Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

21 Ergebnisse für „ehevertrag eltern forderung“

25.10.2012
Guten Tag, ich möchte nachträglich einen Ehevertrag erstellen. ... Im Grundbuch werde nur ich und meine Eltern stehen. Kann man sowas auch in den nachträglichen Ehevertrag aufnehmen?
13.3.2014
Es bleibt aber aus einem Ehevertrag eine noch auszuzahlende Summe einer meiner Ex allein gehörenden Immobilie, die sie unter Auflage, an die Geschwister eine Geldsumme bei Tod der Eltern zu zahlen, geschenkt bekommen hat.(Summen nicht im Grundbuch eingetragen, Schenkungsvertrag zwischen Ex und den Eltern und Ehevertrag gesondert 20 Jahre alt). ... Da die Auszahlung an mich nach Tod der Eltern direkt fällig war, jedoch derzeit ohne Verkauf nicht bezahlt werden kann, wie hoch kann ich Verzugszinsen ansetzen und wie kann ich meiner Forderung- die ich schon schriftlich zugestellt habe, Nachdruck verleihen bzw. welche Rechtsmöglichkeiten habe ich meine Forderung ab welchem Zeitpunkt durchzusetzen ?

| 6.7.2006
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Eltern 30 (für Haus verwendet) -------------------------------- 60 Endvermögen Haus 120 (50% von Gesamtwert) Hypothek -90 (50% da beide in Schuldbrief) -------------------------------- 30 Zugewinn: 0 2.

| 14.8.2006
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Also,Ich bin seit Dez.05 verheiratet.Unser Sohn ist nun 2 1/2 Jahre alt.Sie lebt seit 5 Tagen getrennt von mir bei den Eltern.Sie schmeisst alles hin.Wir haben einen Ehevertrag,wo drinn steht das sie Anspruch auf Unterhalt hat bis das Kind 12 Jahre alt ist.Dez. 2004 hab ich ein Haus gekauft,in dem ich nur als Eigentümer bin.Damit ich das Haus weiter abbezahlen kann,würde sie nun auf Ihr Unterhalt verzichten!

| 11.10.2009
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Ich besitze gemeinsam mit meiner Ehefrau (50:50) eine selbstbewohnte Immobilie und eine Wohnung, in der ihre Eltern (mit Nießbrauch) lebenslang wohnen. ... Wir haben keinen Ehevertrag.
7.6.2005
Müssen wir einen Ehevertrag aufsetzen, falls meinem Mann mal etwas passieren sollte und wir nicht möchten, dass die Kinder alles erben (verstehen Sie mich bitte nicht falsch, aber die Kindesmutter ist sehr Geldgierig und das Wort arbeiten ist ein Fremdwort für Sie)?
7.4.2008
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
In ihrem Ehevertrag haben sie sich auf Unterhaltsverzicht im Falle der Scheidung geeinigt. ... Herr B bleibt weiterhin Student und wird finanziell von seinen Eltern unterstützt. ... Fragen: Ist die Forderung von Frau C an Frau A rechtsmäßig?

| 19.10.2010
Ich habe schon für das letzte Schuljahr, FOS 12, einen Bildungskredit in Höhe von insgesamt 3.300 Euro aufgenommen, weil die Klasse 12 (Fachoberschule am Berufskolleg) nur elternabhängig mit Bafög gefördert werden konnte und ich keinen Streit mit meinen Eltern anfangen wollte. ... Kann man das ausschließen, in dem wir einen Ehevertrag aufsetzen, der dann ab sofort, also nicht rückwirkend gilt? ... Wenn ich mir einen Anwalt nehme/zu einem Anwalt gehe um Forderungen an meinen Mann zu stellen, wegen Trennungsunterhalt usw.
22.7.2009
Jetzt, da wir uns scheiden lassen wollen, fordert meine Frau den Teil, den ihre Eltern zur Renovierung beigesteuert haben, wieder ein. Während der Ehe angeschaffte Güter sind zu teilen, inwieweit bin ich jedoch verpflichtet der Forderung bzgl. der Schenkung der Eltern folge zu leisten? ... Kann ich, wenn sie die Schenkungen Ihrer Eltern einfordert, rückwirkend hälftig Miete bzw Abnutzung anrechnen, da sie ja seit 3 Jahren in der Wohnung lebt?

| 2.2.2011
Mein Ehemann und ich haben einen notariell beglaubigten Ehevertrag (Erb- und Pflichtteilsverzicht, Unterhaltsverzicht sowie Ausschluss des Versorgungsausgleiches) abgeschlossen. ... Verträge und der zerrütteten Ehe eine Forderung nach schnellstmöglicher räumlicher Trennung, unter Fristsetzung, statthaft?
25.8.2005
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Meine Eltern (75 Jahre) haben uns vor 12 Jahren das Haus überschrieben unter Eintrag eines Wohnrechtes auf Lebenszeit. ... Das unbebaute Grundstück wurde in die Forderung nicht einbezogen, auch nicht der anteilige Kredit, der auf dem Haus ruht. Gleichzeitig wurde wieder Zwangsvollstreckung angedroht, wenn ich dieser Forderung nicht nachkomme.
12.7.2017
von Rechtsanwalt Daniel Saeger
Plan B: Ich würde das alleinige Sorgerecht beantragen und meine Frau zieht aus; ihr Elternhaus steht praktisch leer.
25.11.2012
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Im den Jahren 1986 und 1998 übertrug ein Elternehepaar seine drei Mietshäuser an die beiden bis dahin unverheirateteten Töchter als vorweg genommenes Erbe. ... Die Tocher 2001 bin ich, ich dachte die Häuser seien durch den alten Nießbrauch geschützt und hielt einen Ehevertrag nicht für nötig.

