Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.577
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

224 Ergebnisse für „ehepartner ehepartners“


| 13.9.2010
2472 Aufrufe
Seitens eines Inkasso-Unternehmens werden Forderungen für eine medizinische Behandlung des Ex-Ehepartners unter Androhung eines gerichtlichen Mahnverfahrens geltend gemacht.

| 13.12.2013
1194 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Meine Frau und ich waren 10 Jahre verheiratet (mit 21 Jahren geheiratet) und haben uns vor ca. 2 Jahren getrennt. Ich möchte mich da ich in einer gefestigten Beziehung bin nun scheiden lassen und bin dabei mich in die Materie einzuarbeiten. Ich zahle derzeit Trennungsunterhalt für meine Frau und unsere gemeinsamen Kinder.

| 13.11.2009
2134 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Vater hat sich nach über 40 Jahren Ehe entschlossen meine Mutter zu Gunsten einer neuen Partnerin zu verlassen. Aus diesem Grund wurde vor ca. zwei Jahren eine Ehevertrag zwischen ihm und meiner Muter geschlossen, der die Unterhaltspflichten regelt. Mein Vater hat sich hierin zu einem Vorsorgeausgleich verpflichtet.
11.6.2015
371 Aufrufe
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Sehr geehrte Damen und Herren, ich lebe von meinem Mann getrennt, aber stehe noch im Mietvertrag. Zugang zu der Wohnung gewährt er mir keinen, hat auch noch alle meine Möbel, aber das ist ein anderes Thema. Mein Problem ist, dass unsere Vermieterin mich nicht aus dem Mietvertrag lässt.
15.4.2013
1427 Aufrufe
Meine Ehefrau ägyptischer Nationalität hat 2 Kinder aus erster Ehe in unsere Ehe "mitgebracht". Der leibliche ägyptische Vater der Kinder ist verstorben und meine Frau hat das alleinige Sorgerecht gemäß ägyptischem ! Gerichtsurteil.
11.11.2007
2811 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Sehr geehrte Anwälte, derzeit lebe ich mit meinem Ehepartner in Trennung. Beide haben wir ein Einkommen. Hauptsächlich geht es um ein 3-Appartment-Ferienhaus in Kroatien, welches uns beiden zu gleichen Teilen gehört.
19.9.2012
678 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Mein Mann und ich sind verheiratet und leben in einer Zugewinngemeinschaft. Ich bin Deutsche, mein Mann besitzt die deutsche und tunesische Staatsbürgerschaft. Mein Mann möchte in Kürze in Tunesien auf seinen Namen bzw. eine evtl. auf seinen Namen noch zu gründende tunesische Firma ein Darlehen bei einer tunesischen Bank aufnehmen und dort vor Ort ein Haus zur Weitervermietung erwerben.
5.6.2013
2296 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Hallo, nach 10 Jahren Ehe wollte sich meine Frau trennen, da wir 2 Kinder haben und sie in ihrem Beruf flexible Arbeitszeiten hat, bin ich aus der gemeinsamen Eigentumswohnung vor 5 Tagen ausgezogen (wir sind beide im Grundbuch eingetragen. Nun frage ich mich - nach einem Telefonat mit dem Steuerberater - wie ich mich "richtig ummelde" um im Nachhinein familienrechtlich, wenn es zur Scheidung kommt, mir nichts verbaue. Aktuell haben wir - vorerst noch mündlich vereinbart, dass ich die Kinder an 3 längeren Wochenenden bei mir habe.

| 27.10.2017
| 51,00 €
116 Aufrufe
von Rechtsanwältin Camilla Joyce Thiele
Der Notar wird jedoch angewiesen, von der Eintragung vorerst abzusehen, bis ihm besondere schriftliche Weisung eines von uns zugeht. " Sollte im Hinblick auf eine mögliche Scheidung oder auch Insolvenz des Ehepartners, dies nun nachgeholt werden?
19.6.2008
2443 Aufrufe
Kann z.B. die gemeinsame Steuerschuld anteilig aufgesplittet werden (prozentual dem Einkommen des selbständigen Eheparnters und des nichtselbständig arbeitenden Ehepartners?)

