Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

55 Ergebnisse für „anpassung ehefrau frau kind“


| 20.8.2015
385 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Guten Tag, ich wurde von meiner ersten Ehefrau geschieden, in einem freiwilligen Vergleich wurde meinerseits ein erhöhter Unterhalt zugestanden; keine Kinder aus dieser Ehe. ... Wie hoch ist der zu leistende Unterhalt an meine Ex-Frau?
14.6.2011
1106 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgende Situation: - ich bin geschieden und habe aus der Ehe ein gemeinsames Kind unter 3 Jahren - ich zahle Ehegaten und Kindesunterhalt, meine Ex-Ehefrau ist nicht erwerbstätig - ich habe jetzt erneut geheiratet - meine jetzige Frau hat ein 2 Monate altes Kind und ist entsprechend nicht erwerbstätig, bzw. hat keine sonstige Einkünfte, ich sorge alleine für deren Unterhalt. - aktuell zahle ich etwa 810 Euro Ehegatenunterhalt und 250 Euro Kindesunterhalt(gerichtlich festgelegt), mein Nettoeinkommen beträgt ca. 2200 Euro. ... Die Ex-Ehefrau lebt in DE, die jetzige Ehefrau lebt im Ausland(außerhalb EU) und hat keinen deutschen Wohnsitz, bzw. hat es nicht vor nach DE zu ziehen. Ich habe festen Wohnsitz in DE und auch im Ausland bei meiner Ehefrau, ich bin nur in DE erwerbstätig.

| 7.8.2011
1417 Aufrufe
Muss sich meine ex-Frau auch gerichtlich vertreten lassen in dieser Sache? ... Wie lange dauert eine solche Anpassung?
18.11.2004
6367 Aufrufe
von Rechtsanwalt Klaus Wille
Für die Kinder zahle ich zur Zeit 455 Euro (pro Kind 227,50 Euro pro Kind). ... Meine jetzige Frau erhält noch 507 Euro Bafög. ... Wie hoch ist der Unterhalt den ich für meine Kinder bezahlen muss, wenn meine Frau kein Bafög mehr erhält?
3.3.2011
1223 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Anpassung des Unterhalts Auslöser: Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigung der unterhaltsberechtigten Ex-Ehefrau. ... Rechtskraft der Scheidung: Anfang 2006 Urteil zum Unterhalt: Zahlung an die Ex-Ehefrau von Elementar- Betreuungsunterhalt, Krankenvorsorgeunterhalt, Kindesunterhalt für drei Kinder (jetzt 26, 19 und 13 Jahre) Folgende Situation scheint mir von Bedeutung: Das Urteil des Bundesgerichtshofes zum Unterhalt vom 30.Juli 2008 (BGHZ 177,356) wurde mit Bechluss des Bundesverfassungsgerichtes vom 25.Januar 2011 (1 BvR 918/10) für verfassungswidrig erklärt. Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofes von 2008 war für eine Anpassung und damit Neuberechnung nach den aktuellen, bereinigten Einkünften der Berechtigten, des Verpflichteten und ggf. der neuen Ehefrau auszugehen.
19.4.2006
5539 Aufrufe
Meine Ehefrau erhält Ehegattenunterhalt, der in einer Trennungsvereinbarung (notariell) festgelegt wurde. ... Bin ich weiter zum Unterhalt verpflichtet, auch wenn mein Sohn demnächst 14 Jahre alt wird und meine Ex-Frau seit 1.4. zu 66% arbeitet (zum Zeitpunkt der Scheidung 50%). Ab welchem Zeitraum KANN ich die Belange der neuen Familie über die Belange meiner Ex-ehefrau stellen, zumal ich plane mit meiner neuen Ehefrau wieder Kinder zu haben?

