Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

201 Ergebnisse für „kunde schadensersatz“

20.9.2008
von Rechtsanwalt Christian Mauritz
Da es ein guter Kunde war, habe ich damals angeboten, einen Teil der Kosten (150,- EUR) zu übernehmen. ... Völlig überraschend bekam ich Post von seinem Anwalt: Ich soll eine "grundsätzliche Schuldanerkenntnis" unterschreiben, da der Kunde auf mich und meine Fachkenntnisse vertraut hat und nun Schadensersatz in noch nicht näher bezifferter Höhe verlangt! ... Hat eine Klage seitens des Kunden Erfolg?

| 20.12.2016
von Rechtsanwalt Robert Weber
Hier wurde am 24.10.2016 ohne meines Wissens vom Kunden das Tag des Kunden eingebaut, sodass die Affiliate Einnahmen an ihn über gehen. ... Diese 120€ möchte der Kunde nun von mir vergütet bekommen. ... Kann ich ihm einen Schadensersatz für seine generierten Umsätze geltend machen, da er im Annahmeverzug war ?
13.12.2013
Damals wurde jedoch kein Schadensersatz gefordert, da wohl kaum einer entstanden ist. ... Auch hat der Anbieter eine Anzeige gegen die Kunden erstattet, durch diese wurden die echten Adressdaten der Kunden anscheinend schon heraus gefunden. Schadensersatz: Der Anbieter fordert nun von mir eine Summe in Höhe von 2000.- , um uns außergerichtlich zu einigen.

| 27.1.2009
von Rechtsanwalt Christian Mauritz
Im Laufe der Zeit habe ich ca. 2000 E-Mailadresse von Kunden erhalten, die ein Handypaket bestellt haben. Die E-Mailadressen mussten vom Kunden während der Kaufabwicklung angegeben werden, damit den Kunden die erforderlichen Vertragsunterlagen per E-Mail zugesandt werden konnten. Die gewonnenen E-Mailadresse wurden NICHT im Douple Opt-In Verfahren erlangt, sondern wurden einfach nur vom Kunden angegegeben.
26.11.2008
Ich weiss das ich als Programmierer und Gestalter eigentlich für die Inhalte von Webseiten meiner Kunden nicht belangt werden kann. ... In welchem Umfang muss ich meinen Kunden lediglich darauf hinweisen um mich abzusichern, alles mögliche getan zu haben das es in einem Rechtsstreit nicht an mich weitergegeben werden kann? Zur Zeit verfolge ich die Praxis das ich zu den Infos die ich dem Kunden fernmündlich angebe, auch noch folgenden Satz auf Angebote und Rechnungen verfasse: "WICHTIG: Bitte prüfen Sie Ihr Projekt auf Richtigkeit und Rechtssicherheit!
24.2.2007
von Rechtsanwältin Nina Marx
Ich habe nie Kunden von dieser Firma bekommen, alle Kunden die bei mir einkaufen habe ich selber geworben, erschlossen und erarbeitet. ... Dieses Anschreiben meiner Kunden verbietet mir nun die Firma, da Sie ja behauptet es seien Ihre Kunden und ich dürfe diese Kunden nicht anschreiben. ... Nun meine Fragen. 1.Wem gehören die Kunden?
16.11.2012
von Rechtsanwalt Dr. Aljoscha Winkelmann
Den Domainzugriff hat ebenfalls nur der Kunde. ... Hat der Kunde rechtlich Anspruch darauf? Auch bezogen auf den Schadensersatz?

| 24.6.2008
Ich bin selbstständiger Softwareentwickler und habe im Auftrag eines Kunden die Software eines Dritten weiterentwickelt.

| 15.11.2016
Wir haben unsere Seite daraufhin offline geschaltet und sind so nicht mehr für unsere Kunden erreichbar. ... Durch die schlechten Bewertungen ist es uns auch nicht mehr Möglich Kunden zu bedienen, da diese durch die vorsätzlichen Bewertungen abgeschreckt werden. ... Haben wir ein Recht auf Schadensersatz?
19.6.2014
von Rechtsanwalt Christian Mauritz
Ich fuhr zum neuen Kunden (Anfahrt ca. 4,5 Stunden) und wir verglichen vor Ort die beiden Anwendungen. ... Mai 2014 beim Kunden vor Ort installiert. ... Der Kunde nahm anschliessend den vereinbarten Termin nicht wahr.