| 2.5.2009
2925 Aufrufe
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Die BAA hat erneut für die Zeit vom 24.04.2009-31.05.2009 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes gewährt. 2) Wenn nein, können Sie mir einige Aktenzeichen mit Kurzaussage von einigen wesentlichen Gerichtsurteilen nennen, mit der ich einen Widerspruch gegen das Auskunftsbegehren begründen kann. 3) Wenn ja, muss ich das Einkommen/Vermögen meines Ehepartners nach § 60 SGB offen legen?

| 13.3.2007
4762 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Sehr geehrte Damen und Herren, Stichwort: § 1370 BGB (Surrogationserwerb), PKW bei Hausratsverteilung, Ausgleichsanspruch •ich habe vor zehn Jahren meinen VW Golf mit in die Ehe gebracht und war seither bei jedem Autokauf (Kauf eines neuen Gebrauchten entweder gegen Inzahlunggabe des „Alten“ bzw. Verkauf des „Alten“ im zeitlichen Zusammenhang mit dem Kauf eines neuen Gebrauchten) Käufer lt. Kaufvertrag und alleine in den Fahrzeugpapieren eingetragen •meine Frau und ich leben getrennt und befinden uns im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft; die gemeinsamen Kinder leben bei mir und meine Frau zahlt Barkindesunterhalt •das Ersatzfahrzeug war bis auf das derzeitige Fahrzeug jeweils ein Golf; jetzt handelt es sich um einen Renault Kangoo •das Geld für die Autos wurde jeweils von unserem gemeinsamen Girokonto bezahlt •meine Frau hat sich erst nach unserer Trennung erstmalig einen PKW gekauft •der Golf/Kangoo wurde bis heute nur für familiäre Zwecke genutzt; zur Arbeit fahre ich mit der Bahn; nach unserer Trennung leben die Kinder bei mir und ich nutze den Kangoo weiterhin nur für familiäre Zwecke •der Renault Kangoo gehört der Fahrzeugklasse der sog.
19.2.2015
497 Aufrufe
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Sehr geehrte Damen und Herren, Frau (Haus läuft auf Sie) ist verheiratet mit Mann. Im Haus wird schon seit längerem eine räumliche Trennung vollzogen. Mann ist gewalttätig und nachgewiesen Alkoholiker (einige Male Führerschein weg, Haushaltsunfälle, Randale auf Grund Alkoholmissbrauch, polizeilich bekannt ect.).
25.4.2009
1958 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Guten Tag, ich habe vor 2 Jahren eine Bürgschaft für ein Darlehn für den Bau eines neuen Hauses übernommen, insgesamt für altes und neues Haus zusammen 400000€. Durch den Verkauf des alten Haus wurde die Summe auf 200000€ verringert. Die Absprache war, dass ich nach dem Verkauf des alten Haus, aus der Bürgschaft entlassen werden sollte.
21.6.2009
5958 Aufrufe
von Rechtsanwältin Doreen Bastian
Sehr geehrte Rechtsanwälte, kann, wenn ein Ehepaar getrennt lebend ist, aber noch nicht geschieden und während der Ehe gemeinsam Schulden in Form von Wohneigentum und damit verbundenem Unterhalt, wie Strom etc. gemacht wurden, der ausgezogene Ehepartner, der allerdings auf 400-Euro-Basis arbeitet und von der Agentur für Arbeit hinsichtlich der Wohnung unterstützt wird dennoch für die o. g. Schulden haftbar gemacht werden? Der zurückbleibende Ehepartner würde alles verlieren, was er besitzt, wenn der andere Partner nicht zur Haftung gezogen werden kann.
4.12.2014
599 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Der Vater meiner Ehefrau muss ins Pflegeheim. Rente und Pflegestufe reichen nicht aus. Das Nettoeinkommen des unterhaltspflichtigen Kindes (Ehefrau) beträgt 1000 EUR, das des Schwiegersohns 4000 EUR.
10.4.2014
854 Aufrufe
Sehr geehrte Rechtsanwältinnen, sehr geehrte Rechtsanwälte, ich bin seit 3 Jahren verheiratet, wir haben 5 Kinder, davon 3 gemeinsam. Vor 2 Jahren habe ich ein Haus erworben (bar bezahlt). Auch stehe ich als alleiniger Eigentümer im Grundbuch.
1.10.2007
2634 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Nun hörte ich, dass eine Zahlung, sollte eine Trennung durch schuldhaftes Verhalten des Ehepartners (in meinem konkreten Fall betrog mich meine Exehefrau) erfolgt sein, nicht rechtmäßig ist.
123·5·10·12