Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

24 Ergebnisse für „nachbar grunddienstbarkeit leitungsrecht käufer“

26.8.2012
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Jetzt verlangt der Käufer - mit der Begründung, wir hätten ihm verschwiegen und ihn damit getäuscht, dass kein Leitungsrecht bzw. keine Grundbucheintragung vorhanden sei, - nachträglich eine Grundbucheintragung bzw. eine Grunddienstbarkeit. ... Grunddienstbarkeit, wenn ein "gesetzliches" Leitungsrecht vorliegt; insbesondere, wenn er von dem Sachverhalt der Leitungsführung informiert worden ist? ... Rechtsgrundsätze eine Grundbucheintragung gegen den Willen Nachbarn zu erreichen, sollte der Nachbar dagegen sein?

| 16.12.2011
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
B und C besitzen jeweils die Anfangs bereits genannten Grunddienstbarkeiten (Leitungsrechte) gegenüber Grundstück A. Das Grundstück C besitzt außerdem noch die beiden Grunddienstbarkeiten Wasserleitungsrecht sowie Abwasserleitungsrecht gegenüber dem Grundstück B. Laut Kaufvertrag erteilt nun die Wohnungsgenossenschaft als Eigentümer von Grundstück B, mir als Käufer von Grundstück B die Auflage, dass ich mir innerhalb einer bestimmten Frist einen eigenen Wasseranschluss (für das Grundstück B) legen lassen muß.

| 16.10.2013
von Rechtsanwalt Thomas Henning
Ein Regenwasserrohr soll daher über das Grundstück des Nachbarn (A) geleitet werden, um an einer anderen Straße mit angeschlossen zu werden. Der Nachbar als Grundstückseigentümer (mit seinem Sohn als eventueller Erbe) und wir (B) setzen einen formlosen Vertrag auf hinsichltich der Einigung.
4.5.2009
von Rechtsanwalt Mirko Ziegler
Grundstück von seinen Kindern kaufen und habe dabei festgestellt, dass kein Wege- und Leitungsrecht als Grunddienstbarkeit im Grundbuch eingetragen ist. ... Greift hier das Gewohnheitsrecht oder sollte mit dem jetzigen Besitzer nachträglich das Wege- und Leitungsrecht als Grunddienstbarkeit im Grundbuch vereinbart werden?

| 26.1.2011
Das ursprüngliche Grundstück ( 1250 m²)wurde mit unserem Kauf geteilt. Übrig geblieben ist also ein freies Grundstück (unser Nachbargrundstück und gleichzeitig Eckgrundstück). ... Im Grundbuch ist ein Leitungsrecht für uns eingetragen.

| 24.5.2012
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Vom Voreigentümer haben wir damals mündlich bei Kauf erfahren, dass das Wegerecht zum Schneiden einer vormals an der Grundstücksgrenze vorhandenen Hecke war. Jetzt besteht ein Nachbarschaftsstreit und der Nachbar will das Wegerecht plötzlich in Anspruch nehmen nur um uns zu ärgern. ... Leitungsrecht?
8.4.2013
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Ein in zweiter Reihe liegendes Grundstück soll bebaut werden. Im Grundbuch existiert eine Dienstbarkeit für das vorne liegende Grundstück (Geh- und Fahrtrecht) zugunsten des Eigentümers des hinteren Grundstücks, eine persönliche Dienstbarkeit zugunsten der Gemeinde fehlt jedoch. Außerdem ist das Erschließungsrecht (Leitungen) vorgemerkt. 1.
21.10.2014
von Rechtsanwalt Robert Weber
Das Grundstück wurde geteilt und mein Grundstück mit einem Geh-Fahr und Leitungsrecht für den jeweiligen Eigentümer des Hinterlieger Grundstücks belastet. Diese Grunddienstbarkeit ist im Grundbuch ohne weitere Erläuterungen eingetragen, es ist lediglich der Vertrag herangezogen. ... Da der Käufer des Grundstückes kein Privatmensch ist sondern Bauunternehmer/Immobilienmakler hätte er doch wissen müssen das ohne Baulast keine Baugenehmigung erteilt wird.