| 11.8.2007
von Rechtsanwalt Peter Trettin
Bestellung erfolgt durch das "Double Opt in" Verfahren Der Kunde füllt die Anmelde Maske über der "Rechungs Adresse" steht, aus. ... Dennoch bekomme ich hin und wieder von Kunden mit dem Verbraucherschutz oder Rechtsanwalt gedroht. ... Diese Kunden berufen sich alle auf ein Gerichtsurteil von anderen Internetseiten, angeblich müsste man solche Rechnungen von Webseiten nicht bezahlen.
16.8.2011
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Wir sind ein mittelständischer Verlag und erstellen für unsere Kunden unter anderem Webseiten. ... Unserem Kunden ist natürlich die Sicherheit (Viren, Malware, Manipulation des eBanking-Links, Phishing) und die Erreichbarkeit der Webseite bzw. des Webservers (24/7) überaus wichtig. Wir können diese Punkte zwar in hohem Maße garantieren, hätten aber gerne eine detailierte Einschätzung, wie wir uns für den schlimmsten Fall am besten vorab rechtlich gegen Schadensersatzansprüche absichern können und sollten.
12.1.2009
Ein Kunde von mir hatte auf seiner Website im Downloadbereich div. ... Als mir mein Kunde das mitgeteilt hat (Nachdem er abgemahnt wurde) habe ich den Link entfernt (die PDFs nicht) Der Urheber hatte aber scheinbar den Direkt-Link gespeichert, und konnte die Daten dadurch immer noch finden. ... Nun will mein Kunde mich zur Rechenschaft ziehen.
4.4.2011
von Rechtsanwalt Robert Weber
Der Kunde hat eine Anzahlung in Höhe von 30% geleistet (etwa 1.000 EUR), ich habe an der Seite nachweislich über 70 Stunden gearbeitet. Der Kunde fordert die Anzahlung zurück, ein Rücktritt vom Vertrag wurde vertraglich nicht geregelt. ... B) Der Kunde möchte Schadensforderung stellen, da die Seite innerhalb von 6 Wochen fertiggestellt werden sollte.

| 29.5.2012
Und bis dato besteht der Kunde immwer wieder auf neue weitere Inklusivleistungen. ... Besitzen wir noch die kompletten Nutzungsrechte oder sind diese bereits komplett an den Kunden übergegangen? ... Er drohte uns wenn wir dies tun mit einer Unterlassungsklage und Schadensersatz in Millionenhöhe.
12.4.2006
Sehr geehrte Damen und Herren, eine fremde Firma hat Referenzen meiner Homepage dazu benutzt Werbung per eMail an meine Kunden zu schicken, mit der Absicht mir meine Kunden auszuspannen. ... Kann ich Schadensersatz geltend machen? Sollten meine Kunden durch diese Werbung abspringen habe ich einen Umsatzverlust!

| 7.5.2012
Mein Kunde wünschte auch das Hochladen von Bildern. ... Die Abmahnung wurde meinem Kunden Anfang April zugestellt und jetzt kam erst die E-Mail. ... (Stichwort: Unterlassungserklärung) 4) Soll ich meinen Kunden anrufen, um ihn wegen der Sache anzusprechen?
7.9.2006
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Gelegentlich kommt es vor, dass ich die Seite eines Kunden wegen einer Urheberrechtsverletzung sperren muss, auf die ich beispielsweise durch einen Anwalt oder Verbände hingewiesen werde. ... Soll heissen: Angenommen nach einem Monat lädt der Kunde wieder dasselbe urheberrechtlich geschützte Material hoch, muss der durch die Urheberrechtsverletzung Geschädigte mich dann wieder zuerst kontaktieren um eine Haftbarkeit meinerseits zu begründen, oder würde man dann argumentieren die Entsperrung des Accounts sei fahrlässig gewesen da der Kunde bereits zuvor eine Urheberrechtsverletzung begangen habe ? ... Hafte ich dann wieder ab Kenntnis oder könnte man sagen ich habe dem Kunden fahrlässig eine weitere Urheberrechtsverletzung ermöglicht ?
123·5·10·11