Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

44 Ergebnisse für „grundstück wegerecht nutzung dienstbarkeit“


| 11.7.2019
| 38,00 €
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Meine Frage ist, wann liegt genau eine land- und forstwirtschaftliche Nutzung vor? ... Hat das Auswirkungen auf das Wegerecht? Eine persönliche Dienstbarkeit erlischt mit dem Ableben der Person automatisch oder?
2.10.2004
In meinem Kaufvertrag ist ein Wegerecht mit folgendem Textlaut eingetragen: Die Vertragsparteien sind sich darüber einig, dass dem jeweiligen Eigentümer des bei dem Verkäufer verbleibendem Grundstückes, an dem hier verkauften Grundstück ein Geh-Fahr und Leitungsrecht zustehen soll, und zwar an dem im Lageplan grün gekennzeichneten Teilstück. Diesbezüglich wird hiermit die Eintragung einer entsprechenden Dienstbarkeit zu Lasten des hier verkauften Grundstückes und zu Gunsten des jeweiligen Eigentümers des bei dem Verkäufer verbleibenden Grundstücks in das Grundbuch bewilligt und beantragt. Das Teilstück vofür das Wegerecht gilt ist ca 3m Breit und führt mit ca 30m Länge über mein Gesamtes Grundstück.

| 19.4.2011
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Wie läßt sich eine "angemessene Entschädigung" für die Nutzung eines Fahrrechts, eines Geh- und Radfahrrechts sowie eines Leitungsrechts für die Anlieger abschätzen? ... Kann man das Wegerecht nutzen und eine spätere Einigung oder eine gerichtliche Entscheidung bezüglich der angemessenen Entschädigung gelassen abwarten, ggf. nach einem Angebot in "üblicher" Höhe, oder macht man sich damit strafbar? Das fragliche Grundstück ist Teil eines Neubaugebietes in NRW und durch den Bebauungsplan mit den genannten Rechten zu Gunsten der Anlieger belastet.
5.12.2016
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Mein Nachbar hat für einen Teil meines Grundstücks ein Fahr-/Wegerecht, welches ursprünglich wurde dies vor ca. 150 Jahren beschlossen wurde, damit ein problemloses Anfahren mit landwirtschaftlichen Gespannen möglich ist. Das Grundstück des Nachbarn hat einen Hinterhof mit zwei Zufahrten. ... Gilt das Fahrrecht nur für den Eigentümer des Grundstücks oder auch für Besucher?

| 4.6.2016
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Das Hinterliegergrundstück ist nur über das vordere Grundstück zu erreichen. ... Es besteht zwischen den bisherigen beiden Eigentümern ein notarieller Vertrag über das Wegerecht folgenden Inhalts: "Der Eigentümer des herrschenden Grundstücks ist berechtigt - zur Mitbenutzung der Wegefläche durch Fußgänger und Fahrzeuge aller Art, durch Lastkraftwagen jedoch nur für Zwecke der Ver- und Entsorgung und für Bauzwecke - ... - ... Die vorstehend eingeräumten Rechte dürfen nur ausgeübt werden im Rahmen der Nutzung des herrschenden Grundstücks als Wohnhausgrundstück mit Garten. ...

| 12.6.2011
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Wir möchten den hinteren Teil eines Grundstücks erwerben, welches derzeit noch ein Gesamtgrundstück von 2080 qm ist, also aus einem noch zu teilenden Flurstück besteht. ... Es ist bereits vereinbart, das es natürlich eine Zuwegung ( auch als PKW Zufahrt ) zu unserem Grundstück geben wird, auch über Breite etc. besteht Einigkeit. ... Strasse darstellen und für Beide Parteien zu jeder Zeit und auf Dauer eine ungehinderte Nutzung ohne die vielen bekannten Fußangeln des "Wegerechts" möglich macht.

| 14.10.2010
Unsere Nachbarn haben über unser Grundstück ein Wegerecht, welches sie aber seit Jahren nicht nutzen. ... Wir haben, da wir selbst kein Interesse an der Nutzung des Weges durch die Nachbarn haben, diesen Zustand bisher geduldet. Wie sieht es aus, wenn die Nachbarn, um den Weg wieder begehbar zu machen, eine Firma beauftragen, die dann - möglicherweise in unserer Abwesenheit - Arbeiten auf unserem Grundstück ausführen würde.
20.7.2010
Für das angrenzende Grundstück ist ein Wegerecht (Geh- und Überfahrrecht) aus dem Jahr 1937 eingetragen, welches die damalige Ver-/ Entsorgung mit Holz, Kohle, Fäkalien, Gartenabfällen ermöglichte. ... Frage: Ist eine mehrfach tägliche Nutzung des Weges durch das bestehende Wegerecht tatsächlich ausgeschlossen? Darf er für die Nutzung Geld verlangen?
10.4.2017
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Guten Tag, Ich habe eine Imobilie gekauft wo ein eingetragenes Wegerecht besteht. ... Somit besteht kein Grund mehr über mein Grundstück zufahren und die nachbarn könnten ihre eigene einfahrt machen! ... Zudem müsste ich wissen ob das wegerecht automatisch übernommen wird?
4.2.2014
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Guten Tag, ich beabsichte ein Grundstück zu kaufen. ... Das Grundstück was uns den Zugang ermöglichen könnte gehört weiterhin dem Verkäufer (der Verkauf ist ausgeschlossen) dieser hat der Stadt eine persönlich beschränkte Dienstbarkeit eingetragen zur öffentlichen Nutzung. Der Eigentümer des Grundstückes mit der Dienstbarkeit gewährt mir einen Rabatt um einen Teil dieses Grundstückes zu befestigen (Pflastern) um mit dem Auto das Grundstück zu erreichen.
21.1.2013
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Ich habe den Notartermin nicht wahrgenommen, weil der zweite Anlieger auf der linke Seite nur 1,50 Zufahrt auf sein Grundstück gewähren wollte. ... Er hat zwar ein Wegerecht das bis vor unser Haus führt. ... Zudem behauptet er, wir hätten mit einem drittel unseres bezahlten Weganteiles nichts beigetragen, da das Fahrtrecht bei Kauf des Grundstückes für Ihn bereits eingetragen war.

