Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.011
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1.149 Ergebnisse für „familienrecht kindesunterhalt ehegattenunterhalt“

15.1.2008
3483 Aufrufe
von Rechtsanwältin Karin Plewe
In die Berechnung des Ehegattenunterhalts gehen die Haftungsquoten für den Unterhalt Volljähriger Kinder ein, wobei das Kindergeld vorher voll auf den Bedarf des Kindes angerechnet wurde. Wenn nur ein Elternteil barunterhaltspflichtig ist, würde das zu erhöhtem Ehegattenunterhalt führen. Nach einem Urteil des OLG Koblenz aus 2006 ist zur Vermeidung einer solchen Schieflage beim Ehegattenunterhalt der volle Tabellenunterhalt des Kindes einzustellen.
23.9.2005
3148 Aufrufe
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Würde dann das Geld, welches ich als Ehegattenunterhalt von meinem jetzigen Ehemann erhalte, zu der Berechnung des Kindesunterhaltes an meine beiden Söhne herangezogen werden? Wie viel Kindesunterhalt müsste ich meinen beiden "Jungs" zugestehen? ... Wie hoch wäre denn ca. mein Ehegattenunterhalt?
29.1.2007
4145 Aufrufe
Situation: Abänderung Ehegattenunterhalt an EX. ... Danach müsste ich beim Ehegattenunterhalt als Unterhalt für den Sohn 630€ abziehen können. ... Frage: Welchen Betrag kann ich als Kindesunterhalt in die Berechnung Ehegattenunterhalt einbringen ?

| 25.2.2011
895 Aufrufe
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Hallo, fällt bei der Berechnung des Ehegattenunterhaltes das Kindergeld, Kindesunterhalt für das gemeinsame Kind und ggf. fiktive Unterhaltszahlungen mit rein - d.h. wenn Kindesunterhalt für ein weiteres Kind erhalten werden könnte, es aber durch die Kindesmutter nicht eingetrieben wird?
25.5.2008
2554 Aufrufe
von Rechtsanwältin Miriam Helmerich
Hallo, ich und meine seit ca. 2 Monaten getrennt lebende Frau wohnen in Dresden und möchten den zu zahlenden Ehegattenunterhalt neu berechnen lassen wenn ab dem kommenden Monat meine Frau eine Arbeit aufnimmt. ... , Frau 677 EUR (1200 EUR brutto) daraus folgt ein unveränderter Kindesunterhalt und sicherlich höherer Ehegattenunterhalt Kindesunterhalt: Kind 6 Jahre: 371 EUR -77 EUR (halbes Kindergeld) = 294 EUR Kind 4 Jahre: 321 EUR -77 EUR (halbes Kindergeld) = 244 EUR Ehegattenunterhalt: ??? ... , Frau 908 EUR (1200 EUR brutto) daraus folgt ein etwas niedrigerer Kindesunterhalt und sicherlich niedrigerer Ehegattenunterhalt Kindesunterhalt: Kind 6 Jahre: 355 EUR -77 EUR (halbes Kindergeld) = 278 EUR Kind 4 Jahre: 307 EUR -77 EUR (halbes Kindergeld) = 230 EUR Ehegattenunterhalt: ???

| 24.9.2007
4333 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sabine Reeder
Nachdem wir eine einvernehmliche Regelung bzgl Kindes- und Ehegattenunterhalt geschlossen hatten, verklagte mich meine Ex-Frau nach einem Jobwechsel auf signifikant höheren Ehegattenunterhalt. ... Wir einigten uns dann darauf, daß der Kindesunterhalt freiwillig auf Basis des erhöhten Einkommens beglichen wird, meine Ex-Frau aber den in der Trennungsvereinbarung festgelegten monatlichen Unterhalt erhält. ... Frage: Kann ich den Ehegattenunterhalt nach Ablauf des Titels einstellen oder wie gehe ich hier vor?

| 17.3.2007
1569 Aufrufe
Guten Tag, ich benötige Auskünfte zum Ehegattenunterhalt. ... Kindesunterhalt. ... Wie wirkt sich es sich auf den Ehegattenunterhalt aus, wenn ich durch Wiederheirat in die Steuerklasse III oder IV gelange?

| 15.11.2005
9876 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Mein Mann und ich leben derzeit im Trennungsjahr und ich beziehe Kindesunterhalt sowie Trennungsunterhalt, wobei letzterer sich vorwiegend aus der derzeitigen Steuerklassenkombination 3/5 ergibt. ... Dies entspricht einer Summe X, die er anstelle eines (nach 21 jähriger Ehe) dauernden Ehegattenunterhaltes zahlen will Im Gegenzug sollen beide Partner lebenslang auf Ehegattenunterhalt verzichten. ... Einige Jahre später wird sich das Verhältnis ändern, er müsste keinen Kindesunterhalt mehr zahlen, hätte dadurch ein wesentlich höheres Einkommen u. ich einen höheren Anspruch auf Ehegattenunterhalt, der wiederum über den konstanten Zahlungen liegen würde.

| 1.2.2010
2122 Aufrufe
Gleichzeitig wurde mit dem Urteil von 2008 ein Ehegattenunterhalt für meine Ex von 297,-€ errechnet. Da ich damit aber knapp unter die mir zustehende Selbstbehaltgrenze von 1000,-€ käme, wurde der Unterhalt angepasst und ich habe seitdem 287,-€ Ehegattenunterhalt zu zahlen. ... Wenn ich nun mehr Kindesunterhalt zu zahlen habe (für alle drei Kinder insgesamt 101,-€ mehr als bis Ende 2009), habe ich dann das Recht den Ehegattenunterhalt entsprechend zu kürzen (denn ich käme ja wieder unter den Selbstbehalt) oder droht mir dann eine Pfändung?

