Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.114
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

30 Ergebnisse für „eltern hausbau zugewinn“


| 4.11.2008
3172 Aufrufe
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
meine frau und ich heirateten 1991 nach fünf jahren wilder ehe. wir haben zwei kinder. 1996 bekam meine frau von ihren eltern als vorgezogenes erbe ein grundstück und von ihrem bruder gesamt 30tsd euro. wir hatten gemeinsames bargeld zur verfügung, und ich setzte ein aktienvermögen aus ersparnissen meines vaters ein. im grundbuch ist sie allein als grundstücksbesitzerin eingetragen. den kredit zahlten wir gemeinsam ab, da das haus für unser gefühl beiden gehörte. den kreditvertrag unterzeichneten wir als eheleute gemeinsam. nun haben wir uns im letzten herbst getrennt. ich habe eine kleine wohnung. seit januar 2008 bediene ich auf wunsch meiner frau nicht mehr den kapitaldienst des kreditgebers. sie möchte mich vollkommen "raus" haben. das haus ist vermietet. bis ein jahr nach vermietungsbeginn (bis august 2009) stehe ich jedoch noch im kreditvertrag als gläubiger. danach soll ich laut trennungsvereinbarung, die demnächst notariell geschlossen werden soll, entlassen werden. hausrat und bargeld sind getrennt. kindesunterhalt geregelt und natürlich seit trennung der gemeinsamen konten zum 31.12.07 regelmäßig gezahlt. während der bauphase leistete ich umfangreiche eigenleistungen, die inkl mithilfe von bekannten und verwandten eine summe von ca. 110tsd DM ausmachten, und erstellte den garten in eigenleistung (bin vom fach). die gesamte bausumme betrug trotzdem noch 452tsd DM. aufgenommen wurden 270tsd DM. davon verblieben zu beginn des jahres 2008 noch ca. 98tsd Euro schulden und eine forderung vom staat über ca 19tsd euro (zahlbar ab 2013 in raten). ich bin nun der ansicht, dass es nicht sein kann, dass meine frau (trotz berücksichtigung der tatsache, dass sie die schulden nun allein abzahlen muss) das haus übernimmt, ohne dass ich von meinem eingebrachten kapital auch nur etwas zurück erhalte. das haus samt grundstück ist mit einem verkehrswert von 190tsd euro geschätzt (1.3.08). nach meinen berechnungen habe ich allein bisher ca 106tsd Euro für das haus aufgebracht (ohne eigenleistungen). sehe ich es richtig, dass als anfangsvermögen lediglich ihr vorgezogenes erbe zum tragen kommt? ... nach aussagen aller hilfreichen personen gehöre das haus ja ihr, denn es steht auf ihrem grundstück. das einzige, was mich noch mti dem haus verbindet, ist die kreditverpflichtung und die erinnerung an die strapazen des baues. wie würde in dem geschilderten fall gesetzlich der zugewinn ermittelt?
19.9.2007
1724 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Besteht für mich ein Anspruch auf Zugewinn, nach Abzug der Restschulden ? ... Besteht ein Zugewinnausgleich für die Versicherung wenn diese nach der Ehe aufgelöst bzw. abgelaufen sind und ausbezahlt wurden und das Geld verbraucht ist.

| 6.12.2009
4664 Aufrufe
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
In diese Wohnung habe ich Erbe und Schenkung von Großeltern und Eltern investiert. Meines Wissens gehört dieses Geld nicht zum Zugewinn, d. h. mein Ex muss es zusätzlich zum Zugewinn an mich zurückzahlen? ... Gehört sie zum Zugewinn oder zum Versorgungsausgleich?

| 20.4.2016
523 Aufrufe
Im Grundbuch eingetragen ist der Ehemann, da er im Falle einer Scheidung auch das Haus behalten soll/darf, da sich das Grundstück neben dem Haus seiner Eltern befindet. Die Ehefrau bringt 60.000 € in den Hausbau ein (teilweise vor Eheschließung, teilweise danach erwirtschaftet, ein Teil davon Schenkung der Eltern). ... fällt unter Zugewinn, somit stünde der Ehefrau 50% davon zu.

| 6.7.2006
4179 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Sehr geehrte Rechtsanwälte, wie regelt sich für den Zugewinnausgleich folgende Vermögenssituation bzw. sehe ich dies korrekt? ... Eltern 30 (für Haus verwendet) -------------------------------- 60 Endvermögen Haus 120 (50% von Gesamtwert) Hypothek -90 (50% da beide in Schuldbrief) -------------------------------- 30 Zugewinn: 0 2. Ehefrau: Anfangsvermögen: Bargeld 10 Endvermögen Bargeld 20 Haus 120 (50% von Gesamtwert) Hypothek -90 (50% da beide in Schuldbrief) -------------------------------- 50 Zugewinn: 40 d.h. die Ehefrau müsste dem Ehemann als Ausgleich 20 zurückbezahlen ?

