Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

56 Ergebnisse für „recht kaufvertrag kosten grunddienstbarkeit“

2.8.2011
Sehr geehrte Damen und Herren Unser Grundstück ist mit einer Grunddienstbarkeit eines angrenzenden Nachbars (A) belastet. Es wird die Nutzung einer Abwasserleitung zu Gunsten des Grundstücks Nachbar (A) per notariellem Kaufvertrag gestattet. ... Nun zur Frage: Kann Nachbar (A) sein Recht der Leitungsführung durch unser Grundstück beliebig auf Nachbarn übertragen bzw. teilen?
29.10.2020
von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
In Auseinandersetzung befinde ich mich mit dem Nachbarn des Reihenhauses zur Rechten, der sein Immobil etwa vor 10 Jahren erwarb. Der Vollständigkeit sei erwähnt, dass er im notariellen Kaufvertrag Kenntnis über die von ihm zu übernehmenden Belastungen bekam. ... II eingetragenen Grunddienstbarkeiten.

| 16.12.2011
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
B und C besitzen jeweils die Anfangs bereits genannten Grunddienstbarkeiten (Leitungsrechte) gegenüber Grundstück A. Das Grundstück C besitzt außerdem noch die beiden Grunddienstbarkeiten Wasserleitungsrecht sowie Abwasserleitungsrecht gegenüber dem Grundstück B. ... Wer trägt eventuelle Kosten für den Rückbau der im Keller von B verlegten Rohrleitungen, könnte B von C verlangen diese Leitungen außerhalb des Hauses zu verlegen, da die Nutzung des Kellers eingeschränkt wird und wer müsste dafür die Kosten tragen, könnte eine Nutzungsentschädigung von C für die Trinkwasserleitungen im Keller von B verlangt werden?
10.12.2019
Ich habe vor 30 Jahren ein Hammergrundstück von meinem Nachbarn gekauft mit Grunddienstbarkeit der Benutzung der auf seinem Grundstück und von ihm mitbenutzten Entwässerungsleitung. ... Wer ist für die Behebung zuständig und wer trägt die Kosten?
6.8.2020
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Im Gegenzug sollte auf seinem Grundstück eine Grunddienstbarkeit (Wege, Leitungen) für unser dahinter gelegenes Grundstück im Grundbuch eingetragen werden. ... Das war so im Kaufvertrag vereinbart und vom Notar und uns unterschrieben. ... ) Welche Rechte haben wir nun, diese Grunddientsbarkeit nachträglich (nach ca. 10 Jahren) eintragen zu lassen.

| 29.6.2021
von Rechtsanwalt Robert Weber
Es gibt ein Hinterhaus, welches Wege- und Leitungsrecht ("Recht Versorgungsleitungen jeder Art zu legen und zu benutzen") als Grunddienstbarkeit eingetragen hat. ... Wem fallen die Kosten der Umlegung des Kabels / des neuen Anschlusses zu? ... Es wurde keine vertragliche Einigung im notariellen Kaufvertrag getroffen.

| 28.2.2013
Der Berechtigte darf die von der Ausübung des Rechts betroffene Fläche in geeigneter Weise auf seine Kosten befestigen. ... Kosten Die Kosten dieser Dienstbarkeitsbestellung und ihres Vollzugs trägt der Erwerber. ... Der Erwerber verpflichtet sich, gemeinsam mit dem Erwerber einer weiteren Teilfläche gemäß Kaufvertrag vom heutigen Tage, URNr.

| 13.1.2014
Ein geschriebenes Recht, daß dieser Forstweg benutzt werden darf, gibt es nicht. ... Müßte nicht das jahrzehntelang ausgeübte Recht, das Haus T.... Ist es rechtens, daß dieses Recht geschmälert werden darf?

| 1.2.2016
Es gab und gibt auch keinerlei amtlichen Pläne oder Genehmigungen oder Grunddienstbarkeiten zu dieser Leitung. ... Für den Fall daß wir die Leitung entfernen hat er mit dem Anwalt gedroht. 1)Kann ich die Entfernung der Leitung verlangen bzw. selbst veranlassen, da keine Grunddienstbarkeit besteht,wenn ja, was wäre eine angemessene Frist 2)Kann sich mein Nachbar auf ein Notleitungsrecht berufen und eine Umleitung durch unser Grundstück verlangen, wenn er das Wasser nicht anderweitig los wird (Alternative wäre eine Leitung durch die gegenüberliegenden Seegrundstücke direkt in den See, was das Einverständnis anderer Nachbarn bedingen würde) oder muß der Abwasserzweckverband oder die Gemeinde ihm trotz Satzungszwang die Einleitung in den Schmutzwasserkanal genehmigen, da er direkt an der Straße anliegt?

| 28.9.2012
Es wurde ein Betrag für die Nutzung veranlagt bzw. geschätzt und als ungefährer Wert in den Kaufvertrag eingearbeitet, der im ersten Jahr eingehalten wurde. ... -Ist es rechtens, dass die Nutzung nachträglich so eingeschränkt wird, dass nur Wege begangen werden dürfen? Das passiert recht selten.