| 16.3.2012
4248 Aufrufe
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Die Frage ist nun, muß allein der Mann an die Frau für die Kinder Unterhalt zahlen oder ist hier auch ein Teil des Unterhalts der Frau für den Kindesunterhalt heranzuziehen? (Würde allein der Mann Unterhalt zahlen müssen, hätte der ja nur noch 1.100 Euro übrig, während die Frau noch ihr gesamte Netto von 2.000 Euro übrig hätte, weil der Mann ja den Kindesunterhalt allein bezahlen würde.

| 29.6.2016
404 Aufrufe
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Allerdings wurde bei der Scheidung einem Vergleich zugestimmt, in diesem folgendes festgelegt wurde:" …..der vom Jugendamt titulierte Kindesunterhalt UR-Nr. xxxxx wird bis zur Abänderung unbefristet geschuldet. Der titulierte Unterhalt erhöht sich automatisch um eine Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle auf 136%, sobald der Ehegattenunterhalt wegfällt (ein Jahren nach Ehescheidung), vorbehaltlich einer Neuberechnung des Kindesunterhalts ….. „ Da das Kind bald in die nächste Altersgruppe rutscht, wünscht die Mutter eine Neuberechnung des Unterhaltes. ... Lebensjahr des Kindes drin steht. 3.Würde bei einer Neuberechnung auch wieder die Erhöhung um eine Einkommensgruppe geschehen (als Ausgleich zum entfallenen Ehegattenunterhalt), obwohl die Neuberechnung eventuell schon eine Erhöhung des Unterhaltes von 128% auf 136% bedeuten würde?

| 15.2.2009
3962 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Sehr geehrter Anwalt, sehr geehrte Anwältin, wir bitten darum das ein Fachanwalt für Familienrecht die Frage beantwortet. ... Ein paar Tage später bekam er Post von Ihrem Anwalt und wurde aufgefordert weiterhin den Kindesunterhalt + Ehegattenunterhalt zu zahlen und Auskunft über sein Einkommen zu erteilen. ... Wie ist die Rechtslage bezüglich des Ehegattenunterhalts?
9.6.2015
1119 Aufrufe
von Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Hallo, es geht bei meiner Frage um Kindesunterhalt nach Düsseldorfer Tabelle. ... Ich wollte nur kurz fragen: Kommt bei der Berechnung von Kindesunterhalt ein reduzierter Selbstbehalt zum Tragen wg.
28.5.2007
1970 Aufrufe
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Seit meiner Trennung zahle ich für meine zwei Kinder Kindesunterhalt. Da ich keinen Ehegattenunterhalt gezahlt habe, zahlte ich bisher eine Stufe mehr Kindesunterhalt laut Düsseldorfer Tabelle. ... Muss ich in Zukunft diese zusätzliche Stufe Kindesunterhalt noch zahlen?

| 3.6.2010
1733 Aufrufe
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Der alte Zahlbetrag ist darin fast wieder erreicht, der Kindesunterhalt ist lt. Düsseldorfer Tabelle höher, der Ehegattenunterhalt aber um ca. 200 Euro geringer. ... -Wie lange könnte auch der Kindesunterhalt nachträglich erhöht (es sind titulierte, dynamische 110% der Tabelle) und die Differenz nachgefordert werden?
31.3.2008
3475 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Hallo, es gibt ein Urteil des Amtsgerichtes, nach dem ich zur Zahlung von Ehegatten- und Kindesunterhalt verurteilt wurde. Ich legte dagegen Berufung ein und das OLG stellte in einem Versäumnisurteil fest, dass ich aufgrund der hohen gemeinsamen Verbindlichkeiten (Häuser, Auto etc.) keinen Ehegattenunterhalt zahlen muss, d.h. lediglich Kindesunterhalt (so war der Antrag meines Anwaltes zur Berufung formuliert). ... Urteil Kindesunterhalt zahlen, obwohl ich unter dem Selbstbehalt liege.
20.8.2007
2281 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Meine Ex-Frau erhielt neben Kindesunterhalt für 2 Kinder – jeder von uns hatte sich einen Rechtsanwalt genommen – bis zu ihrer Wiederheirat nach 1,5 Jahren zusätzlich 5.600 DM (nicht Euro) Ehegattenunterhalt von mir. Nun habe ich von einem Gerichtsurteil des OLG Koblenz erfahren (Az. 11UF 1154/98, Urt. vom 02.07.99): „Kein Unterhalt nach Ehebruch“ und möchte nun den unrechtmäßig geleisteten Ehegattenunterhalt/Trennungsunterhalt mit 4 %igem Zins (ist der Satz realistisch?)
4.5.2008
4748 Aufrufe
von Rechtsanwalt Klaus Wille
Offen bleiben die Themen wie Kindesunterhalt und Versorgungsausgleich. ... Kann ich auch nach der erfolgten Scheidung die Sache wie Kindesunterhalt separat klären und evtl. rückwirkend verlangen (z.B. seit der Antragstellung beim Jugendamt im Aug.2007)? ... Die Ansprüche auf das Kindesunterhalt verjähren doch nicht, oder?
123·5·10·15·20·25·30·35·40·45·50·55·58