Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.473
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

132 Ergebnisse für „ehemann aufkommen“


| 10.9.2007
8005 Aufrufe
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Ehemann hat vor unsere Ehe Schulden gemacht, wo nun so nach und nach die Zwangsvollstreckungen usw. eintreffen. wir haben keine Gütertrennung vereinbart bei der Hochzeit. Muss ich für diese Schulden vor der Ehe aufkommen oder nur für die, welche er während der Ehezeit macht?
13.3.2013
7823 Aufrufe
In den Foren liest man mal "nein, als neuer Ehemann nicht, da Ehegatte der Ex- oder Nochmann bedeutet" und "ja". Im Endeffekt ist der neue Ehemann nicht für die alte Sache verantwortlich.
9.11.2008
1304 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Ich lebe getrennt von meinem Ehemann und verdiene im Monat 1734 € netto. ... Muss ich jetzt für den Unterhalt aufkommen und in welcher Höhe?
13.2.2011
4037 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Ich bin seit September letzten Jahres pensioniert, habe aber noch beträchtliche Altschulden, die auf meinen Ehemann zurückzuführen sind, so dass ich eigentlich mittellos bin.
20.7.2009
2801 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Hallo, ich bin seit 01.08.2005 von meinem Ehemann getrennt. ... Hier war mein Ehemann auch wieder bei mir eingezogen.
2.11.2010
1951 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Meine Frage: Wäre es ein Druckmittel, die Kindsmutter anzuschreiben, mit dem Hinweis, daß ja auch Kinder später für ihre Eltern aufkommen müssen. ... Kann der neue Partner der Kindsmutter das Kind auch später, also auch wenn es älter als 18 ist adoptieren und so es vor dem Grundsatz " Kinder müssen für Eltern aufkommen " zu entgehen?

| 24.4.2008
6843 Aufrufe
Nun meine Frage : Mein neuer Partner möchte mich heiraten , kann mein Ex-mann nun fordern das mein neuer Ehemann(da dieser sehr gut verdient) die Unterhaltszahlungen für die kinder zahlen muss wenn ich nicht zahlen kann ?

| 29.7.2012
1076 Aufrufe
Mein Noch-Ehemann beabsichtigt weiterhin in dem Haus zu leben. ... Habe ich einen Anspruch auf Nutzungsentschädigung, da ich in dem Haus nicht wohne, aber auch gleichzeitig für meine neue Wohnung für Miete und Betriebskosten aufkommen muss? ... Kann ich meinen Noch-Ehemann dazu zwingen?
5.9.2010
1314 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Mein Ehemann geht arbeiten. ... Kann mein Ex-Mann verlangen, dass mein jetziger Ehemann für unseren gemeinsamen Sohn aufkommt wenn ich kein eigenes Einkommen habe? Vom Jugendamt wurde mir mitgeteilt, dass ich ja wieder verheiratet sei und mein jetziger Mann wusste worauf er sich einlässt wenn er mich mit Kindern heiratet und er nun für meinen Sohn aus erster Ehe aufkommen muss.
11.9.2006
4025 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
sehr geehrte damen und herren, folgender sachverhalt : ich (selbst auch verheiratet) hatte eine affäre mit einer verheirateten frau die nun (vermutlich von mir) schwanger ist. vaterschaftstest wird noch gemacht. sie wird sich auf jeden fall von ihrem mann scheiden lassen und alleinerziehende mutter werden. ich werde meine frau nicht verlassen. mit welchen unterhaltsmäßigen konsequenzen für kind und km habe ich nun zu rechnen und was verbirgt sich hinter ansprüchen aus dem BGB §1615 ??? hier ein paar zahlen : mein netto ca. 3500 € (selbständig) ihr netto ca. 850 € (seit 01/06 - vorher ca. 1200,- €) netto ihres mannes ca. 1800 € (gemeinsames haus vorhanden, welches so gut wie abbezahlt ist) netto meiner frau, falls relevant ca. 1000,- € (meine frau ist in meinem betrieb beschäftigt) mit freundlichen grüßen chipmunk
30.5.2009
3375 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Erst in diesem Jahr habe ich vom Hausarzt aufgrund einer akuten Gefährdungssituation für mich und die Kinder erfahren, dass bei meinem Ehemann eine manisch-depressive Erkrankung mit entsprechenden aggressiven Schüben vorliegt. ... Da jetzt im Falle der Trennung von meinen Ehemann erhebliche ggf. pflegerische und finanzielle Verpflichtungen auf mich zukommen könnten, hab ich folgende Fragen: 1. ... Da mein Mann sich immer wieder neu verschuldet und mir keinen Zugang zu seinen Konten gewährt, würde ich gern wissen, ob ich bei Zahlungsunfähigkeit meines Ehemanns auch für dessen Schulden aufkommen muss. 3.
26.9.2013
685 Aufrufe
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Mein Ehemann zahlt für seine Kinder aus 1.
21.12.2010
1253 Aufrufe
Nun meine Frage - in welcher Höhe bin ich zum Barunterhalt verpflichtet und ist das Einkommen meines Ehemannes relevant?

