Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

51 Ergebnisse für „vertrag haftung schadensersatz“

7.5.2010
Der Vertrag sieht vor, dass diese UG im Impressum der Web-Site als für den Inhalt Verantwortlicher genannt wird. ... b) Aus meiner Sicht handelt es sich um eine gesamtschuldnerische Haftung, so dass sich ein Kläger bzw. ... Falls der Geschäftsführer diese nicht geben will, könnte man daraus schließen, dass er die gesamte Haftung auf mich abwälzen will und dann eben den Vertrag gar nicht erst abschließen,,,,, oder?
23.4.2012
Ist bei besonders schwierigen Fällen die Definition eines generellen Haftungsausschlusses möglich?

| 12.9.2013
von Rechtsanwalt Michael Hilpüsch
Das Problem ist, ich habe keinerlei vertragliche Regelung mit Lieferanten, die mir die Lieferung zusichern, sondern kaufe im Nachgang selbstständig online von privat- sowie gewerblichen Anbietern die Ware. ... Desweiteren interessiert mich, wie es hinsichtlich der Haftung meiner vertriebenen Produkte aussieht. Ich bin Einzelunternehmer und habe somit keine Haftungsbeschränkung.

| 16.2.2014
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
K zahlt die vereinbarte Vergütung an D aus. 8 - Bereits durch die (einvernehmliche) Vermittlung soll für D die Pflicht entstehen, die vereinbarte Dienstleistung (zum vereinbarten Zeitpunkt) zu erbringen und für K die Pflicht entstehen, die mit D vereinbarte Vergütung für die Dienstleistung zu zahlen. 9 - Durch die Vermittlung soll KEIN Anspruch aus Vertrag von D gegen A entstehen. 10 - Durch die Vermittlung soll KEIN Anspruch aus Vertrag von K gegen A entstehen. 11 - A vermittelt für K kostenlos, d.h. es soll durch die Vermittlung KEIN Zahlungsanspruch aus Vertrag von A gegen K entstehen. 12 - A vermittelt für D NICHT kostenlos. ... Kommt zwischen A und K durch die für K kostenlose Vermittlung ein Vertrag zustande? ... Kommt zwischen D und K durch die Einigung (Dienstleistung gegen Vergütung) ein Vertrag zustande?
23.1.2007
Hallo, mein minderjähriger Sohn aktuell 16 Jahre alt hat vor längerer Zeit ohne mein Wissen und Zutun einen Vertrag mit dem Webspace Provider ***** (www.*****.de)abgeschlossen. ... Ein wirksamer Vertrag zwischen Ihnen und meinem Sohn ist somit nicht zustandegekommen. ... Weiterin tritt Wirksamkeit des Vertrages vor Bewirken der Leistung im Sinne von § 362 BGB nicht ein.
11.10.2005
von Rechtsanwältin Nina Marx
Mein Mann ist als freiberuflicher Ingenieur (Einzelunternehmer) im Bereich Computernetzwerke tätig. Vor ca. 9 Monate verkaufte er eine Antivirus-Software (Fa. Gdata) an einen Kunden.

| 7.10.2005
von Rechtsanwalt Markus Timm
Weitere Schadensersatzforderungen der durch Sie betrogenen Sponsoren können sich ergeben. ... Frage: Ist die Vertragsstrafe rechtens wenn der Vertragsteilnehmer erst 13 ist? Ist also überhaupt ein Vertrag zustandegekommen und haften die Eltern für den Vertragsinhalt?
26.11.2008
Guten Tag, ich bin Dienstleister in der Branche Werbung und Internet. Ich weiss das ich als Programmierer und Gestalter eigentlich für die Inhalte von Webseiten meiner Kunden nicht belangt werden kann. Denn es ist ja der Inhaber einer Webseite für diese verantwortlich.
7.11.2008
In den AGB des Anbieters, an dessen Angebot wir interessiert sind, lautet es: "Der Kunde kann die Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag nur mit der vorherigen schriftlichen Zustimmung von [Anbieter Name] auf einen Dritten übertragen. ... Wie wirksam wäre im Ernstfall ein Vertrag mit dem Mieter, in dem er mit seiner Unterschrift zustimmt, den gleichen Pflichten und Obliegenheiten für die Nutzung des Anschlusses nachzugehen, die in den AGB des Anbieters enthalten sind, auch wenn wir keine schriftliche Zustimmung vom Anbieter zur Übertragung von Pflichten hätten? ... Gibt es weitere Maßnahmen, mit denen wir unsere Haftung für missbräuchliche Nutzung einschränken oder ganz auf den Mieter übertragen können?

| 24.6.2008
Ich bin selbstständiger Softwareentwickler und habe im Auftrag eines Kunden die Software eines Dritten weiterentwickelt. Es handelt sich dabei um eine Software, die auf Servern im Internet installiert wird und bei jedem Seitenaufruf dynamische Inhalte erstellt und im Browser des Benutzers anzeigt. Ich habe bei dieser Arbeit mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken gefunden.

| 23.12.2010
Leider existiert kein Werkvertrag an sich mit Regelungen zum Vertragsrücktritt oder zur Haftung. Es existieren zwar auf der Seite der Firma AGB, aber es wurde nie darauf hingewiesen, dass diese Bestandteil des Vertrags seien. ... Ist überhaupt ein Vertrag zustande gekommen?
28.6.2006
von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Die AGB schließt pauschal jegliche Haftung und Gewärleistungsansprüche aus.

| 4.12.2006
von Rechtsanwalt Andrej Wincierz
Um das Kostenrisiko gering zu halten und um die persönliche Haftung in dem Fall zu minimieren wollte ich folgende Konstellation schaffen: - Gründung einer englischen Limited mit ausschließlicher Tätigkeit in England - Domain und Impressum auf diese Limited umschreiben.
16.8.2011
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Wir können diese Punkte zwar in hohem Maße garantieren, hätten aber gerne eine detailierte Einschätzung, wie wir uns für den schlimmsten Fall am besten vorab rechtlich gegen Schadensersatzansprüche absichern können und sollten.
19.2.2019
| 47,00 €
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Ich habe ein Shared Hosting Paket bei All-Inkl.de gebucht und alle Webinhalte zum Webhost transferiert. Dieser verlor kurz darauf durch einen Serverschaden restlos alle Daten. Es gab kein Backup vom Webhost.
14.10.2006
von Rechtsanwalt Klaus Wille
Sehr geehrte Fachleute, ich habe vor 8 Wochen ein angeblich 1 Jahr altes, gebrauchtes Notebook für meine behinderte Tochter bei einem Händler für 500 Euro gekauft. Nach 2 Wochen ließ es sich nicht mehr anschalten. Der Händler stellte "einen Virus fest, der das BIOS physikalisch zerstört" habe, ich könnte es leider wegwerfen, ein Reparatur lohne sich nicht.
19.5.2013
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Ich habe einen normalen webhosting-Vertrag und bezahle hierfür jährlich knapp 120,00€. ... Mein webhoster teilte mir mit, dass Hackerangriffe und die damit entstehenden Kosten nicht mit einem normalen hosting-Vertrag abdeckt sind.
7.3.2011
von Rechtsanwalt Thomas Mack
Im Vertrag mit der Organisation die den Schulabschluss ausstellt wird leider nicht klar definiert, ob und wann der Schulabschluss im Nachhinein aberkannt werden kann. ... Könnte die Organisation/betroffene Schüler die Person auf Schadensersatz verklagen?
123