Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

582 Ergebnisse für „kaufvertrag eigentümer“

20.6.2016
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Ob diese Teilung darüber hinaus mit § 19 Abs. 2 BauGB vereinbar war, kann der Eigentümer nicht beurteilen. ..." ... Dass für den Eigentümer des gefangenen Grundstückes gem. §918 (2) BGB ein Notwegrecht grundsätzlich bestehen könnte/wird, ist mir klar. Dennoch bin ich verwundert über die Formulierung im Kaufvertrag.
15.4.2016
von Rechtsanwalt Alexander Busch
Guten Tag, ich möchte als Zwischenhändler einer Immobilie auftreten, allerdings sofern möglich, und hier ist die Frage, nicht als Eigentümer bzw. kurzzeitiger Eigentümer des Objekts, sondern nur als Zwischenhändler zwischen den Parteien, die selbstredend voneinander keine unmittelbare Kenntnis haben dürfen, da zum einen hier die geschäftsgrundlage des Zwischenhandels gefährdet wäre und zum anderen der Gewinn des Zwischenhandels offenläge. ... Man würde insofern als Zwischenhändler zwei Kaufverträge abschließen.

| 12.2.2015
von Rechtsanwalt Torsten Vogel
Hallo, wir haben von einem Notar den Kaufvertrag eines Hauses aufsetzen lassen (Wir wollen kaufen) Ich möchte nur, dass geprüft wird, ob alles soweit Standart ist und uns nicht extra benachteiligt.

| 25.10.2017
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Der Kaufvertrag hat keine besonderen Wünsche der beiden Seiten beinhaltet. ... Denn laut Kaufvertrag gehen die Nutzen, Lasten sowie Gefahren des Untergangs erst mit Räumung der Wohnung und Besitzübergang auf die Familie A über.
13.10.2014
von Rechtsanwalt Robert Weber
. - vor 2,5 Jahren haben wir als Verkäufer für dieses Erbbaurecht einen Kaufvertrag beurkunden lassen, woraufhin der Eigentümer u.a. mit der Durchführung einer im Erbbauvertrag enthaltenen Ankaufsverpflichtung dohte, wenn keine neue Erbauzinsregelung getroffen werde. - der Kaufvertrag wurde rückgängig gemacht, weil die Käufer das Erbbaurecht mit ca. 90% beleihen wollten, der Eigentümer nur bei einer Erhöhung des Erbbauzinses auf 5,- EURO zugestimmt hätte und die Käufer die Drohung mit der Ankaufsverpflichtung abgeschreckt hatte. ... Ist es wahrscheinlich, dass der Eigentümer dafür seine Zustimmung erteilen muss, wenn bereits ein Betrag in dieser Höhe eingetragen ist und er somit dieser Summe vor 7 Jahren schon einmal zugestimnmt hat ? ... Wäre überhaupt ein Grund denkbar, dass der Eigentümer einem ''''normalen'''' Verkauf nicht zustimmen muss ?
6.7.2010
von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
Hallo, Ich habe ein Einfamilienhaus gekauft, leider zog sich die Grundschuldeintragung lange hin weil der Verstorbene Ehemann der ehemaligen Eigentümerin das Testament falsch geschrieben hatte. ... Laut ehemaliger Eigentümerin meinte sie ich müsse das Geld ihr zurück geben, und solle mich mal erkundigen ! Ich habe eben in dem Kaufvertrag vom Notar geschaut und da steht zwar : Unter Übergang von Besitz Nutzung und Lasten : Die Verkäuferin trägt alle erschließungsbeiträge, Anliegerbeiträge und Kostenerstattungen nach dem Baugesetzbuch und anderen Rechtsvorschriften einschließlich etwaiger Vorauszahlungen, über die ihr oder ihren Rechtsvorgängern vor der heutigen Beurkundung ein Bescheid zugegangen ist.

| 4.4.2012
von Rechtsanwalt Markus Koerentz
Im ersten Kaufvertrag war der Erwerber noch nur mit einer Auflassungsvormerkung im GB angegeben. Leider habe ich mich zu einer Änderung des Kaufvertrages überreden lassen, so das im geänderten Kaufvertrag nun bereits vor Zahlung des Kaufpreises eine Eigentumsumschreibung zu Gunsten der Firma vereinbart und im GB auch bereits eingetragen wurde. ... In diesen Kaufverträgen wurden natürlich Auflassungsvormerkungen zu Gunsten der neuen Erwerber vermerkt.

| 18.3.2015
von Rechtsanwalt Thomas Henning
So dass wir den unteren Teil kaufen und der obere Teil vom jetzigen Eigentümer beider Wohnungen behalten und vermietet wird. ... Da wir ansonsten nicht unterschrieben können "gekauft wie es steht und liegt" Unsere Frage: Da wir nicht in ein paar Jahren die Haftung für diese Arbeiten übernehmen wollen, können wir in den Kaufvertrag eine extra Klausel aufnehmen das der jetzige Eigentümer bei eventuellen (Statik)Problemen in den nächsten Jahren sich um die Berichtigung kümmern muss? ... Wessen Eigentum ist eigentlich unsere Decke / sein Fußboden?
16.4.2016
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
X bestätigt, dass er/sie den Entwurf dieses Kaufvertrages durch das Notariat am 12.04.2016 per Mail und somit mindestens zwei Wochen vor der Beurkundung erhalten und dadurch ausreichend Gelegenheit gehabt hat, sich vorab mit dem Inhalt des Vertrags vertraut zu machen. ... Der jeweilige Eigentümer der dienenden Flurstücke ist berechtigt, diese Wegfläche für die gleichen Zwecke mitzubenutzen. ... Der jeweilige Eigentümer der dienenden Flurstücke ist berechtigt, diese Wegfläche für die gleichen Zwecke mitzubenutzen.

