Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

45 Ergebnisse für „verein vereinsvermögen“


| 4.2.2009
3825 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Hallo, ist die folgende Satzungsformulierung korrekt nach § 45, Abs. 1 BGB: "Mit der Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen - nach Begleichung der Verbindlichkeiten - zu gleichen Teilen an nur ein Mitglied/Anspruchsberechtigten pro Gartengrundstück."

| 7.3.2007
14183 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Meiner Erkenntnis nach haftet der Verein grundsätzlich nur mit dem Vereinsvermögen und für das Einzelmitglied ergibt sich kein persönliches Haftungsrisiko. Nun das Problem: In der Satzung des Vereins steht folgender Passus: "Im Fall der Auflösung des Vereins sind alle noch offenen Verbindlichkeiten zu erfüllen." ... Haften hier evl. doch die Einzelmitglieder mit Ihrem Privatvermögen für die Zahlung der Verbindlichkeiten, die nicht durch das Vereinsvermögen gedeckt sind bzw. das Vereinsvermögen dafür nicht ausreicht?
15.3.2015
649 Aufrufe
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Satzung bestimmt hat, dass das Vereinsvermögen bei Auflösung an die Gemeinde fällt, bis es dort wieder für satzungsgemäße Zwecke verwendet wird. Die Frage ist: Greift dort §47 BGB das keine Liquidation stattfinden muss, da das Vereinsvermögen an den Fiskus fällt? Also wäre der Verein damit sofort aufgelöst und welche Pflichten hat der Verein dann noch zum Thema Befriedigung von Gläubigern?
24.5.2019
| 51,00 €
27 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Lässt sich ein gemeinnütziger Verein erst dann endgültig auflösen, wenn alle Guthaben satzungsgemäß verwendet worden sind - mit der Konsequenz, dass alle Kosten (Notar u.a.) vom Vorstand (Liquidatoren) privat zu tragen sind? Wenn nein: Kann der Verein dafür Rückstellungen bilden?
15.1.2019
| 35,00 €
60 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Wir haben einen als gemeinnützig anerkannten Verein und möchten uns dieses Jahr aller Voraussicht nach auflösen.

| 29.8.2009
2566 Aufrufe
Frage 1: Wer haftet gegenüber dem Gegner / dem Gericht für diese Kosten: der Verein mit seinem (kleinen) Vermögen oder ich als Vors.? #2: Falls der Verein haftet: Gibt es da so etwas wie Insolvenz wg. ... Ich bedanke mich schon jetzt für die Beantwortung meiner Fragen NB: Dem Antragsteller war klar, dass bei uns nichts zu holen ist; es geht ihm offenbar darum, unseren Verein zu ruinieren.

| 2.11.2011
4126 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Das Problem: Auflösung eines langjährig untätigen Vereins Die Fakten: Der Verein existiert seit ca. 30 Jahren. ... Dieser kleine Betrag (ca. 300 Euro) wurde dem Finanzamt als unverändertes Vereinsvermögen regelmäßig mitgeteilt. ... (3) Der Verein hat keine Schulden.
25.8.2011
2264 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Hallo, ich habe als Kassenwart eines Vereins Vereinsvermögen veruntreut.

| 22.9.2012
2808 Aufrufe
von Rechtsanwalt Robert Hotstegs
Gemäß unserer letzten Hauptversammlung soll unser Verein aufgelöst werden. ... Da vorraussichtlich die 3/4-Mehrheit aller Mitglieder bei der ersten Versammlung nicht erreicht wird, habe ich folgende Frage: Können bei der ersten, wohl dann nicht beschlußfähigen Versammlung, bereits die Modalitäten ( Liquidatoren, Vereinsvermögen usw.) festgelegt werden,um sie dann bei der erforderlichen zweiten Versammlung mit Anerkennung des Protokolls aus dieser Versammlung rechtsgültig zu machen?

| 8.2.2010
10891 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Der Verein besteht aus genau den zehn Kollegen als Mitglieder. ... Die Satzung sieht für diesen Fall vor, dass das Vereinsvermögen an eine gemeinnützige Einrichtung gespendet werden muss. ... Sie haben großes Interesse daran, dass “ihr“ Anteil des alten Vereinsvermögens als finanzieller Grundstock für den neuen – noch zu gründenden – Verein dienen kann.
30.1.2017
190 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Vereinsanschrift gleicht meiner Wohnanschrift - der Verein musste aufgrund finanzieller Defizite in Absprache mit dem Steuerberater Ende 2015 einen Anrag auf Eröffnung eines Insolv.... Zu dem Zeitpunkt waren bereits alle Gläubiger befriedigt (auch das Finanzamt hat die Akte geschlossen) - es war und ist definitiv kein Vermögen mehr vorhanden - somit war der Verein ab dem Tag von Amts wegen aufgelöst und hatte zu dem Zeitpunkt auch keine Mitglieder mehr. - demnach ist folgerichtig ein Eintrag im Vereinsregister erfolgt, dass der Verein erloschen ist - in der Satzung war kein Fortbestehen des Vereins in solchen Fällen geregelt - dieses Verfahren wurde also im Frühjahr 2016 insgesamt rechtlich sauber und vollständig sowie rechtskräftig abgeschlossen (es liegt weder eine Insolvenzverschleppung noch eine andere möglicherweise strafbare Handlung oder schuldhafte Pflichtverletzung vor) - jetzt, fast ein Jahr später, nachdem alles erledigt ist, kommt plötzlich eine Kostenrechnung vom AG an den ehemaligen Verein, mit einer Forderung i.H.v. etwa 700 Euro (20 Euro Gebühr und 680 Euro Sachverständigenkosten) und einer Pfändungsandrohung - die förmliche "Erinnerung" meinerseits mit dem Hinweis, dass es den Verein längst nicht mehr gebe und nirgendwo noch Geld zu holen sei, wurde mit der mir nachvollziehbaren Begründung abgewiesen, dass die von mir angeführten Gründe die Rechtmäßigkeit der Kostenrechnung ja grundsätzlich nicht in Frage stellen würden und insofern habe diese weiterhin Bestand - meine Frage ist jetzt: kann mich das AG auch (als ehem. ... Zwangsvollstreckung, Pfändung, Eintragung ins Schuldnerregister, etc.) auch weiterhin an den (aufgelösten) Verein halten, so dass es letztlich auf den Kosten sitzen bleibt und die Maßnahmen ins Leere laufen?

