Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

306 Ergebnisse für „ehegattenunterhalt düsseldorfer“

15.1.2008
von Rechtsanwältin Karin Plewe
In die Berechnung des Ehegattenunterhalts gehen die Haftungsquoten für den Unterhalt Volljähriger Kinder ein, wobei das Kindergeld vorher voll auf den Bedarf des Kindes angerechnet wurde. Wenn nur ein Elternteil barunterhaltspflichtig ist, würde das zu erhöhtem Ehegattenunterhalt führen. Nach einem Urteil des OLG Koblenz aus 2006 ist zur Vermeidung einer solchen Schieflage beim Ehegattenunterhalt der volle Tabellenunterhalt des Kindes einzustellen.

| 25.11.2009
von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Kindesunterhalt wird vermutlich nach Düsseldorfer Tabelle gezahlt, bis das entsprechende Kind aus der Ausbildung ist. Ist hier nach der Scheidung vom Mann an seine Ex-Frau zusätzlich Ehegattenunterhalt zu zahlen?

| 6.4.2009
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
hallo, ich habe eine Frage zur Düsseldorfer Tabelle 2009. ich bin seit 2007 geschieden, wir haben einen gemeinsamen Sohn, 6 Jahre, keine weiteren Kinder. ... Wieviel muss ich aktuell zahlen laut Düsseldorfer Tabelle, kann ich die Hälfte des Kindergeldes abziehen bzw. oder geht das erst ab 135% des Regelsatzes?
26.8.2014
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Ein paar Wochen später hat sie Ehegattenunterhalt in der Form von mir erpresst, das ich die Kinder nicht mehr sehen würde. ... Für die Kinder hab ich natürlich den normalen Kindesunterhalt nach Düsseldorfer Tabelle bezahlt. Den Ehegattenunterhalt habe ich 4 1/2 Jahre bezahlt, denn Sie hatte Ihren Partner zu diesem Zeitpunkt geheiratet.
23.9.2005
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Würde dann das Geld, welches ich als Ehegattenunterhalt von meinem jetzigen Ehemann erhalte, zu der Berechnung des Kindesunterhaltes an meine beiden Söhne herangezogen werden? ... Wie hoch wäre denn ca. mein Ehegattenunterhalt?

| 29.6.2016
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Der titulierte Unterhalt erhöht sich automatisch um eine Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle auf 136%, sobald der Ehegattenunterhalt wegfällt (ein Jahren nach Ehescheidung), vorbehaltlich einer Neuberechnung des Kindesunterhalts ….. „ Da das Kind bald in die nächste Altersgruppe rutscht, wünscht die Mutter eine Neuberechnung des Unterhaltes. ... Lebensjahr des Kindes drin steht. 3.Würde bei einer Neuberechnung auch wieder die Erhöhung um eine Einkommensgruppe geschehen (als Ausgleich zum entfallenen Ehegattenunterhalt), obwohl die Neuberechnung eventuell schon eine Erhöhung des Unterhaltes von 128% auf 136% bedeuten würde?
9.3.2008
von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Ich zahle bis heute Ehegattenunterhalt. ... Meine Frage ist: Muss ich, laut alten Rechts, noch Ehegattenunterhalt zahlen?

| 27.5.2010
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Thema 1: Befristung des Ehegattenunterhalts Die Ehe wurde vor 23 Jahre geschlossen. ... Eine Unterhaltsberechnung nach den Leitlinien des OLG Celle würde aufgrund der aktuellen Zahlen neben dem Kindesunterhalt nach Düsseldorfer Tabelle einen zusätzlichen Ehegattenunterhalt in Höhe von ca. 250-350 EUR ergeben. ... Daraus ergäbe sich eine reduzierte oder gar keine Verpflichtung zum Ehegattenunterhalt.

| 3.6.2010
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Nach Erreichen des dritten Geburtstags des jüngsten Kindes hat der Unterhaltspflichtige deshalb ab 1.1.2010 den Kindes- und den Ehegattenunterhalt neu berechnet. ... Düsseldorfer Tabelle höher, der Ehegattenunterhalt aber um ca. 200 Euro geringer. ... Meine konkreten Fragen: -Könnte sich die Exfrau nach 3 oder 5 Jahren oder sogar noch später auf das Urteil berufen und den Differenzbetrag zu dem titulierten Ehegattenunterhalt für all die Jahre nachfordern?