| 24.6.2014
441 Aufrufe
von Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Es war aber immer klar es ist 100% ihr Haus, weil alle Eigenmittel (von ihren Eltern) und Darlehen (auf ihren Namen) aus ihren Quellen kamen. ... Kann ich nun Stundenlohn erstattet bekommen für den Hausbau/Garten und für die Hausverwaltung ? ... Ist der Zugewinn durch Mieten zu halbieren ?

| 4.7.2011
1258 Aufrufe
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
-Drei Kinder (zwischen 12 und 17) Zum Bau unseres Hauses im Jahr 1999 (also nach der Hochzeit) wurde mir von meinen Eltern mein Erbe vorab ausbezahlt (300.000,- DM, hiervon flossen von meinen Eltern 150.000,- direkt an den Grundstücksverkäufer zum Grundstückskauf, der Rest auf unser gemeinsames Konto). ... Mein damals noch lebender Bruder (gestorben 2004) sollte als Ausgleich im Gegenzug das Wohnhaus meiner Eltern erben. ... Frage: Kann ich z.B. durch ein nachträglich aufgesetztes Schreiben meines Vaters den von meinen Eltern beigesteuerten Anteil zum Hausbau im Trennungs-, bzw.
12.6.2007
2981 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Wir sind seit 25 Jahren verheiratet und wollen uns jetzt scheiden lassen. 1990 wurde uns von den Eltern der Ehefrau ein Grundstück zum Zwecke des Hausbaus übertragen, was wir auch getan haben. ... Nun meine Frage: Ist er richtig, dass auch das Grundstück, egal wem es gehört, dem Zugewinn unterliegt, also im Falle einer Trennung unabhängig vom Rückübertragungsanspruch der Ehefrau ein Anspruch auf Zugewinnausgleich wegen der Wertsteigerung des Grundstücks seitens des Ehemanns besteht? Wenn dem so ist, ist mit der Klausel im Notarvertrag ein Verzicht auf Zugewinn verbunden?

| 19.4.2009
3091 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Meine Eltern haben ein lebenslanges Wohnrecht. ... Die NK werden von meinen Eltern direkt bezahlt. ... Durch den Hausbau auf dem Grundstück meiner Eltern (also mein Grundstück), haben wir eine viel geringere monatliche Belastung und zahlen in die eigene Tasche.
11.2.2008
1580 Aufrufe
von Rechtsanwalt Kai-Uwe Dannheisser
Während der Bauphase hat meine Lebensgefährtin ihr Sparguthaben eingebracht und zusätzlich 25.000,00 EUR, die sie von Ihren Eltern zur Verfügung gestellt bekommen hat. Nach einer Berechnung des Zugewinns stehen ihr aber nur ca. 15.000,00 EUR zu. ... Werden diese dem Zugewinnausgleich zur Grundlage gelegt oder können ihre Eltern als Kläger das Geld von Ihrem Ex-Mann zurückfordern?

| 18.11.2007
4126 Aufrufe
Guten Tag, in vorgezogener Erbfolge habe ich ein Grundstück von meinen Eltern überschrieben bekommen.
17.9.2010
1316 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Mein Mann hat 1991 von seinen Eltern einen Teil ihres Grundstückes überschrieben bekommen und darauf ein Zweifamilienhaus gebaut.

| 16.11.2009
8831 Aufrufe
Konkret geht es um Geldschenkungen meiner Eltern bzw. meines Vaters an mich, meine Mutter verstarb 2001. ... Da meine Eltern/mein Vater nie ausdrücklich sagten: "Leg'''''''''''''''' es als Finanzierungsschatz an", "kauf eine Ferienwohnung", etc. gab ich an: "zur freien Verfügung". ... Nun meine Frage: Die Gegnerpartei behauptet, meine Geldschenkungen seinen nicht als privilegierter Vermögenserwerb anzusehen - weil keine ausdrückliche Zweckbestimmung durch meinen Vater/meine Eltern erfolgt sei - und damit nicht meinem Anfangsvermögen zuzurechnen.
13.8.2006
2753 Aufrufe
von Rechtsanwalt Klaus Wille
hallo, ich bin mit meinen kinder 13 und 18 jahre vor einem monat nach 23 jahre ehe aus unserem gemeinsamen haus ausgezogen. das haus wurde im jahre 1998 gebaut und ist ein drei familienhaus,bestehend aus drei abgeschlossene wohnungen. die wohnung im obergeschoss wurde von den eltern meines mannes von uns abgekauft und wird auch von ihnen bewohnt.die wohnung im erdgeschoß und das sich im rohbau befindliche dachgeschoß gehören mir und meinem mann je zur hälfte,dazugehörend eine garage.dazu gehört ein garten,der für beide parteien zugänglich ist.vor dem hausbau erhielt ich von meiner schwester 200.000 dm,notariell festgelegt,da meine eltern ein haus besaßen und dise meiner schwester überschrieben,mit dieser summe wurde ich ausbezahlt
26.6.2010
1414 Aufrufe
Ich habe 1976 geheiratet. 1980 wurde unser erstes Kind geboren und 1983 wurden Zwillinge geboren. 1983 haben meine Eltern meinem Mann und mir ein Grundstück geschenkt um uns für einen Hausbau zu unterstützen. ... Da das Haus erst kürzlich verkauft wurde muss der Zugewinnausgleich jetzt errechnet werden. Meine Fragen: Wie wird die Schenkung beim Zugewinnausgleich eingerechnet ?
4.10.2011
1747 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Ein Zugewinnausgleich wurde nicht durchgeführt. ... Zum Hausbau hat mein Ex-Mann damals von seinen Eltern ein vorzeitiges Erbe in Höhe von ca. 20.000 € erhalten.

