Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1.078 Ergebnisse für „einkommen unterhaltszahlung“

23.5.2005
2101 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Folgende Frage zu den Unterhaltszahlungen meines Mannes habe ich an Sie: Mein Mann hat aus erster Ehe drei Kinder und ein weiteres nicht-eheliches Kind und wir haben gemeinsam noch einen Sohn (14 Jahre). Es geht um die Unterhaltszahlungen, die sind für die drei Kinder aus erster Ehe damals auf mtl. 350 € festgelegt worden, es besteht jedoch kein Titel. ... Da ich freiberuflich tätig bin, habe ich meinen Mann bei mir angestellt und er verfügt dadurch über ein geringes Einkommen.
20.11.2007
1035 Aufrufe
Werden die Unterhaltszahlungen nach dem Nettogesamteinkommen berechnet oder nur nach dem monatlichem Einkommen?

| 24.1.2006
11541 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Sabine Reeder
Nun meine Fragen: Bin ich auf Grund des Einkommens meines Partners zu Unterhaltszahlungen verpflichtet? ... Bin ich verpflichtet, wenn sich mein Einkommen erhöht, unter allen Umständen (zum Beispiel, wenn sich meine Tochter nicht intensiv um eine Ausbildung, oder Arbeitstelle bemüht) Unterhalt zu zahlen und wie lange?

| 30.8.2007
5253 Aufrufe
Kann das monatliche Einkommen trotz Gütertrennung zu Unterhaltszahlungen direkt herangezogen werden oder nur mittelbar durch die Berücksichtigung des „Taschengelds“ an die unterhaltsverpflichtete Ehefrau? ... Aktiendepot auf ausschließlich seinen Namen, Sparkonten ausschließlich auf seinen Namen) trotz Gütertrennung zu Unterhaltszahlungen herangezogen werden? ... – Für jeden Ehepartner 5% vom Bruttoeinkommen des Ehemannes oder nur einmal 5 % für den Ehemann, da die Ehefrau kein Einkommen hat und Gütertrennung vereinbart worden ist?

| 27.6.2006
4073 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Sabine Reeder
Mein derzeitiges Einkommen in Folge von Arbeitslosigkeit, beträgt 1.200,- € netto. ... Meine Frau ist nicht erwerbstätig und hat auch sonst kein Einkommen.
19.10.2004
2756 Aufrufe
Ich bin im Februar diesen Jahres (60 Jahre alt) mit einem Aufhebungsvertrag aus dem Unternehmen ausgeschieden. Nach einem Jahr Arbeitslosigkeit habe ich für Feb. 2005 die Rente beantragt. Von meinem Arbeitgeber habe ich eine Abfindung im Feb. erhalten und erhalte monatllich Bezüge von der Pensionskasse. 1996 bin ich geschieden worden und zahle seitdem Unterhalt auch jetzt noch in der gleichen Höhe.

| 13.4.2007
1704 Aufrufe
Einkommen: Ich arbeite Vollzeit mit einem Einkommen von ca. 70 TEuro/ Jahr ( brutto ) meine Frau arbeitet halbtags mit ca. 20 TEuro / Jahr. ... Welche Unterhaltszahlungen muß ich erwarten ( Frau und Kind ) 2.)

| 19.9.2010
2297 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Thomas Zimmlinghaus
Das Urteil besagt, dass die Frau zu einem fiktiven Einkommen verurteilt wird und dem beim Vater lebenden Kind Unterhalt zahlen muss. ... Der Richter sprach ihr ein fiktives Einkommen zu, da sie sich angeblich nicht um weitere Arbeit bemüht hat. ... Diese ist aber aufgebraucht und die Frau hat zurzeit kein eigenes Einkommen.

| 17.1.2010
6843 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Ist die Mutter verpflichtet, sich um ein möglichst hohes Einkommen zu bemühen, um möglichst viel Unterhalt zahlen zu können (ähnlich wie ggü. minderjährigen Kindern)? ... DT mit 640,-€ ermittelt, die im Verhältnis der Einkommen der Elternteile anteilig zu zahlen sind, im Falle fehlender Leistungsfähigkeit der Mutter also zu 100% durch mich. ... Kann ich Unterhaltszahlungen bis zur Auskunftserteilung teilweise einbehalten?