| 27.7.2006
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Hallo liebe Jura Expertin, lieber Jura Expert, nach einem etwas chaotischen Start hier und dem netten Hinweis einer einzelnen Damen, fasse ich mich kürzer und stelle auch nur EINE einzige Frage. geschieden seit 12/03, 2 Kinder (8+9), , 2 gemeinsame schuldenbelastete EFH zu je 1/2 Anteil, Unterhalt in Höhe von 500,-€ für beide Kinder zusammen wird gezahlt Kindergeld bekomme ich Ex-Mann seit 3/04 wieder verheiratet, er voll berufstätig, sie Teilzeit Ich seit 9/05 wieder verheiratet, Ehevertrag- keine Ansprüch von mir an meinen zweiten Mann, nichts erwerbstätig, Kinder leben bei mir Objekt A - ist mein Elternhaus.

| 15.2.2013
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
meine frau und ich haben im juni 1984 geheiratet. es wurde kein ehevertrag oder gütertrennung gemacht, so das wir in einer gesetzl. zugewinngesellschaft leben. meine frau brachte in die ehe ca. 20.000 DM vermögen mit. wir haben zwei kinder geb. 1987 und 1992. meinerseits standen 5.000 DM für den ehe einstand zur verfügung. dazu kam ein kredit von ca. 8.000 DM und ein rück zu zahlender bausparer mit ca. 4.000 DM. 1985 bauten wir auf elterlichem grund meiner ehefrau zusammen ein wohnhaus für zwei familien. das haus bewohnen wir bis heute mit unseren 2 kinderndern. der hausbau erfolgte in ca. 50% eigenleistung von mir. das haus stand bis 2003 auf fremden grund. 2003 überschrieb meine schwiegermutter das grundstück 1.700 m2 meiner frau, die auch alleinig im grundbuch eingetragen ist. die baukosten beliefen sich damals auf ca. 270.000 DM anfangs hatten wir ein gemeinschaftliches giro konto von wo auch die zahlungen für zwischenkredit (hausbau) erfolgten. meine frau bekam nach kurzer zeit von ihren eltern für das neue haus ca. 150.000 DM bargeld und später noch eine andere imobilie geschenkt. diese verkauften wir ca. 1990 um die restlichen schulden von ca. 100.000 DM bei unserer bank zurück zu bezahlen. was ich in dieser zeit an zins und tilgung bezahlt habe kann ich leider nicht mehr nachvollziehen. ich habe auch grundsteuer für den grund, auf dem das haus steht von 1985 bis 2003 bezahlt. meine frau ist seit ca. 1998 hausfrau und bis heute in einer 400 euro beschäftigung. für alle anfallenden zahlungen wie unterhalt, nebenkosten usw. komme ich bis zum heutigen tage auf. 2005 haben wir eine grundschuld von 50.000 euro in das grundbuch eintragen lassen. wir haben zusammen (beide ehegatten haben unterschrieben) damit einen kredit von 40.000 euro bei der bank genommen. 15.000 euro haben wir für renovierungen am haus ausgegeben und 25.000 euro für einen pkw. die raten für diesen kredit bezahle ich. 2008 haben wir eine weitere grundschuld von 65.000 euro eintragen lassen. wir haben anschließend 60.000 euro kredit von der bank bekommen. diesen setzten wir für eine solaranlage 13,8 kw und und eine solartherme auf dem hausdach ein. ich habe diesen kreditvertrag mit unterschrieben. der kredit finanziert sich durch den stromverkauf von selbst.
10.8.2009
Es gibt keinen Ehevertrag. ... Dafür Immobiliendarlehen i.H.v. 300 T€ und Kredit bei meinen Eltern i.H.v. 50 T€ aufgenommen. ... Könnte sie ihre Forderungen aus dem Ausland (Lateinamerika) überhaupt durchsetzen/einklagen?
1.7.2010
von Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock
Ich bin seit 2007 geschieden und hatte einen Ehevertrag, der bei der Scheidung den Unterhalt für meine Ehefrau außer im Falle von Sozialhilfe ausschloss.
5.4.2011
von Rechtsanwältin Carolin Richter
Zur Eheschließung hatten wir einen Erb- und Ehevertrag beim Notar fertigen lassen in welchem festegelegt wurde, das jeder das was er mit in die Ehe bringt bei Scheidung wieder mitnehmen darf, der Zugewinn während der Ehe wird geteilt. ... Bitte mißverstehen Sie meine Fragen nicht, aber die Geliebte und jetzige Lebensgefährtin ist finanziell sehr darauf bedacht das er mir so schnell die finanziellen Möglichkeiten streicht, und hat solche und andere Forderungen bereits an ihn herangetragen und bei ihr tut er ALLES was sie sagt.
12