| 16.11.2005
7583 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Sehr geehrtes Team von "frag-einen-anwalt", nachstehend meine Frage zur möglichen Anpassung des Kindesunterhaltes für meine Tochter(geb. 01/96) aus 1. ... Ich habe immer selbstständig eine Anpassung des Unterhaltes entsprechend den Altersstufen vorgenommen 2. ... Beim Lesen diverser Fragen/ Antworten zu diesem Thema wurde u.a. von einem 5% Taschengeld für die Ehefrau gesprochen- inwieweit trifft dies hier zu?
22.3.2017
199 Aufrufe
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Im Jahr 2013 wurde ich rechtskräftig geschieden, eine Anpassung des Versorgungsausgleichs erfolgte. Es gibt keine minderjährigen Kinder. Meine geschiedene Ehefrau wird voraussichtlich 3 Jahre später als ich Rente beantragen, sodass sich ein Anspruch auf Anpassung des Versorgungsausgleichs ergibt.
22.12.2007
1858 Aufrufe
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Zuerst moechte ich die Ausgangslage schildern: ich war von 1989 bis 2003 verheiratet, 2 Kinder 14 und 17 Jahre wohnen bei der Ex-Frau, sie hat kein eigenes Einkommen (gelernte Industriekauffrau). Die zweite Ehe seit 2004, einjaehriges Kind, die Frau ohne eigenes Einkommen. ... Kindes?
24.1.2014
2233 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Sehr geehrte Damen und Herren, aus erster Ehe 1994-2002 habe ich 2 Kinder (19 und 15), in zweiter Ehe seit 2006 kamen zwei weitere hinzu (5 und 1). ... In diesem Zusammenhang würde ich gerne den Unterhalt klären und der Ex-Frau ein Angebot machen. Hier stellen sich nun folgende Fragen: - geht das ohne den Weg über das Amtsgericht und ohne Rechtsanwälte - hat der Ältere wirklich keinen Unterhaltsanspruch mehr, und/oder kann der wieder eintreten - wie hoch wäre der Unterhaltsanspruch (als Verhandlungsbasis) des jüngeren bei einem Nettoeinkommen von ca. 75.000 € unter Berücksichtigung der zweiten Ehefrau (ohne Einkommen) und der 2 kleinen Kinder Gruß und Danke
12.9.2007
5656 Aufrufe
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Die Frage: durch meine selbstständigkeit (ich habe die gmbh wieder zurückgekauft und bin nun alleingesellschafter und GF) ist mir das kaufmännische risiko einer one-man-show bewusst: das geschäftsergebnis 2007 wird ca. 50% von 2006, die tendenz weiter sinkend. meine ex-frau macht keine anstalten, für ihren lebensunterhalt irgendwann auch mal selbst zu sorgen. es ist ja auch einigermaßen nachvollziehbar: mit unterhalt und kindergeld kann sie recht angenehm auch ohne arbeit (zumal mietfrei im eigenen haus) leben.. die kinder sind sehr selbstständig (3., 6. und 9. klasse) - und es nicht so, dass man sagen könnte, die mutter sieht es als lebensaufgabe und berufstätigkeit, "zu erziehen". sie verbringt ihre zeit eher mit künstlerischen hobbytätigkeiten, mit denen sie auch (wohl eher geringfügige, aber ich haben da keinen einblick) einnahmen erzielt. diese situation wurmt mich natürlich - weil ich im gegenzug immer mehr arbeiten muss um den o.g. per anordnung fixierten unterhalt leisten zu können. eine einvernehmliche anpassung des unterhalts an die echten zukünftigen verhältnisse (z.b. würde ich gern auch die kinder zu mir nehmen - von mir aus müsste sie mir auch dann nichtmal unterhalt zahlen) scheint nicht möglich, da meine ex-frau kategorisch diskussionen über die unterhaltshöhe, bzw. über ihre (von mir angeregte) mitarbeit zum familien-lebensunterhalt ablehnt. im augenblick habe ich mich zwar mit den unterhaltszahlungen "abgefunden" weil ich sie mir auch derzeit noch leisten kann, allerdings fehlt mir eine akzeptable langfristige PERSPEKTIVE: ich möchte nun gerne eine "situationsanalyse" bzw. empfehlung für meine zukunft: 1. ist es sinnvoll gegen die anordnung vorzugehen und wie wird so eine anordnung aufgehoben? ... duerfte meine ex-frau ihr haus behalten, bzw. wuerde das in die berechnung ihrer unterhaltsforderung mit einbezogen? ... 6. was passiert wenn die kinder groß sind, eine berufsausbildung haben und das haus verlassen: kann es mir passieren, dass ich meine ex-frau auf lebenszeit dennoch weiter unterhalten muss, nur weil sie nicht arbeiten will - oder man ihr evtl. glaubt, dass sie keine adäquate arbeit findet?
22.11.2004
1953 Aufrufe
Der nacheheliche Unterhalt für die Ex-Frau und das Kind wurde über eine Notarelle Vereinbarung geregelt. Seit 1985 bis zum ende 2003, Ausbildungsende des Kindes, wurde der darin festgelegte monatliche Unterhalt für Kind und Ex-Frau bezahlt. ... Eine Anpassung wurde auch nie von der Ex-Frau gefordert, obwohl Sie im Rahmen des Vertrages die Möglichkeit gehabt hätte.
22.12.2010
2004 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Vor ca. 3 Jahren habe ich mich von meiner Frau getrennt. ... Außerdem ist vereinbart, dass jede Anpassung gemeinsam vereinbart und bevor es im Streit über eine Anpssung zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommen sollte, diese Anpassung Mediativ vereinbart werden solle. ... Meine neue Lebenspartnerin bringt außerdem 3 Kinder mit in die Ehe, die ich aber nicht vorhabe zu adoptieren.
12.3.2005
3733 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
hallo, meine situation sieht so aus : männl. 36, seit 14 Jahren verheiratet.1 kind 13 jahre alt trennung im mai 2005. mein. netto verdienst 3700,- euro mit godwill tantieme vereinbarung mündlich. meine frau selbstständig reitlehrerin ,37,nettoverdienst 700 € es liegt eine von uns beiden unterzeichnete unterhaltseinigung vor. 1200,-€ + ein auto im wert von 18.000,- euro sowie 2/7 der god will tantieme...sowie gesetzliche rentenausgleichszahlungen. kein vermögen welche unterhaltsansprüche erwarten mich darüber hinaus und was kann ich gegen den ehegattenunterhalt tun...für meinen sohn zahle ich natürlich! ist die vereinbarung rechtskräftig...sie wurde 2x zugunsten meiner frau geändert. ich ziehe nun mit einer neuen partnerin zusammen und wir erwarten im oktober 2005 ein kind...wie wird diese situation berücksichtigt ? kann unser kind meinen namen tragen und was müssen wir dadür tun ?