| 7.3.2016
von Rechtsanwalt Jörg Klepsch
Diese Grunddienstbarkeiten sind auch in unserem Grundbuch eingetragen. Außer diesen Grunddienstbarkeiten sind keine weitere Leitungsrechte im Grundbuch eingetragen. ... Meine Fragen sind nun: Müssen Leitungsrechte im Grundbuch eingetragen sein oder reicht es, wenn auf einem Plan die Leitungen ersichtlich sind und darauf im Notarvertrag zur Bestellung der Grunddienstbarkeiten als Anlage verwiesen wird?
9.8.2012
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Skizze: http://www.picfront.org/d/8Lfi Der Verkäufer dieses Grundstückes übergab uns 2 bestehende Baulasten, welche das ständige Wegerecht (1997) und das ständige Leitungsrecht (1998) ausweisen. ... Auf der einen Seite könnte das bereits vorliegende Wege- und Leitungsrecht ausreichen, weil lege artis so im Regelfall verfahren wird - und die Durchfahrt auch für uns als "nicht-öffentlich-rechtlicher-Natur" gesichert ist. ... Vorstellbar unsererseits wäre auch der Erwerb dieser Fläche (Erbpacht, Kauf, …), wo zum Inhaber jedoch noch kein Kontakt besteht, weder durch uns - noch durch den derzeitigen Eigentümer des Grundstücks..

| 27.8.2014
Für die Nutzung dieses Weges wurde 2006, also bevor diese Nahbaren diesen Weg gekauft haben, eine Grunddienstbarkeit verbrieft, und ist seit dem ein Grundbuchbestand geworden. ... Wie sieht die Rechtslage nach § 1027 BGB<&#x2F;a> aus. ... Ist das Nachbarrechtsgesetz hier anwendbar?

| 13.1.2014
Der Verkäufer - unser zukünftiger Nachbar - hat sich für dieses ein Vorkaufsrecht eintragen lassen. ... In dieser Erklärung ist verankert: "eine Grunddienstbarkeit zugunsten des jeweiligen Eigentümers.... des Inhalts, daß der jeweilige Eigentümer des herrschenden Grundstücks von heute an für alle Zeiten unentgeltlich berechtigt sein soll, über das dienende Grundstück ….. zu gehen und zu fahren bzw. von ihm benannte Personen dort gehen und fahren zu lassen…."
31.7.2017
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Die rechte Haushälfte ging im Rohbau an den damaligen Nachbarn (Käufer) des Erbauers. ... Im Kaufvertrag ist eine "Beschränkte persönliche Dienstbarkeit" (Kanalrecht) eines Nachbarn (nicht der Nachbar der DHH) für ein Kanal hinter meinem Grundstück verlaufend, eingetragen. ... Sollten solche bestehen, werden diese vom Käufer übernommen.
26.1.2019
von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Guten Tag, Ich bin Eigentümer eines Hausgrundstückes zu dem es beim Kauf einen Brunnenvertrag gibt. ... Nun hat mein Nachbar sein Grundstück teilen lassen und einzelne Teile verkauft. ... Wie konnte die Löschung meines Leitungsrechtes ohne meine Bewilligung durchgesetzt werden ?

| 19.4.2010
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Sehr geehrte Damen und Herren, hier meine Anfrage: Bauherr 1 und Bauherr 2 sind Nachbarn. ... Es wurden, da die Nachbarn befreundet sind, die Einträge ins Grundbuch über Wege und Leitungsrecht immer wieder verschoben. ... Bauherr 1 befürchtet, dass die mündlichen Verträge mit dem Nachbarn nicht ohne Weiteres auf den Käufer übergehen.

| 14.2.2014
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Wie ich nun feststellen muss, wurde beim damaligen Kauf des Objektes keine Leitungsrechte oder Grunddienstbarkeiten der Abwasserleitungen niedergeschrieben. Eine Entwässerung über ein Nachbargrundstück ist laut unserer Entwässerungsordnung nicht möglich.

| 19.2.2011
Die Zufahrt ist Eigentum des Nachbarn, ich habe jedoch ein eingetragens Wegerecht. Beim Kauf meines Hauses war mir wichtig, dass ich ALLE mit dem Haus in Zusammenhang stehenden Arbeiten ausführen darf. ... Nun will der Nachbar von mir 500 Euro Schadenersatz.

| 21.4.2006
Im Kaufvertag ist folgendes vereinbart: Die Erschienenen (=wir) bestellen für den jeweiligen Eigentümer des hier nicht verkauften Teilstücks eine Grunddienstbarkeit in der Form, dass die Berechtigten ein Geh-, Fahr- und Leitungsrecht im Bereich der 3 m breiten Teilfläche ABJIHA des Plans, der vorgelegt und als Anlage zur Urkunde genommen wird, erhalten. ... Nun gehen unsere Wünsche und die der Nachbarn in 2 Punkten auseinander und die Nachbarn haben bereits mit dem Einschalten eines Anwalts gedroht: 1. ... Der Neubau musste aus baurechtlichen Gründen auf Nullniveau eingemessen werden (= Straßenniveau), unser Altbau mit Grundstück liegt aber höher (war auch der Zustand bei Kauf, es gab auch vorher ein ganz sanftes Gefälle vom Haus nach hinten, so dass die 45 cm höhere lage am Haus an der neuen Grenze vielleicht noch 25-30 cm betragen).
12