Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

97 Ergebnisse für „grundstück kosten gemeinde erschließung“

30.10.2014
Der Bürgermeister der Gemeinde sagt mir, die Kosten bis zur Grundstücksgrenze hätte ich als Bauher zu tragen. ... Oder ist die Gemeinde verpflichtet mein neu entstandenes Grundstück (kein Baugebiet) bis zur Grenze mit Wasser/Abwasser zu versorgen bzw zu erschließen? Wer hat die Kosten zu tragen?
8.4.2013
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Im Grundbuch existiert eine Dienstbarkeit für das vorne liegende Grundstück (Geh- und Fahrtrecht) zugunsten des Eigentümers des hinteren Grundstücks, eine persönliche Dienstbarkeit zugunsten der Gemeinde fehlt jedoch. ... Der Eigentümer des vorderen Grundstückes ist gegen den Bau und verweigert die persönliche Dienstbarkeit zugunsten der Gemeinde. ... Dienstbarkeit zustimmen, gibt es dann ein Problem mit der Erschließung?
25.12.2010
Mit der Stadt wurde abgestimmt, dass die Straße im Bereich der zu bebauenden Grundstücke im Sinne vorläufiger Maßnahmen weiter erschlossen werden soll ohne dass damit eine endgültige Erschließung im Sinne des Bestimmungen des BauGB verbunden ist. ... Entsorgung PAK-haltiges (Teerpech) Marterial bzw. unvorhergesehenes während der Erschließung sind zu tragen. 8.Änderungen bzw. zusätzliche Forderungen bleiben vorbehalten. ... Ich habe den Eindruck, dass die Stadt auf Kosten des jetzigen Grundstückeigentümers bzw.
16.10.2015
Der Erwerb des dafür notwendigen Grundstückes durch die Gemeinde fand in 2010 statt. ... Hütte etc.) und welche zwingend einen Teil meines Grundstückes mit dem Geh- und Fahrtrechts aus diversen Gründen einfordern und weitere Wünsche als angebrachte Forderungen vorbringen, was die Kosten auch immens in die Höhe treibt. ... Kann, als worst case scenario, mein Nachbar ggf. einen Rückbau meiner Garage verlangen und hätte ich in diesem Fall Ansprüche gegenüber der Gemeinde, die dem Umbau zustimmte und an der es letztlich auch hängt, ob eine Erschließung stattfindet?
9.8.2020
| 60,00 €
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Aktuell sind die Beteiligte der Meinung man solle die Kosten auf Wohneinheiten aufteilen. Ich denke die Erschließung sollte pro Grundstück bzw. pro Haus aufgeteilt werden. ... Soweit ich das verstanden habe wird für neue Grundstücke die Erschließung ja auch nicht auf Wohneinheiten sondern eher auf Größe berechnet oder?
10.6.2014
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Die Kosten des Verfahrens und die Erschließungskosten werden dann auf die anliegenden Eigentümer (eben wir und die Baufirma) umgelegt. Um diese aus unserer Sicht unnötige Erschließung zu vermeiden, muss die Fa. XX Eigentümerin der genannten Grundstücke werden."

| 20.3.2016
von Rechtsanwalt Dr. Holger Traub
Das Grundstück kann nur über die stark befahrene Bundesstraße mit ca. 18.000 Fahrzeugen darunter viele LKW´s verlassen werden. ... Jedoch gab der Verantwortliche zu, dass sich mein Grundstück in einer "Insellage" befindet. ... Gilt ein Grundstück das fußläufig nicht erreicht werden kann als erschlossen?

| 25.8.2017
von Rechtsanwalt Martin Schröder
Soweit, so gut. --- Unser Wunsch die für die Ersterschließung veranschlagten Kosten erst nach Abschluss der Erschließung zu zahlen wurde mit Verweis auf eine bei der Gemeinde seitens des Verkäufers noch zu hinterlegende Bürgschaft, welche zur Absicherung der Erschließung dienen soll, abgelehnt. ... FRAGE 3: Wie stellen wir sicher, dass der Verkäufer wirklich sämtliche Kosten für die Ersterschließung trägt? ... Also bspw. im Sinne von "ausgenommen Beiträge, die die Erschließung des Grundstücks betreffen" oder wäre dies "doppelt gemoppelt", da bereits durch den vorangegangenen Satz abgedeckt?

| 7.11.2014
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Ich bin Eigentümer eines Grundstücks mit einem kleinem Bungalow. ... Uns wurde im Frühjahr ein weiteres Einfamilienhaus auf dem Grundstück genehmigt. ... Ist dies richtig und wie verhält sich unsere Rechtsposition wenn wir das Grundstück teilen und meinen Eltern verkaufen.
26.6.2011
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
R. einer Auktion einer Gemeinde das Höchstgebot für ein Grundstück abgegeben. ... Was ist, wenn wir das Grundstück nicht mehr haben wollen? Welche Kosten könnte die Gemeinde in diesem Fall von uns verlangen bzw. können wir uns von dieser Ersteigerung überhaupt noch lösen bzw. gibt es dafür Voraussetzungen?