| 10.3.2009
1212 Aufrufe
von Rechtsanwältin Stefanie Helzel
Abitur) Ausbildung geplant wie hoch sind unter Berücksichtigung des Kindergeldes die Unterhalts- leistungen. Einkommen meiner Ex-Ehefrau wird nicht preisgegeben!

| 31.5.2010
1446 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Die Position meiner Frau ist, dass Sie auf den Ehegattenunterhalt verzichtet, wenn ich mich bzgl. der Betreuung der Kinder über Nacht engagiere, wenn sie beruflich bedingt diese nicht leisten kann. Fragen dazu: 1.Inwieweit muss ich bei der Konstellation „Alter der Kinder" und „Beruf der Mutter" generell Betreuungsunterhalt an meine Frau zahlen? In wieweit ist eine berufliche Umorientierung meiner Frau zumutbar, so dass keine Betreuung der Kinder über Nacht notwendig wird?

| 9.3.2006
6786 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Meine Frau wohnt mit meiner Tochter (19Jahre) in einem Einfam.Haus das meiner Frau und mir zur Hälfte gehört. ... Nachdem meine finanziellen Möglichkeiten sich doch sehr verändert haben, wollte ich eine Anpassung dieser Zahlungen erreichen. ... Frage . was muss ich zahlen ( minimum) Ehefrau: Tochter: Herzlichen Dank

| 13.6.2006
2579 Aufrufe
hallo zusammen, habe ein sehr grosses problem mit meiner ex-ehefrau und zwar gestaltet es sich so : wir sind seid 1 jahr geschieden aus der ehe gehen 2 kinder hervor .meine exfrau rief mich vor ca 4 wochen an und sagte mir ich solle meine tochter abholen ,sie möchte bei mir leben. ich habe sie innerhalb einer std. geholt und drei tage später hatten wir die verhandlung des sorgerechtes ,gemeinsames sorgerecht blieb für beide ,aufenhaltsbestimmungsrecht meiner tochter liegt bei mir.seid der verhandlung macht meine ex frau meiner tochter ( 9 jahre alt )das leben zur hölle weil wir mit der mutter vereinbart hatten ,erst mal den besuch für 4 wochen auszusetzten um das kind zur ruhe kommen zu lassen. weil vor dem einzug bei mir das kind mit räumungsklage u.ä klarkommen musste .das kind hat dabei alle persöhnlichen dinge verloren,weil die kindesmutter vor der vollstreckung zu ihrer schwester gezogen ist.ohne sich darum zu kümmern.das heisst schulwechsel und,und,und .die wut des kindes ist sehr groß.ausserdem würde meine tochter unter androhung von schlägen von meinem sohn ( 12j. ) gezwungen sich im wald vor ihm und anderen jungen auszuziehen.gewalttätigkeiten sind bei der mutter und dem bruder an der tagesordnung.meine tochter hat angst .meine ex frau möchte sich nicht an die vereinbarung halten.sie sagte dem kind am telefon dann das sie das kind dann jetzt 6 monate gar nicht holen werde .ohne angabe von gründen.meiner tochter ist dies ganz recht .nun zu meinen fragen : 1. was besagt das aufendhaltsbestimmungsrecht? ... 3. kann ich den kontakt zum wohle des kindes verhindern?
123