Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.467
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

45 Ergebnisse für „e mail werbemail“

20.1.2006
3490 Aufrufe
Die E-Mail Adressen haben wir aus einer Karlsruher Datembank für Gewerbetreibende heruntergeladen. Frage : Ist es grundsätzlich verboten E-Mail als Werbung zu versenden? ... Lässt das neue UWG nicht eine solche Werbung (e-mail) zu ??
22.11.2007
2102 Aufrufe
Diese Mail geht an die angemeldete Emailadresse und auch nur an diese Emailadresse. ... Zur Refinanzierung des kostenlosen Dienstes versende ich in unregelmäßigen Abständen Werbemails. ... Unser Dienst ist kostenlos und refinanziert sich durch die unregelmäßige Versendung von Werbemails.

| 10.4.2007
6598 Aufrufe
Ich habe im Zuge meiner Diplomarbeit eine größere Anzahl an E-Mails verschickt. Die E-Mails gingen an eine bestimmte Berufgruppe. ... (Urteil des OLG Düsseldorf I - 15 U 41/04) Aber ist meine Mail eine Werbe-E-Mail?
11.4.2007
4937 Aufrufe
von Rechtsanwältin Gabriele Koch
Der Berufsverband Z darf seinen Mitgliedern relevante Werbemails weiterleiten. ... Trotzdem findet sich die E-Mail-Adresse von Herrn Y in der Datenbank des Berufsverbands Z und Herr Y erhält meine Mail über den Berufsverband. ... 1.4.: Gleicher Sachverhalt wie in Frage 1.1., jedoch leitet der Berufsverband diesmal nicht meine E-Mail weiter, sondern bewirbt bzw. informiert über meinen Ideenwettbewerb in einem normalen Newsletter an seine Mitglieder.

| 14.3.2007
2993 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe eine unverlangte Werbemail erhalten und den deutschen Versender per Einschreiben um Auskunft nach §34 BDSG gebeten. ... Diese IP-Adresse war zu besagtem Zeitpunkt tatsächlich mir zugeordnet, allerdings hat er die IP vermutlich durch meinen Klick auf einen Unsubscribe-Link in einer ähnlich gelagerten, ebenfalls unverlangt erhaltenen E-Mail erhalten. ... Die so erhaltene IP-Adresse nutzt der Versender jetzt also um eine Anmeldung in Verleugnung der tatsächlichen Vorgänge zu konstruieren.
31.5.2010
1958 Aufrufe
von Rechtsanwalt Martin Kämpf
Heute bin ich im Internet darauf aufmerksam geworden, dass Werbemails untersagt sind.

| 15.3.2012
1501 Aufrufe
Ich habe den Shopbetreiber daher per E-Mail angeschrieben und angewiesen, meine E-Mail-Adresse aus seinem Verteiler zu entfernen. Außerdem habe ich nachgefragt, woher er die E-Mail-Adresse hat. ... Sämtliche E-Mail-Kommunikation liegt vor, inklusive Headerzeilen.
9.4.2007
3339 Aufrufe
Und ob der Hinweis auf das Teledienste- Gesetz und UWG in der Mail nötig ist bzw. wie eine solche Mail inhaltlich richtig formuliert wird. ... Falls ihrerseits Interesse an Informationen per Mail bestehen sollte kontaktieren Sie uns bitte unter service@senioren-kompass.de. Sollte diese Information für Sie nicht von Interesse sein, bitten wir Sie diese Mail zu entschuldigen.

| 18.1.2011
1765 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
In welcher Höhe wird eine Strafzahlung im Zusammenhang mit Werbemails bei den Gerichten als angemessen betrachtet? Es geht NICHT um den Streitwert bei unverlangter Werbemail sondern um Strafzahlungen wenn eine Unterlassungserklärung nach Hamburger Brauch abgegeben wurde! ... Wieviel EUR kann ein Verbraucher pro Verstoss verlangen, gegenüber dem vor vier Jahren eine Unterlassungserklärung abgegeben wurde und der entgegen seinem Wunsch - Werbe-eMails erhält?

| 11.12.2009
1619 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Ich kannte und kenne die Empfänger nicht und hatte auch keinerlei Einfluss auf Auswahl der Empfänger. Nun erhalte ich überraschenderweise vom Anwalt eines der Empfänger eine Abmahnung mit dem Hinweis, dass der Empfänger sich gestört fühlte aufgrund der unverlangten Zusendung einer Werbemail und deshalb dies als verbotene Spam betrachtet und deshalb um Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung sowie Übernahme der Kostennote des Anwaltes bittet. Nun reibe ich mir verwundert die Augen, denn ich bin ja weder Absender der Mail noch konnte ich die Empfänger auswählen oder ausschließen.