| 29.12.2014
600 Aufrufe
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Meine Fragen lauten: wieweit hafte ich mit meinem Vermögen (Reihenhaus, noch belastet, das ich mit in die Ehe brachte); in wieweit muss ich für Unterhalt für meinen Mann aufkommen, wenn er z.B. mal pflegebedürftig wird (und er bis dahin sein ganzes Vermögen auf Null gesetzt hat; in wieweit muss ich im Falle einer Scheidung Unterhalt zahlen, bzw. in wieweit kann es zu meinen Lasten zum Vermögensausgleich gedeihen, dass ich evtl. mein Reihenhaus verkaufen müsste, um ihn auszuzahlen?
17.11.2007
11873 Aufrufe
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Die unterhaltspflichtige Tochter lebt mit Ihrem Ehemann in einer selbstgenutzten Eigentumswohnung ( Wohnung wird noch abbezahlt). ... Frage: 1.)Kann das Vermögen des Ehemannes trotz Gütertrennung zu Unterhaltszahlungen herangezogen werden (obwohl die Sparkonten auf beider Namen laufen) ? 2.)Wenn ja, muß das Vermögen des Ehemannes wieder alein auf seinen Namen umgeändert werden um eine Unterhaltszahlung hierraus auszuschließen ?
7.6.2005
3712 Aufrufe
Hallo und guten Abend, ich trete mit folgender Frage an Sie heran: Mein Mann hat aus seiner früheren Beziehung (nicht verheiratet) zwei Kinder (7 Jahre und 10 Jahre). Im letzten Jahr habe wir geheiratet - mit den Kindern ist der Umgang geregelt (alle 14 Tage) und wir verstehen uns an den Wochenenden mit den Kindern auch sehr gut. Die Kinder akzeptieren mich und ich habe sie auch in mein Herz geschlossen....
17.11.2007
6302 Aufrufe
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Hallo erst einmal,folgender Fall: Schwiegermutter ist an Demenz erkrank und Schwiegervater konnte Sie nicht mehr versorgen deshalb kam Sie ins Altersheim.Später musste der Schwiegervater auch ins Altersheim wegen Krankheit,an der er später verstorben ist. Der Schwiegervater musste sich an den Kosten für seine Frau beteiligen und hat nicht bezahlt.Die beiden Töchter von der Schwiegermutter sind als Betreuerin vom Gericht bestellt.Das Altersheim verlang jetzt einen Betrag von 987€,das Sozialamt sagt die Töchter müssen den Betrag bezahlen. Die Töchter haben mit dem Schwiegervater nichts zu tun das heißt Sie sind nicht die leiblichen Töchter und sind auch nicht vom Ihm angenommen worden.
20.1.2013
1110 Aufrufe
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Meine Frau ist für die Bestattung ihrer Schwester in Vorkasse gegangen, da der (Noch-) Ehemann sich weder um die Krankenpflege seiner Frau noch um deren Beerdigung gekümmert hat. Die Schriftliche Aufforderung zur Übernahme der Bestattungskosten hat der Ehemann, der Verstorbenen durch seinen Rechtsanwalt ablehnen lassen.
123·5·7