Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

474 Ergebnisse für „änderung mutter“

17.6.2006
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Die Mutter ist drogenabhängig und schizophren. Da die Mutter in der Stadt, wir im dazugehörendem Landkreis wohnen und damit räumlich sehr nahe, streben wir eine Namensänderung des Vornamens - hier zusätzlicher zweiter Vorname als Rufname - nach §2 NamÄndG an.
23.10.2007
von Rechtsanwalt Kai-Uwe Dannheisser
Die Mutter hingegen zieht zu ihrem neuen Partner in die Wohnung. ... Die Mutter hat eine monatliche Belastung von 60 € aus der Ehezeit. ... Die Mutter nimmt die Küche mit in die neue Wohnung.
3.3.2014
von Rechtsanwalt Lorenz Weber
Die Mutter besteht auf Zahlung des vollen Unterhalts für diesen Monat, da der Anspruch angeblich durch diesen Gerichtsbeschluss tituliert sei. - steht der Mutter tatsächlich noch der volle Unterhalt für diesen Monat zu? ... - Muss ich tätig werden, um eine Änderung zu beantragen, falls ja - wo und wie?

| 26.6.2015
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Nur wollte ich die Änderung des Geburtsnamen nicht,die daraus resultiert. ... Bis jetzt trage ich immer noch den Geburtsnamen von meiner Mutter. ... Mit dem Namen meiner Mutter habe ich mich identifziert soweit und fühle mich damit wohl.Eine Änderung ist für mich ein Riesenproblem das mich sehr stark belastet.
22.10.2013
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Sie leben seit der Trennung von der Mutter vor fünf Jahren bei ihr. ... Die Kinder tragen den Nachnamen der Mutter.

| 29.7.2009
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Nun sind die Kinder 18 (Sohn) lebt immer noch bei uns (Schüler/Abitur) und die Tochter (14) wohnt weiterhin bei der Mutter. ... Der Sohn ist 18 und müsste ja den Unterhalt seiner Mutter selber einklagen, aber das würde er niemals machen.

| 22.12.2009
Wir waren oder sind nicht verheiratet, das Kind trägt den Namen der Mutter. Meine Frage: Wenn die Mutter nach Heirat den Namen ihres zukünftigen Gatten annimmt, welchen Namen trägt dann die (unsere gemeinsame) Tochter )? ... Muss ich der Änderung des Namens meiner Tochter zustimmen?
24.6.2008
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Sehr geehrte Damen und Herrn, mein Sohn ist 5 Jahre alt und ich bin seit 4 1/2 Jahren von der Mutter getrennt.Das Umgangsrecht musste zwischendurch leider gerichtlich geregelt werden.Es wurde u.a.festgelegt,dass mein Sohn im wöchentlichen Wechsel von Freitag bis Samstag abend bzw.Freitag bis Sonntag mittag bei mir ist. Es besteht also ein wöchentlicher Umgang seit der Trennung zwischen meinem Sohn und seinem Vater.Nun hat die Mutter einen neuen Partner der selbst 4 Kinder hat und möchte den Umgang zwischen meinem Sohn und mir auf 14tägig reduzieren, um nun auch ein ganzes Wochenende mit dem neuen Partner zu haben.Ich bin damit nicht einverstanden.Notfalls möchte sie das gerichtlich durchsetzen.
5.11.2007
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Sehr geehrte/r Rechtsanwalt/in, Ich habe eine Frage zum Unterhalt an eine unverheiratete Mutter. ... Ich frage deshalb, da es doch durch das Bundesverfassungsgericht ( o.s.ä. ) eine gesetzliche Änderung ( Unterschied Zahlung Unterhalt bei verheiratet oder ledig ) dieses Jahr gegeben hat bzw. dieser Unterschied bei den Zahlungen als verfassungswidrig erklärt wurde. Betrifft diese Änderung auch mich oder erst diejenigen, wo das Kind jetzt nach der Änderung geboren wurden bzw. werden.
9.6.2016
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Meine Mutter heiratete 1975, allerdings nicht den leiblichen V, der meine Mutter kurz nach meiner Geburt verließ. Bis 1975 trug ich den Nach-/Geburtsnamen meiner Mutter, nach der Heirat übernahmen wir alle den Namen meines Stiefvaters (SV). 1980 kam heraus, dass mein SV meine Mutter betrogen hat. ... Schließlich ist die ganze Änderung recht teuer, und ich möchte keine weiteren Nackenschläge erleiden. 2) Muss mein SV, dessen Namen ich nicht mehr tragen möchte, zustimmen?
11.4.2010
von Rechtsanwältin Astrid Altmann
Trotzdem hat das Landratsamt ihrem Antrag entsprochen und den Nachnamen meines Kindes geändert, weil laut Stellungnahme des Jugendamtes ein wichtiger Grund vorläge (Kind wurde im Glauben aufgezogen, es hätte Nachnamen der Mutter, wurde sogar im Kindergarten unter diesem Nachnamen angemeldet, Umgewöhung wäre jetzt problematisch).