| 9.4.2006
2509 Aufrufe
von Rechtsanwalt Elmar Dolscius
Guten Tag, ich betreibe eine e-Learning Plattform für Lehrer und Schüler, welche noch sehr unbekannt ist. ... Und es heißt ja: "Eine solche Werbung ist nur dann ausnahmsweise zulässig <&#x2F;b>, wenn der Empfänger ausdrücklich oder konkludent sein Einverständnis erklärt hat, E-Mail-Werbung zu erhalten, oder wenn bei der Werbung gegenüber Gewerbetreibenden auf Grund konkreter tatsächlicher Umstände ein sachliches Interesse des Empfängers vermutet werden kann.... Oder kann ich einen Satz wie ´Ihre Emailadresse habe ich aus der Schuldatenbank von xxxx - sollten Sie kein(e) Lehrer(in) sein oder keine Schule, so beachten Sie diese Email nicht.´ verwenden?

| 4.8.2005
3148 Aufrufe
von Rechtsanwältin Nina Marx
Ist für die Rechtsprechung der Sitz des Mailempfängers, der Sitz des Mailversenders oder der Standort des Mailservers entscheidend? ... Können wir aufgrund der Leistungen und Dienste, die der Homepagebetreiber auf seiner Seite anbietet (Dienstleistung Werbeplattform, überwiegend Linkfarmen) welche absolut dem entsprechen, was wir dem Unternehmer per Mail anbieten möchten (Partnerschaft zur Einbindung von Werbung in Werbeplattform mit Vergütung auf Provisionsbasis), von einem zu vermutenden Einverständnis des Empfängers zur Zusendung eines einmaligen Mails ausgehen? ... Firma (Rechtform: Private Limited Company) versenden, natürlich würde in dem Mail wieder auf unsere Partnerprogrammseite (Inhaber: unsere österr.

| 17.1.2011
2585 Aufrufe
In welcher Höhe wird eine Strafzahlung im Zusammenhang mit Werbemails bei den Gerichten als angemessen betrachtet? Hintergrund ist, dass eine strafbewehrte Unterlassungserklärung vor 4 Jahren abgegeben wurde, aber die Angabe einer konkreten Vertragsstrafe (Ich hatte 2.500,00 EUR gefordert) durch den sogenannten Hamburger Brauch ersetzt wurde, d.h. der Gläubiger (Ich) setze nunmehr eine Vertragsstrafe nach eigenem Ermessen, der Schuldner weisst die Forderung zurück, und der Gläubiger klagt. ... Wieviel EUR kann ein Verbraucher verlangen, gegenüber dem vor vier Jahren eine Unterlassungserklärung abgegeben wurde und der entgegen seinem Wunsch - Werbe-eMails erhält?
21.7.2009
1935 Aufrufe
von Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Eine Mail von "xxxxx" habe ich geöffnet und habe nach 14 Tagen nicht gekündigt.... Dann kam erste Rechnung von 83,88 € für 1 Jahr im Voraus! ... Zwischenzeitlich habe ich einen schriftlichen (nach der ersten Mahnung) Widerspruch per Einwurf Einschreiben vorsorglich nach den Regeln des Fernabsatzes gemacht.

| 9.7.2014
614 Aufrufe
von Rechtsanwalt Robert Weber
Wir wollen keine Spam-Mails im Sinne von automatisch Massenhaft generierten Emails an Gott und die Welt verschicken. ... topic_id=6135& AG Buxtehude Urteil vom 07.06.2011 (31 C 789&#x2F;10) Gibt es eine Möglichkeit Emails zu verschicken die nicht Abmahnfähig nach deutschem Recht sind. Was darf in einer Email stehen ohne das wir abgemahnt werden können?
19.10.2009
1968 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Geschäftsbeziehung dadurch, dass der Kunde innerhalb der lezten 12 Monate Ware im Wert von ca. 200 Euro gekauft hat (1x) und uns in diesem Zusammenhang zur Kaufabwicklung seine Email Adresse genannt hat. Eine Einwilligung zur Zusendung weiterer Emails wurde nicht erteilt aber auch nicht verneint.
5.6.2006
2082 Aufrufe
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Hallo, ich habe eine Frage zum Versand von Mails. ... Wenn ja, was um alles in der Welt darf man mit Mails noch machen? Darf man überhaupt irgendwas per Mail fragen oder zählt das dann auch gleich unter unerwünschte Werbung?
11.11.2008
1826 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Zulassungsstellen mit Öffnungszeiten etc) aufgeführt werden sollen. ... Garantiegesellschaften anmailen, mit dem Angebot, sich kostenlos in mein Verzeichnis einzutragen?
123