir haben das Wechselmodell vereinbart,meine Tochter hängt sehr an ihm.Vor zwei Jahren wurden wir geschieden.Jetzt bekam ich ein Schreiben von der Arge wo ich alles offenlegen soll,auch das Einkommen meines neuen Lebensgefährten.Für meine Tochter komme ich für alle Kosten auf.Lebensmittel,Kleidung Fahrtkosten Taschengeld.Beim Wechselmodell zahle ich keinen Unterhalt und das Kindergeld wird halbiert.
30.6.2014
1108 Aufrufe
Da er eine besser bezahlte Stelle erhalten hat, wird der Kindesunterhalt neu geregelt. ... Ich würde gerne wissen woran ich nach der Geburt bin, seine Nochfrau arbeitet gar nicht, so dass auch noch Ehegattenunterhalt fällig ist.

| 1.8.2013
693 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Ich hörte, dass der Ehegattenunterhalt wg. des Trennungsgrundes Untreue nicht fällig ist.
7.10.2008
2362 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Ich beabsichtige in wenigen Wochen meine Lebensgefährtin (ein gemeinsames Kind 4 Jahre) zu heiraten und überlege eventuell einen Ehevertrag abzuschließen. Ausgangsituation: Ich, Beamter A9, Nettogehalt inkl. Familienzuschlag/Kind und Zuschlägen, 2460 €.

| 5.2.2015
649 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Zur Berechnung des Kindesunterhalts nach der Düsseldorfer Tabelle wird ja das bereinigte Nettoeinkommen berechnet. ... Frage 3: Die Berechnung des Kindesunterhalts hat der Anwalt meines Ex Mannes vorgenommen.
23.10.2011
935 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Simone Sperling
Guten Tag, mein Mann und ich (wir haben keinen Ehevertrag abgecshlossen) werden uns scheiden lassen und nun wollte ich mich erkundigen wie das mit den Finanzen läuft, denn; wir haben beide jeweils ein eigenes Konto sowie getrennte Sparbücher, er hat mir ab dem Zeitpunkt ab dem wir unser esrtes Kind haben einen Monatlichen Betrag von anfangs 300€, seit 3 Jahren nun 400€ plus Kindergeld überwießen mit dem ich uns versorgt habe (Lebensmittel/ Kleidung für die Kinder etc.). Vor 8 jahren haben wir uns einen Kredit aufgenommen um uns eine eigene Wohnung zu finanzieren. Das ersparte geld wurde dann auf sein Sparbuch eingezahlt.

| 8.3.2006
10285 Aufrufe
Hallo,ich bin seit einem Jahr geschieden und muß für meine 2 Kinder beide Schüler (14 und 16 Jahre) aus erster Ehe Kindesunterhalt zahlen. ... Frage 2: Wieviel Kindesunterhalt muß ich zahlen (wird Zeitungaustragen meines Sohnes angerechnet?
9.6.2010
1030 Aufrufe
hallo, ich möchte gerne hier für eine gute freundin-bekannte eine frage stellen. meine bekannte ist seit 11 monaten verheiratet und die haben ein kind (6monate alt). in der gemeinsamen wohnung leben die ca.seit 6 monaten. nun ist endgültig die entscheidung gefallen, meine bekannte möchte die scheidung einreichen. frage 1: wer darf in der wohnung bleiben? wer muss gehen? frage 2: meine bekannte ist in mutterschaftsurlaub für 3 jahre, also sie arbeitet zur zeit nicht. würde ihr unterhalt zustehen?
27.6.2015
472 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Reinhard Moosmann
Ich bin seit 15 Jahren verheiratet, eine Tochter, 8Jahre. Wir trennen uns jetzt, meine Frau zieht mit unserer Tochter zurück nach Costa Rica wo wir 2 Jahre gelebt und unser Haus gebaut haben. Ich bleibe in Berlin um hier weiter zu arbeiten.
2.2.2013
1332 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Simone Sperling
Sowohl den Ehegattenunterhalt, als auch den Kindesunterhalt, habe ich ohne jeglichen Verzug pünktlich an meine Exfrau überwiesen und entsprechend der Düsseldorfer Tabelle, bzw. den Altersstufen erhöht. ... Sie hatten jedoch schon einige Zeit zuvor eine eheähnliche Wohngemeinschaft. 5.Kann ich den zu viel geleisteten Ehegattenunterhalt zurück verlangen? ... 11.Müsste ich wieder Ehegattenunterhalt bezahlen, wenn sich meine Exfrau von Ihrem neuen Ehemann trennen, bzw. scheiden lassen würde?

| 26.9.2016
354 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Sehr geehrte Damen und Herren, ich zahle für meine Kinder aus erster Ehe: Sohn 16 Jahre 105 % , Tochter 18 Jahre nicht privilegiert bis zu 735 Euro. Für meinen Sohn aus meiner jetzigen Partnerschaft, die Mutter befindet sich in Elternzeit zahle ich ebenfalls Unterhalt nach der 2. Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle.

| 5.5.2010
2316 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frage dreht sich um das Thema Elternunterhalt: meine Mutter ist nach schwerer Krankheit erwerbsunfähig und in einem Pflegeheim untergebracht. Ihr Wohneigentum ist noch nicht abbezahlt und wird daher verkauft (unter Wert, also ohne Gewinn). D.h. das Sozialamt übernimmt momentan die anfallenden Restkosten.
4.5.2008
4695 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Klaus Wille
Offen bleiben die Themen wie Kindesunterhalt und Versorgungsausgleich. ... Kann ich auch nach der erfolgten Scheidung die Sache wie Kindesunterhalt separat klären und evtl. rückwirkend verlangen (z.B. seit der Antragstellung beim Jugendamt im Aug.2007)? ... Die Ansprüche auf das Kindesunterhalt verjähren doch nicht, oder?
12