| 6.3.2011
von Rechtsanwältin Gabriele Koch
Die Mutter ist selbstständig, alleinerziehend und erhält 1800 Euro Elterngeld. ... Weiterhin verdient die Mutter durch die Selbsständigkeit noch hinzu, wodurch sich das Elterneld verringert. Dazu kommt noch, daß alleinerziehende Mütter in den ersten drei Jahren automatisch einen Rentenanspruch gemäß dem Durchschnittsverdienst der Versicherten in der gesetzlichen Rentenversicherung (32003 Euro Stand 2010) erwerben (unabhängig davon, ob sie selbsständig sind oder nicht).
25.3.2009
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Ich werde der Änderung des Nachnamens nicht zustimmen.

| 20.11.2007
Deshalb sind wir auf die Idee gekommen den Mädchennamen meiner Mutter zum Ehenamen zu nehmen. Meine Fragen hierzu: a) Ist es möglich, dass ich zunächst den Mädchennamen meiner Mutter annehme?

| 5.2.2015
Als wir die Ausstellung der deutschen Pässe für dir Kinder beantragten haben die deutschen Behörden sich geweigert den Kindern Pässe mit dem Nachnamen des Vaters auszustellen und darauf bestanden das die Pässe mit dem Nachnamen der Mutter ausgestellt werden obwohl die australischen Geburtsurkunden und Pässe den Nachnamen des Vaters tragen. ... Da sich in der Zwischenzeit das deutsche Namensrecht geändert hat stellt sich die Frage ob die Kinder, die jetzt alle volljährig sind, erfolgreich einen Antrag auf Nachnamens Änderung stellen könnten um diesen Anachronismus aus dem Weg zu räumen.
29.11.2018
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Wir sind drei Schwestern, von denen zwei sich die Betreuung der 95 jährigen Mutter teilen. ... (Vermutlich mit sehr viel Einwirkung hat der Vater sich gebeugt und den Kindern B und C nichts von der Änderung mitgeteilt (Angst vor C). ... Schwester A verwaltet auch das Vermögen der Mutter.
6.3.2008
von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
Guten Tag, ich wurde 1969 in Deutschland als xxxx x. geboren . x. war der Mädchenname meiner Mutter. Mein Vater ist unbekannt. 1972 hat meine Mutter Herrn x. geheiratet und mir wurde der Nachname x. gegeben.

| 29.5.2011
Zu einem späteren Zeitpunkt wird geheiratet, wobei die Mutter aber ihren eigenen Nachnamen behält und das Kind weiterhin den Nachnamen des Vaters. Wenn im Falle einer Scheidung dann das Kind bei der Mutter verbleibt - kann das Kind nachträglich den Nachnamen der Mutter erhalten?
123·5·10·15·20·24