| 30.8.2014
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Der gleiche Notar, der die Teilungserklärung gefertigt hat, hat auch diesen Kaufvertrag zwischen den "Baulöwen" und dem Fremden gefertigt. Jetzt erst, aus Anlass einer Kündigung durch den neuen fremden Eigentümer, haben wir von unserem Vorkaufsrecht erfahren, über das wir 2008 nicht informiert wurden. Fragen: Ist der 2008 geschlossene Kaufvertrag zwischen "Baulöwen und dem Fremdem" rechtlich schwebend unwirksam ?
1.11.2014
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Ein Kaufvertrag wurde 1962 vom Erblasser des Fragestellers geschlossen. ... Zwischenzeitlich wechseltedas Grundstück mehrmals den Eigentümer, ohne Kenntnis des im erwähnten Vertrag bezeichneten Besitzers. ... Kann er das Eigentum am Grundstück beanspruchen, dessen Kaufvertrag erfüllt war bis auf die Auflassungserklärung des beauftragten Notars, die vertragsgemäß auf die Vermessung erfolgen sollte?
18.9.2015
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Logik dahinter: Es greift unverändert der Bestandsschutz für sie als Eigentümerin / verpflichtete Nießbraucherin, die seit 60 Jahren in dem Haus wohnt und seit ca. 30 Jahren Eigentümerin ist. Oder würde die EnEv doch micht als neuen Eigentümer verpflichen obwohl ich per Nießbrauchsvereinbarung nicht verpflichtet wäre. 2. Wäre alternativ folgendes Vertragskonstrukt denkbar: Dass Eigentum an dem Haus / Grundstück geht erst nach 15 Jahren (vollständiger Kaufpreiszahlung) an mich über.
18.7.2015
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Nr. 9: Baubeschränkung aus § 5 des Kaufvertrages vom MM.AA.1882 zu Gunsten der Nebengrundstücke Berlin Blatt XXXX und Blatt XXXXX. ... Obergeschoss als Dachterrasse durch den Eigentümer des Nachbargrundstückes SSSSSSstraße 2. ... Diesen Kaufvertrag sowie etwa vom Käufer bestellte Finanzierungsgrundpfandrechte entsprechend anzupassen.

| 22.12.2014
von Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik
Bei Abschluss des Kaufvertrags fragte ich den Notar, ob das eingetragene Wegerecht bedeuten würde, dass ich den Weg in einem bestimmten Zustand herstellen oder erhalten müsse. ... Bei einer späteren Einsicht ins Grundbuch und den bei der Grundlast genannten Kaufvertrag für das abgeteilte Grundstück C stellte ich fest, dass das Wegerecht doch vorsah, dass der Weg in einem befahrbaren Zustand zu erhalten sei und, dass den Eigentümern das Recht eingeräumt wurde, die Toilette des Hauses auf meinem jetzigen Grundstück zu nutzen. ... Als ich davon erfuhr, teilte mir der Notar aufgrund meiner Nachfrage mit, dass er nicht verpflichtet sei, sich über die Lage des Grundstücks, das Gegenstand des Kaufvertrags sei zu informieren.
18.7.2012
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Wie o. g. erwarben wir Ende 2002 das Grundstück (VR) vom Eigentümer aus 1988. ... Somit standen keine weiteren Verhandlungen zum Kaufvertrag im Wege. ... e) Sollten wir die Eigentümer der Schächte geworden sein könnten wir dann über diese Verfügen wie wir wollten, z.
10.2.2010
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Da im Notarvertrag die Bedingung festgeschrieben war , dass , wenn der Eigentümer nicht mit dem Beginn der Erschliessung bis zum 30 Juni 2008 begonnen hat, ich vom Kaufvertrag zurücktreten kann. Ende 2009 hat dann die Erschliessung des Grundstücks begonnen, ich musste dann laut Kaufvertrag, dafür einen Bescheid bekommen, der Eigentümer setzte mich nicht laut Kaufvertrag in Kenntnis. Ausserdem stand noch im Kaufvertrag dass der Eigentümer , mir, eine selbstschuldnerische und unwiderrufliche Bürgschaft von 60.000 Euro zur Absicherung der Kosten Ûbergeben muste.

| 7.9.2013
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
An diesen zukünftigen "Pächter" wurde mit Kaufvertrag dann im Frühjahr 2013 das Eigentum (Laube und Bäume) verkauft und die Duldung auf dem Pachtland zugelassen.. In diesem Kaufvertrag verpflichtet sich der Käufer Gartenmitglied und neuer Pächter nach ablauf des alten Pachtvertrages zu werden.

| 7.4.2015
von Rechtsanwalt Alexander Busch
Des Grundstückes, des alten Kaufvertrages und Unterlagen bzgl. des Wasserrechts, sowie ein Auszug aus dem Grundbuch, den wir im ersten Moment nicht wirklich angeschaut haben. ... Die genauen Vereinbarungen vom Kaufvertrag sind mir leider nicht bekannt. ... Der Eigentümer wäre wohl bereit uns das Grundstück zu verkaufen.
123·5·10·15·20·25·30