| 28.7.2011
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Sehr geehrter Anwalt, Bin geschieden und zahle Kinderunterhalt für zwei minderjährige Kinder, sowie Ehegattenunterhalt. ... Wird hier auch die Hälfte (95€) vom Wert der Düsseldorfer Tabelle subtrahiert wie bei den beiden anderen Kindern?

| 1.2.2010
Gleichzeitig wurde mit dem Urteil von 2008 ein Ehegattenunterhalt für meine Ex von 297,-€ errechnet. Da ich damit aber knapp unter die mir zustehende Selbstbehaltgrenze von 1000,-€ käme, wurde der Unterhalt angepasst und ich habe seitdem 287,-€ Ehegattenunterhalt zu zahlen. ... Wenn ich nun mehr Kindesunterhalt zu zahlen habe (für alle drei Kinder insgesamt 101,-€ mehr als bis Ende 2009), habe ich dann das Recht den Ehegattenunterhalt entsprechend zu kürzen (denn ich käme ja wieder unter den Selbstbehalt) oder droht mir dann eine Pfändung?
24.5.2009
Meine Frage: Wie lange muss meine Frau noch den Ehegattenunterhalt zahlen und ist der momentan gezahlte Betrag korrekt?

| 11.12.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Laut Vergleich Scheidungsurteil erhalte ich bis 7/2006 nachehelichen Ehegattenunterhalt (225€)und 135%Regels.Düdo Tab.abzügl.

| 3.7.2007
Düsseldorfer Tabelle - Ehegattenunterhalt bis zur Grenze des Sebstbehaltes (770 Euro) Meine Frage: Muss ich ausser dem Kindesunterhalt auch weiterhin Ehegattenunterhalt sowie die Krankenkassenbeiträge (129 Euro) bezahlen oder kann davon ausgegangen werden dass der Lebensunterhalt selbst zu verdienen ist.
28.1.2020
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Ex-Frau verdient derzeitig halbtags gerundet 900 € pro Monat und bekommt ein Ehegattenunterhalt von 1300 € pro Monat. ... Da ein zweites Kind bei mir wohnt, ist meine Frage, ob meine Frau mir auch Kindesunterhalt schuldet und zwar bezogen auf das Nettoeinkommen 900 + Ehegattenunterhalt, also in diesem Fall 2100 €. Auch wenn das bereinigte Nettoeinkommen, dann unter 1900 € liegen würde, müsste ich gemäß Düsseldorfer Tabelle von ihr doch ca. 424 € erhalten oder sehe ich das falsch ?

| 26.9.2010
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Scheidung Juli 2009 620,- Euro Ehegattenunterhalt Vergleich zum nachehelichen Unterhalt: Grundlage des Vergleichs sind bei dem Antragsgegner (ich) ein monatliches Nettoeinkommen nach Abzug der Fahrkosten und der Pflegeversicherung von rund 3000,- Euro und ein monatliches Nettoeinkommen der Antragstellerin von rund 540,- Euro. ... Das sind 840,- Euro Kindesunterhalt und 620,- Euro Ehegattenunterhalt in Summe 1460,- Euro monatlich.
9.4.2008
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Im Scheidungsurteil wurde ich zu einem Ehegattenunterhalt von ca. 800 EUR und Kindesunterhalt gemäss Düsseldorfer Tabelle verpflichtet. ... Meine Frage: Ich habe jetzt vor, im Rahmen des neuen Unterhaltsrechts eine Abänderungsklage einzureichen, mit dem Ziel, den Ehegattenunterhalt einzustellen bzw. zu befristen.

| 12.11.2005
Nun kommen meine Fragen: Mein Freund und ich möchten nächstes Jahr heiraten, wie wirkt sich diese Hochzeit auf den Ehegattenunterhalt aus? Wie wird der neue Ehegattenunterhalt berechnet, zählt mein Verdienst voll dazu?
123·5·10·15·16