| 11.8.2014
391 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Vereinsanschrift gleicht meiner Wohnanschrift - der Verein musste aufgrund finanzieller Defizite in Absprache mit dem Steuerberater Ende 2015 einen Anrag auf Eröffnung eines Insolv.... Zu dem Zeitpunkt waren bereits alle Gläubiger befriedigt (auch das Finanzamt hat die Akte geschlossen) - es war und ist definitiv kein Vermögen mehr vorhanden - somit war der Verein ab dem Tag von Amts wegen aufgelöst und hatte zu dem Zeitpunkt auch keine Mitglieder mehr. - demnach ist folgerichtig ein Eintrag im Vereinsregister erfolgt, dass der Verein erloschen ist - in der Satzung war kein Fortbestehen des Vereins in solchen Fällen geregelt - dieses Verfahren wurde also im Frühjahr 2016 insgesamt rechtlich sauber und vollständig sowie rechtskräftig abgeschlossen (es liegt weder eine Insolvenzverschleppung noch eine andere möglicherweise strafbare Handlung oder schuldhafte Pflichtverletzung vor) - jetzt, fast ein Jahr später, nachdem alles erledigt ist, kommt plötzlich eine Kostenrechnung vom AG an den ehemaligen Verein, mit einer Forderung i.H.v. etwa 700 Euro (20 Euro Gebühr und 680 Euro Sachverständigenkosten) und einer Pfändungsandrohung - die förmliche "Erinnerung" meinerseits mit dem Hinweis, dass es den Verein längst nicht mehr gebe und nirgendwo noch Geld zu holen sei, wurde mit der mir nachvollziehbaren Begründung abgewiesen, dass die von mir angeführten Gründe die Rechtmäßigkeit der Kostenrechnung ja grundsätzlich nicht in Frage stellen würden und insofern habe diese weiterhin Bestand - meine Frage ist jetzt: kann mich das AG auch (als ehem. ... Zwangsvollstreckung, Pfändung, Eintragung ins Schuldnerregister, etc.) auch weiterhin an den (aufgelösten) Verein halten, so dass es letztlich auf den Kosten sitzen bleibt und die Maßnahmen ins Leere laufen?

| 30.12.2009
1307 Aufrufe
Zwei Vereine planen eine Verschmelzung durchzuführen und einen neuen Verein zu gründen. ... Muss der Paragraf, der das Vermögen des Vereins bei Auflösung regelt, dahin geändert werden, dass das Vereinsvermögen an den neuen Verein fällt?
31.7.2013
739 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Dieses liegt zu 80 % an den Altlasten die der Verein noch zu tragen hat und mit denen auch in den letzten Jahren "Schindluder" getrieben worden ist. ... Ein paar meiner Kollegen würden eventuell aber probieren den Verein noch zu "retten", da wir eine sehr gute Jugendarbeit vorweisen können. Hier jetzt die Fragen; 1.Wäre der neue Vorstand komplett für die Altlasten Haftbar.2: Wenn ja, kann man dieses durch Satzungsänderungen umgehen. 3: Was passiert wirklich wenn wir keinen Vorstand bekommen würden. 4: Was würde mit den Altlasten passieren wenn der Verein aufgelöst werden würde ?

| 24.9.2012
1158 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Unser gemeinnütziger Verein steht vor einer möglichen Auflösung. ... In einigen Publikationen ist die Rede davon, dass das Vereinsvermögen in Geld umgesetzt werden muss. Fragen: Was geschieht mit den Einrichtungen des Vereins?

| 17.4.2019
| 35,00 €
76 Aufrufe
von Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns
Sehr geehrte Rechtsanwälte, unser Verein verfügt derzeit über ein Budget von circa 2.000 Euro. ... Anfang Oktober, also zu einem Zeitpunkt, wo der Verein noch ganz regulär existiert und Aktivitäten ausübt, soll ein Ausflug stattfinden nach München nur für Vereinsmitglieder. Die Kosten für die Bahnfahrt und die Übernachtung mit Frühstück zahlt der Verein.

| 10.8.2010
2067 Aufrufe
von Rechtsanwalt Florian Würzburg
Der Verein trägt den Zusatz i. ... der Verein weiterhin eine Mitgliederversammlung durchführen? ... der Verein (turnusmäßig) Vorstandsämter besetzen?
123