| 15.2.2013
651 Aufrufe
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
meine frau und ich haben im juni 1984 geheiratet. es wurde kein ehevertrag oder gütertrennung gemacht, so das wir in einer gesetzl. zugewinngesellschaft leben. meine frau brachte in die ehe ca. 20.000 DM vermögen mit. wir haben zwei kinder geb. 1987 und 1992. meinerseits standen 5.000 DM für den ehe einstand zur verfügung. dazu kam ein kredit von ca. 8.000 DM und ein rück zu zahlender bausparer mit ca. 4.000 DM. 1985 bauten wir auf elterlichem grund meiner ehefrau zusammen ein wohnhaus für zwei familien. das haus bewohnen wir bis heute mit unseren 2 kinderndern. der hausbau erfolgte in ca. 50% eigenleistung von mir. das haus stand bis 2003 auf fremden grund. 2003 überschrieb meine schwiegermutter das grundstück 1.700 m2 meiner frau, die auch alleinig im grundbuch eingetragen ist. die baukosten beliefen sich damals auf ca. 270.000 DM anfangs hatten wir ein gemeinschaftliches giro konto von wo auch die zahlungen für zwischenkredit (hausbau) erfolgten. meine frau bekam nach kurzer zeit von ihren eltern für das neue haus ca. 150.000 DM bargeld und später noch eine andere imobilie geschenkt. diese verkauften wir ca. 1990 um die restlichen schulden von ca. 100.000 DM bei unserer bank zurück zu bezahlen. was ich in dieser zeit an zins und tilgung bezahlt habe kann ich leider nicht mehr nachvollziehen. ich habe auch grundsteuer für den grund, auf dem das haus steht von 1985 bis 2003 bezahlt. meine frau ist seit ca. 1998 hausfrau und bis heute in einer 400 euro beschäftigung. für alle anfallenden zahlungen wie unterhalt, nebenkosten usw. komme ich bis zum heutigen tage auf. 2005 haben wir eine grundschuld von 50.000 euro in das grundbuch eintragen lassen. wir haben zusammen (beide ehegatten haben unterschrieben) damit einen kredit von 40.000 euro bei der bank genommen. 15.000 euro haben wir für renovierungen am haus ausgegeben und 25.000 euro für einen pkw. die raten für diesen kredit bezahle ich. 2008 haben wir eine weitere grundschuld von 65.000 euro eintragen lassen. wir haben anschließend 60.000 euro kredit von der bank bekommen. diesen setzten wir für eine solaranlage 13,8 kw und und eine solartherme auf dem hausdach ein. ich habe diesen kreditvertrag mit unterschrieben. der kredit finanziert sich durch den stromverkauf von selbst. ... habe ich durch die gesetzliche zugewinnveranlagung chancen etwas von meiner frau zu bekommen?
5.7.2008
1699 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Wir, die Eltern haben die Tochter aus ihrem Erbe beim Hausbau und späterer Entschuldung finanziell mit € 160,000.00 unterstützt.Der Ehemann ist inzwischen aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen. Es besteht nachstehende Vermögenssituation: Haus auf Eheleute: Schätzwert: € 230.000,00 Restschuld Haus - gemeinsam auf Eheleute - € 70.000,00 Zahlung aus dem Erbe an unsere Tochter € 160.000,00 Sonstiges Vermögen ohne Hausstand 0,00 Anfangsvermögen für Beide 0,00 Hausstand z.T. aufgeteilt Mit welcher Zugewinnzahlung kann unsere Tohter rechnen?
12