| 7.3.2012
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Meine Frau und ich haben ein Grundstück erworben, welches aus einem kleinerem und einem größerem Flurstück besteht. ... Mir wurde erklärt, es handelt sich in diesem Fall um ein Grundstück im bürgerlich-rechtlichen Sinne und hat uns angeraten die Flurstücke als 2 Grundstücke im bürgerliche-rechtlichen Sinne im Grundbuch eintragen zu lassen. ... Zählt dann nur das kleinere, an die Straße anschließende Grundstück?
2.7.2018
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Der Grundstücksbesitzer hat vor der Erschliessung mit der Gemeinde einen Vertrag abgeschlossen in dem die Gemeinde ein Ankaufsrecht erhalten hat, das auch im Grundbuch eingetragen wurde. ... Wir wollen der Gemeinde einen Vorschlag unterbreiten, so dass wir das Grundstück doch kaufen dürfen: Unser Vorschlag wäre, dass wir das Grundstück kaufen und ein Haus darauf bauen. ... Oder dass wir das Grundstück via Erbpacht mieten und es dann bebaut kaufen.
28.7.2010
Wir haben ein Grundstück erworben. ... Das Grundstück ist demnach nicht erschlossen. Können wir dem Verkäufer die Rechnungen für die Erschließung nun aufs Auge drücken?
26.3.2017
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Guten Tag, Ich habe die Möglichkeit, von der Stadt ein Grundstück zu kaufen. ... Hinzu kommen Vorausleistungen für die Erschließung iHv 20.000 Euro. ... Aber wie sieht es mit der Vorausleistung aus in de Falle, dass A) die Straße erschlossen wurde B) die Erschließung noch nicht begonnen wurde Eine Veräußerung an dritte ist nicht gestattet, sodass - sollte man das Grundstück später nicht haben wollen - nur eine Rückgabe an die Stadt möglich ist.
25.3.2016
von Rechtsanwalt Alex Park
Wir haben ein erschlossenes Grundstück zur Bebauung gekauft und einschliesslich Erschliessung bezahlt. Das Grundstück liegt am Ende einer Siedlung und grenzt an ein Feld. ... Auf Anfrage erlaubt die Stadt die Verrohrung und Aufschüttung, damit wir mit dem Bau beginnen können, will jedoch keine Kosten dafür übernehmen.
15.5.2014
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Der Beschluß der Gemeinde, dass die Straße gemacht werden soll, ist nach dem Abschluß der Rechtschutzversicherung erfolgt. - Es handelt sich um eine Ersterschließungsmaßnahme, was die Gemeinde berechtigt 90 % der Kosten auf die Anlieger umzulegen. - Die Zahl der Anlieger ist klein (ca. sieben), die Kosten werden also auf wenige verteilt. - Bei einem Stichweg ist bereits der erste Teil asphaltiert. - An der Straße, aber auf meinem Grundstück, stehen alte Fichten, die Wurzeln gehen auch unter die Straße. ... Im Beschluß hat die Gemeinde genau obiges angegeben und die Grenze für die Teilung, ab dem der zweite Stichweg asphaltiert wird, anhand der nebenliegenden Grundstücke bezeichnet. ... - Sollte Fall b eintreten, kann ich dann im Nachhinein eine Einbeziehung der beiden Grundstücke in die Kostenumlage verlangen, oder wäre dies ausgeschlossen, weil der Gemeindebeschluss ja für diese Grundstücke gar keine Maßnahme vorgesehen hatte?

| 5.7.2012
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Laut Aussage der Gemeinde ist es möglich, dass sich diese Kosten augrund möglicher Zuschüsse für den Straßenbau an die Gemeinde noch etwas absenken könnten. ... Diese Privatstraße wurde im Zuge von Verkäufen angrenzender Grundstücke an die Gemeinde verkauft. ... Nach dem zu erwartenden Satz von etwa 25 Euro/m² wird laut Ausage der Gemeinde bis zu einer Grundstücksgröße von 2.500 m² abgerechnet, dies ist das Maximum, größere Grundstücke zahlen nicht mehr als 2500 mal 25 Euro.
16.9.2019
Dieses Grundstück ist laut Auskunft von der Gemeinde "voll erschlossen". ... Und Pläne von dem Grundstück liegen der Gemeinde wohl nicht vor. ... Auszug Kaufvertrag, falls interessant: "Bisher in Rechnung gestellte Erschließungs- und andere Anliegerbeiträge [...] sind von der Veräußererseite zu tragen.
123·5