| 27.5.2014
von Rechtsanwalt Thomas Henning
Im Grundbuch 413 wurde ein Wegerecht zugunsten Grundstück 415/1 eingetragen, bei allen anderen war dies nicht gefordert. ... Der Besitzer von 410/2 behauptet nun plötzlich es wäre notwendig ein Wegerecht auf diesem Grundstück eintragen zu lassen, der Weg führt über LG 410/1 und das sei als allgemeine Fläche für alle 4 EfH ausgewiesen, d.h. alle 4 Eigentümer müssten diesem Wegerecht dann auch zustimmen. ... Meine Fragen: Kann grundsätzlich der Eintrag eines Wegerechtes für beide Grundstücke 413 und 415 eingefordert werden?

| 27.8.2014
Für die Nutzung dieses Weges wurde 2006, also bevor diese Nahbaren diesen Weg gekauft haben, eine Grunddienstbarkeit verbrieft, und ist seit dem ein Grundbuchbestand geworden. ... " Für das dienende Grundstück Vor vereinbarten Dienstbarkeit gilt als Nebenpflicht, dass auch die Eintragung von Baulasten verlangt werden kann. ... In der Dienstbarkeit ist erwähnt, dass ich Dritte Person beauftragen darf, und somit erlaubt ist, diesen Weg zu benutzen, um zu meinem Grundstück zu gelangen z.B.
29.7.2019
| 65,00 €
von Rechtsanwalt Matthias Richter
Es geht um folgenden Sachverhalt: Ich interessiere mich für ein Grundstück (G1) des V. Die Einfahrt (G2) dieses Grundstückes gehört dem Nachbarn N, die als "dienendes" Grundstück mit einem Fahr- und Wegerecht zugunsten des G1 im Grundbuch belastet worden ist. Allerdings wurde auch das Grundstück G1 mit einem, im Grundbuch eingetragenem, Wegrecht zugunsten des N belastet, damit er zu seinem dahinter gelegenen Grundstück (G3) gelangen kann.
8.12.2010
Mein Nachbar hat ein 1100 qm großes Grundstück, das mit einem Einfamilienhaus, mit Einliegerwohnung bebaut ist. Damit er sein Grundstück erreichen kann, hat er, ein,im Grundbuch eingetragenes Wegerecht, 35 m lang, 3 m breit, an meinem 475 qm Grundstück, das mit meinem Zweifamilienhaus bebaut ist. In der Urkundenrolle von 1959 hieß es: nach seinem Grundstück zu gehen, zu fahren und Vieh zu treiben. 15 Jahre lang gab es keine nennenswerten Probleme mit den zwei älteren Nachbarn.

| 27.1.2014
Guten Tag, ich bin Eigentümer eines Grundstücks und besitze eine Grunddienstbarkeit (Wege- und Benutzungsrecht) an einem benachbarten Grundstück. ... Die Grunddienstbarkeit „räumt dem jeweiligen Eigentümer des Grundstücks (also mir) ein Wegerecht an sämtlichen bestehenden und noch in Zukunft zu errichtenden Wegen seines Grundstücks ein, insbesondere die Benutzung der unbebauten Uferblende." ... Es geht hier um die rein freizeitmäßige aber angemessenen Nutzung einer Wiese am Ufer eines Sees.

| 21.1.2013
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Unser Grundstück liegt am Teil des Wendehammers. ... Unser Grundstück ist lastenfrei und damit gibt es kein Wegerecht, richtig? ... Uns geht es eher um Absicherung und eventuell Entschädigung. 2) Nutzungs- und Instandhaltungsentschädigung Steht uns hier ein Nutzungsentgelt zu?

| 24.5.2012
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Auf unserem Grundstück, in unserem Eigentum befindlicher Zugangsweg zu unserem Grundstück, wurde im Jahr 1939 ein Wegerecht zu Gunsten des Nachbargrundstückes eingeräumt. ... Er hat Zugang zu seinem Grundstück von der Straße. Nur um uns zu ärgern geht er auf unserem Grundstück ( Zugangsweg ) sinnlos hin und her.
123