| 18.2.2011
1412 Aufrufe
Die zukünftige Mutter erwartet jetzt üppige Unterhaltszahlungen für sich und das Kind. ... Wir leben in einer Zugewinngemeinschaft und haben sein Einkommen immer als gemeinsam betrachtet. Wird dies bei der Berechnung der Unterhaltsansprüche berücksichtigt oder das gesamte Einkommen bei der Berechnung des Unterhaltes zugrunde gelegt?

| 25.3.2013
888 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst die Rahmensituation: Ich bin Student (22 Jahre, eigener Hausstand, kein eigenes Einkommen) und erhalte nur von meinem Vater Unterhalt, da meine Mutter kein Einkommen hat. ... Anmerkung zur Krankenversicherung: Ich bin bei einer gesetzlichen Krankenkasse selbst versichert, da ich aufgrund der Unterhaltszahlungen meines Vaters nicht bei meinem Stiefvater mit familienversichert werden konnte und mein Vater privat versichert ist. ... Falls ja, ist das Ganze dann nicht etwas widersprüchlich, da der KV-, PV- Zuschlag unabhängig von der Höhe des Einkommens meines Vaters gewährt wird und ich mir somit, unabhängig vom Einkommen meines Vaters, die Hälfte der Krankenversicherung selbst bezahlen muss (da die Hälfte des BAföGs ein Darlehen ist)?
8.3.2006
3687 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Sabine Reeder
4)was passiert wenn ich die Unterhaltszahlung erniedrige oder einstelle?

| 12.3.2013
1139 Aufrufe
Ihr Einkommen hat sie auf Nachfrage verschwiegen. 1. ... Wie würde sich das auf meine Unterhaltszahlungen auswirken? ... Wie würde sich dies auf meine Unterhaltszahlungen auswirken?
18.4.2008
1499 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
- Wenn 1+2 = nein, sollte eine freiweillige Unterhaltszahlung meinerseits an die beiden stattfinden, sind diese bei der Unterhaltsberechnung an die Expartnerin (derzeit schwanger) zu berücksichtigen ? - mein bereinigtes Einkommen beträgt: 2.700 € (Kindesunterhalt noch nicht abgezogen), welche Unterhaltszahlungen kommen auf mich zu ? Einkommen der aktuellen Partnerin durch eine Teilzeitstelle 400 € / Monat.

| 21.10.2014
2270 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Christian Joachim
Ich habe durch die Scheidung nur noch ein Netto einkommen von knapp 1700€.

| 15.9.2009
2078 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Mit der Aufnahme des Studiums erlangt das Kind den Status „Beamter auf Probe“ und bezieht dadurch ein eigenes Einkommen, das deutlich über der Grundsicherung liegen wird. ... Meine konkrete Frage lautet daher: Bin ich weiterhin zu Unterhaltszahlungen verpflichtet?
22.10.2013
321 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin männlich, unverheiratet, 46 Jahre, vollzeit berufstätig: Netto einkommen 1800,- Euro. ... Sie hat dieses "Einkommen" aber scheinbar nicht angegeben. Die Jobbörse hat sich scheinbar gegen Ende des letzten Jahres eine Kontoauskunft geben lassen und gesehen, das sie die 150,- Euro quasi von mir bezogen hatte und das sowas als Einkommen angegeben werden müsste.

| 20.8.2007
1607 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Ich hatte zuvor eine entsprechende Auskunft einer Anwältin, dass er in der Tat Anspruch auf Unterhaltsleistungen meinerseits habe, obwohl ich ja quasi kein Einkommen habe. Personen in meinem Umfeld jedoch meinen, dass ich diese Auskunft noch einmal hinterfragen solle, denn immerhin stehe mein nichtvorhandenes Einkommen gegen ein Beamteneinkommen. ... Kind, besteht dieser Anspruch ggf. auch dann noch, falls mein Mann arbeitslos werden sollte und der Familienunterhalt aus der ALO-Versicherung oder gar Hartz IV gezahlt wird und wie würde sich evtl. die Situation ändern, wenn mein Mann der Antragsteller/Empfänger des Erziehungsgeldes/Kindergeldes wäre und ich dann gar kein "Einkommen" mehr aufweisen könnte.
123·5·10·15·20·25·30·35·40·45·50·54