| 1.10.2010
Im Kaufvertrag wurde uns ein lastenfreies Grundstück verkauft. ... Ist das rechtens? ... Aber worauf müssen wir achten, damit uns keine Nachteile entstehen und welche Rechte haben wir überhaupt?
13.10.2014
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Der Bau an sich ist nur über diesen Weg möglich, oder mit viel Aufwand und mit vielmehr Kosten verbunden (Hochleistungsbetonpumpe, Mobile Krane, …..) ... Meine Fragen dazu: •Habe ich das Recht zu eine Rückabwicklung des Kaufvertrags zu verlangen?
31.7.2017
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Die rechte Haushälfte ging im Rohbau an den damaligen Nachbarn (Käufer) des Erbauers. ... Wenn ja, müsste ich dafür die Kosten tragen? ... Ich verweise auf den Kaufvertrag, Punkt VI Rechts- und Sachmängel: "dem Verkäufer ist von dem Bestehen etwaiger Baulasten und im Grundbuch nicht eingetragener Dienstbarkeiten nichts bekannt; sollten solche bestehen, werden diese vom Käufer übernommen..."
16.4.2016
Zu Lasten des vorgenannten Grundbesitzes wurde eine Grunddienstbarkeit (Geh- und Fahrrecht) bestellt (siehe Ziff. 4. dieser Urkunde). 2. ... Übernahme/Löschung von im Grundbuch eingetragenen Rechten Bezüglich der in Abt. ... Die Erschienene zu 2. bewilligt und beantragt zu Lasten des Flurstücks xx der Flur xx die Eintragung der entsprechenden Grunddienstbarkeit.
9.9.2017
von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Sehr geehrte Damen und Herren, wer trägt die Kosten der erstmaligen Herstellung eines Fahrweges/Grundstückszugangs im Rahmen eines Wege- und Fahrrechts? ... Wir haben das Hinterhausgrundstück B gekauft, wobei ein 3m breiter Streifen als Wege-und Fahrrecht über das Grundstück A des Verkäufers als Zugang zur Straße mit vereinbart und auch als Grunddienstbarkeit im Grundbuch eingetragen wurde. ... Hier taucht nun die (Streit)Frage auf, wer für die (erstmalige) Herstellung dieses Zugangs verantwortlich ist, bzw. konkret, wer die Kosten für die notwendigen Arbeiten auf Grundstück A (Beseitigung einer Mauer zur Straße, Abtragen von Mutterboden des Gartenstreifens, Schaffung von befahrbarem Untergrund mit Schotter, u.s.w.) zu übernehmen hat.

| 18.11.2013
Ich beabsichtige ein einseitig angebautes Wohnhaus zu kaufen. Es herrscht allgemein Einigkeit mit der Verkäuferin was das Objekt und die Bedingungen betrifft. Nun wurde uns jedoch ein besonderer Passus in der Grundschuld augenfällig: es gibt noch eine weitere Wohneinheit eben den anderen Anbau des Gebäudes.
19.10.2015
von Rechtsanwalt Robert Weber
Ich habe 1999 eine Doppelhaushälfte erworben, wo u.a. im Kaufvertrag ein „Spielplatzmitbenutzungsrecht" im Rahmen einer notariellen Urkunde vereinbart wurde. Auszug: „Der Eigentümer, „Bauträger", verpflichtet sich hiermit nach erfolgter Vermessung aller Baugrundstücke, d.h. aller Parzellen auf denen die geplanten Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser sowie die Tiefgarage errichtet werden sollen, zu Lasten der im anliegenden Lageplan I grau unterlegt dargestellten Teilfläche, die Eintragung einer Grunddienstbarkeit „Spielplatzmitbenutzungsrecht" zugunsten der jeweiligen Eigentümer aller Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser aus dem Gesamtneubauvorhaben (…). Die Kosten der Unterhaltung und Wartung des Kinderspielplatzes tragen die jeweiligen Berechtigten untereinander zu gleichen Teilen.. (…) Die Eigenheime sind Teil der Gesamtbaumaßnahme in x-Stadt entsprechend dem Bebauungsplan Nr. 123 vom 16.12.1998. (…) Die Anlieger zahlen hierfür an die Tiefgaragenverwaltung einen pauschalen Kostenanteil von DM 1,- zuzügl. gesetzlicher Mehrwertsteuer/pro qm Wohnfläche/pro Jahr. (..)"
18.10.2019
von Rechtsanwalt Matthias Richter
Laut Kaufvertrag war das Haus mit einem „Einfamilienhaus (ehemals Gästehaus)" bebaut. ... Eine EWG-Teilung wurde in eine reale Teilung gewandelt und eine Grunddienstbarkeit für Wegerecht, Zuleitungen und Stellplätze in das Grundbuch eingetragen. ... Grundsätzlich käme sicher eine Rückabwicklung des Kaufvertrages aus 2004 in Betracht, da mir ja laut Kaufvertrag etwas verkauft wurde (Wohnhaus), was baurechtlich nicht vorhanden ist.
123